Zum Inhalt springen

Header

Video
Kalesnikowa: «Die Hauptinteressen, die wir brauchen, sind die von Belarus.»
Aus News-Clip vom 19.08.2020.
abspielen
Inhalt

Proteste in Weissrussland Oppositionelle: «Es ist klar, dass Russland keinen Krieg will»

Seit Langzeitdiktator Alexander Lukaschenko bei den Präsidentschaftswahlen in Weissrussland am 9. August seinen erneuten Sieg mit mehr als 80 Prozent der Stimmen verkündet hat, demonstrieren Hunderttausende im Land und fordern ihn zum Rücktritt auf. Mehr als 6000 Personen wurden festgenommen. Maria Kalesnikawa war Wahlkampfleiterin des weissrussischen Oppositionskandidaten Wiktor Babariko. Sie zeigt sich im Interview zuversichtlich, dass es zu einem Wandel kommen wird.

Maria Kalesnikawa

Maria Kalesnikawa

Wahlkampfleiterin des Oppositionskandidaten Wiktor Babariko

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Maria Kalesnikawa war Wahlkampfleiterin des weissrussischen Oppositionskandidaten Wiktor Babariko. Der 56-jährige Banker ist seit Mitte Juni in einem KGB-Gefängnis inhaftiert. Menschenrechtsorganisationen haben ihn als politischen Gefangenen anerkannt. Vor seiner Festnahme wurde er nicht zur Wahl zugelassen und es wurde ein Verfahren gegen ihn eingeleitet. Die Wahlkampfleiterin Kalesnikawa unterstützte daraufhin die Oppostionskandidatin Swetlana Tichanowskaja. Nach den gefälschten Präsidentschaftswahlen wurde die 37-jährige Tichanowskaja zur Ausreise nach Litauen gezwungen.

SRF News: Ganz Weissrussland ist in einer schwierigen Situation und Sie persönlich besonders. Wie sehen Sie die Lage heute für sich und die Gegner Lukaschenkos?

Maria Kalesnikawa: Für uns hat jetzt eine neue, zweite Phase nach den Wahlen begonnen. Wir haben einen Koordinationsrat auf die Beine gestellt. So etwas hat es noch nie zuvor in Weissrussland gegeben. Wir fühlen eine grosse Verantwortung für die Zukunft unseres Landes.

Dieser Koordinationsrat soll 70 Personen umfassen. Täuscht der Eindruck, oder fehlt der Opposition in Weissrussland zurzeit nicht eine starke Persönlichkeit, welche die Menschen hinter sich eint?

Das ist eine schwierige Frage. Erstens einmal bilden wir die Mehrheit – und wir fühlen uns deswegen nicht in der Rolle der Opposition. Natürlich, es ist leichter eine Person als Leader zu bezeichnen und alle Verantwortung auf eine Person abzuschieben. Das funktioniert aber nicht. Wir sehen in unserem Land exemplarisch an Lukaschenko, wie schlecht dies funktioniert.

Die einzige Person, die Angst haben muss ist Lukaschenko. Denn von einer klaren Mehrheit der Bevölkerung in unserem Land wird er nicht mehr als Präsident akzeptiert.

Könnte Alexander Lukaschenko diese Zeit, während sie sich absprechen und finden müssen, nicht ausnutzen, um einen Weg zu finden an der Macht zu bleiben?

Nein, davor habe ich keine Angst. Die einzige Person, die Angst haben muss ist Lukaschenko. Denn von einer klaren Mehrheit der Bevölkerung in unserem Land wird er nicht mehr als Präsident akzeptiert. Der Versuch weiter dagegen mit Gewalt vorzugehen wird scheitern. Früher oder später wird es zu einem Machtwechsel kommen. Am Wahlsonntag hat für alle Menschen in unserem Land ein neues Leben begonnen. Uns steht eine riesige Arbeit bevor und es liegt in der Verantwortung eines jeden Menschen in unserem Land.

Lukaschenko will härter gegen Demonstranten vorgehen

Box aufklappenBox zuklappen

Alexander Lukaschenko hat damit gedroht, Strafanzeige gegen die Oppositionsführer zu erstatten. Zudem forderte er seine Sicherheitsdienste auf, härter gegen Demonstranten vorzugehen - möglicherweise ein Vorbote eines erneuten harten Durchgreifens gegen die friedlichen Proteste. Den Koordinationsrat der Opposition hat er als «einen Versuch, die Macht zu ergreifen» bezeichnet und versprach «geeignete Massnahmen» zu ergreifen.

Lukaschenko warf dem Westen ausserdem vor, die Unruhen zu schüren, während er versuchte, seine Macht inmitten der zunehmenden Demonstrationen zu festigen.

Weissrussland ist durch seine geografische Lage in einer schwierigen Situation. Russland im Osten und die EU im Westen. Beide Seiten haben ihre Interessen. Ist es ihnen wirklich möglich unabhängige Entscheide zu fällen?

Ich habe das Gefühl, dass man uns dies einreden will. Seit 100 Jahren sagt man uns, Weissrussland sei abhängig von den Interessen verschiedener Seiten. Heute ist dies einerseits die EU – andererseits Russland. Ich bin fest davon überzeugt, dass in erster Linie die Interessen von Weissrussland zählen. Gerade Lukaschenko versucht uns damit zu manipulieren. Er behauptet Russland sei bereit militärisch zu Hilfe zu eilen. Ich bin aber sicher, dass es für Russland wichtig ist eine pragmatische Partnerschaft zu haben. Es ist für alle klar, dass Russland keinen Krieg will.

Putin wird die Situation aber mit Sorge betrachten. Denken Sie nicht, dass er aus Angst, ihm könnte das gleiche Schicksal wie Lukaschenko drohen, nicht doch klarer auf die Seite Lukaschenkos schlagen wird?

Die Entscheidung, unter welchem Präsidenten es leben möchte, liegt beim russischen Volk. Ich respektiere diese Wahl. Wir haben unsere Wahl getroffen – eine Mehrheit hat für Tichanowskaja gestimmt. Wir brauchen jetzt Neuwahlen. Echte Wahlen, wie wir sie seit 26 Jahren nicht hatten. Wenn das russische Volk spürt, dass es auch dafür bereit ist, liegt es an ihnen – nicht an uns.

Fühlen Sie sich sicher im Land – auch für ihre Freunde und Familie?

Ich persönlich fühle mich sicher. Aber viele Freunde und Menschen, die mir nahe stehen, sind noch immer in den Gefängnissen des KGB. Ich habe viel mehr Angst, dass sie noch längere Zeit in Haft sind, als dass ich Angst um mich selbst hätte.

Das Interview führte Luzia Tschirky.

Tagesschau, 19.09.2020, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Die NATO steht vor der Tür und bald kann eine amerikanische Militärbasis eingerichtet werden. Für die "Integration" und die Aufbauzahlungen ist wie gewohnt die EU zuständig...
    1. Antwort von Konrad Schläpfer  (Koni)
      Genau wie In der Ukraine!
    2. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Koni. Wo hat es in der Ukraine eine Militärbasis? Auf der Krim?
  • Kommentar von David Neuhaus  (Um Neutralität bemüht)
    Maria Kalesnikawa bei der Suggestifbefragung, sorry Interview, mit der SRF-Korrespondentin: "Die Entscheidung, unter welchem Präsidenten es leben möchte, liegt beim russischen Volk." So einen Respekt vor den Menschen, der Volksmehrheit in diesen Länder, vermisse ich bei unseren Korrespondenten vor Ort.
  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    @Schlegel. " Deshalb spricht einiges dafür, dass er bei fairen Wahlen abgewählt worden wäre." Das reicht wohl kaum als Beweis, um einen Präsidenten abzusetzen. Frisch auszählen oder neu wählen wäre m.E. korrekter. Es ist für mich unglaubwürdig, dass Tichanowskaja eine Mehrheit bekommen haben soll - schliesslich geht es den Weissrussen wirtschaftlich besser als ihren Nachbarn.
    1. Antwort von Eva Wädensweiler  (E. W.)
      Je nun, in "Demokratien" werden halt manchmal Wahlen wiederholt bis das Ergebnis stimmt. ,-)
      Und mit ist nicht bekannt, dass in "Demokratien" jeweils Wahlbeobachter aus der OSZE zugegen waren, welche die Wahlen kontrollieren.
    2. Antwort von Konrad Schläpfer  (Koni)
      Eva Wädenswiler, in Thüringen jedenfalls nicht, da bestimmt die Kanzlerin wer gewählt werden darf.
    3. Antwort von Charles Grossrieder  (View)
      @momi, denke dem ist tatsächlich so. Ich beobachte weltweit, dass ein voller Platz mit Demonstranten reicht um gleicht die Meinung des ganzen Volkes medial mit ein zu beziehen. Demonstrationen von Gegenparteien werden oft gar nicht in Erwägung gezogen, wenn diese nicht die selbe Ideologie oder Ansicht vertreten, als jene welche man durchdrücken will. Von Geopolitik der Großen durch Psychospiele zur Realität ist oft nicht mehr durchschau- oder beurteilter. Man soll glauben was aufgetischt wird.