Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Luft für Lukaschenko wird immer dünner
Aus Tagesschau vom 17.08.2020.
abspielen
Inhalt

Proteste in Weissrussland Der zähe Diktator

Es gibt zwei Szenen aus diesen Tagen, die Alexander Lukaschenkos widersprüchliche Lage gut zusammenfassen: Bei der einen steht er auf einer Bühne vor Arbeitern einer staatlichen Lastwagen-Fabrik und will eine Rede halten. «Hau ab, hau ab, hau ab!», ruft die Menge. Lukaschenko kann es nicht fassen: Er ringt buchstäblich um Worte. Das Volk hat sich von ihm abgewendet. Die Aura seiner Macht hat sich gleichsam aufgelöst.

In der anderen Szene, nur wenige Stunden später, trifft Lukaschenko auf ein paar einfache Arbeiter. Er tätschelt einem auf die Schulter: «Bist du verheiratet? Hast du Kinder?», fragt der Staatschef jovial. Die jungen Männer sind verlegen, lächeln. Und müssen sich dann von Lukaschenko einen Vortrag anhören. Quintessenz: Politik sei etwas für Profis, das Volk, einfache Arbeiter sollten besser in der Fabrik ihren Job machen. Da blitzt der alte Lukaschenko wieder auf: patriarchal, demagogisch – mit absolutem Herrschaftsanspruch.

Richtig demokratisch waren die «Wahlen» nie

Seit 26 Jahren regiert Alexander Lukaschenko Weissrussland. Mehrfach hat er sich vom Volk wiederwählen lassen. Richtig demokratisch waren diese «Wahlen» nie, aber das weissrussische Volk hat sie geschluckt. Bis jetzt. Die groben Fälschungen der diesjährigen Präsidentschaftswahl, die Festnahmen von Oppositionskandidaten, das brutale Vorgehen gegen Demonstrierende hat die Menschen gegen den Langzeitherrscher aufgebracht.

Die Demonstrationen vom vergangenen Sonntag haben es gezeigt: Weissrussland ist in Aufruhr. Hunderttausende im ganzen Land sind aus Protest auf die Strasse gegangen, inzwischen streiken die Arbeiterinnen und Arbeiter zahlreicher Staatsbetriebe.

Der Apparat steht nach wie vor zum Chef

Am Ende ist Lukaschenko aber nicht. Erstens, weil er selbst an seinem Machtanspruch festhält. Er behauptet einfach, er sei der legitim gewählte Präsident. Stimmt zwar nicht, tut er aber. Zweitens, weil Sicherheitskräfte und Staatsapparat immer noch zu ihm halten.

Ein gutes Beispiel dafür: Am Montagabend zogen tausende Demonstrantinnen und Demonstranten vor das berüchtigte Okrestina-Gefängnis in Minsk. Sie forderten die Freilassung von politischen Gefangenen, die dort unter fürchterlichen Bedingungen festgehalten werden. Doch die schwere Eisentür blieb zu. Polizisten, Wärter, Geheimdienstler denken nicht daran, auf die Forderungen einzugehen.

Und so ist es auch andernorts: Sicherheitskräfte bewachen weiterhin strategisch wichtige Orte, Fabrik-Direktoren drohen streikenden Arbeitern, Bürgermeister weigern sich, mit dem aufgebrachten Volk zu sprechen. Der Apparat steht nach wie vor zum Staatschef.

Das Volk braucht einen langen Atem

Es ist das Wesen autoritärer Regime, dass die Meinung des Volkes irrelevant ist. Wenige herrschen über viele, weil sie Macht, Geld und Waffen haben. Das ist das, was in Weissrussland derzeit zu beobachten ist.

Wenn die Menschen im Land Lukaschenko besiegen wollen, müssen sie sein System besiegen und dafür braucht es – nach allem, was sich im Moment sagen lässt – einen langen Atem.

David Nauer

David Nauer

Russland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

David Nauer ist Korrespondent von Radio SRF in Russland. Von 2006 bis 2009 hatte Nauer für den «Tages-Anzeiger» aus Moskau berichtet, anschliessend aus Berlin.

SRF 4 News, 18.8.2020, 14 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Der von gleichgearteten Diktatoren unterstützte Diktator!
  • Kommentar von Fritz Meier  (FriMe)
    Ich finde Nauers Kurz-Analyse richtig. Positiv möchte ich erwähnen, dass die EU - im Gegensatz zu 2014, als die RF-Truppen die UA teil-besetzten - rasch und mit einer Stimme reagiert hat. Die EU hat sogar Putin mit zusätzlichen Sanktion gedroht, sollte er militärisch in Belarus eingreifen.
    Es wäre zu begrüssen, wenn die offiz. CH im Gleichschritt mit der EU den Druck gegen die Pyramide von Politik u. Polizei in Belarus mitmachen würde. Das wäre für die BY-Zivilgesellschaft ein starkes Zeichen.
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Zitat: "Mehrfach hat er (Lukasch.) sich vom Volk wiederwählen lassen. Richtig demokratisch waren diese «Wahlen» nie, aber das weissrussische Volk hat sie geschluckt. Bis jetzt. Die groben Fälschungen der diesjährigen Präsidentschaftswahl, die Festnahmen von Oppositionskandidaten, das brutale Vorgehen gegen Demonstrierende hat die Menschen gegen den Langzeitherrscher aufgebracht.". -- Ich wünsche dem protestierenden Volk Glück, und Ordnungskräfte mögen dieses Unrechtsregime nicht mehr stützen!