Zum Inhalt springen

Header

Video
Generalstreik in Frankreich
Aus Tagesschau vom 05.12.2019.
abspielen
Inhalt

Proteste gegen Rentenreform Hunderttausende legen Frankreich lahm

  • Massive Streiks gegen die geplante Rentenreform haben in Frankreich den öffentlichen Verkehr fast komplett lahmgelegt.
  • Zur Mittagszeit zählten die Behörden fast 200'000 Teilnehmer an den Kundgebungen, die überall im Land stattfinden.
  • Bei Auseinandersetzungen mit Demonstranten im westfranzösischen Nantes setzte die Polizei Tränengas ein.

Zahlreiche Gewerkschaften hatten im Konflikt um die geplante Rentenreform zu den branchenübergreifenden Streiks aufgerufen. Auch im öffentlichen Dienst, in Krankenhäusern oder der Justiz waren Streiks geplant. Etliche Lehrer traten ebenfalls in den Ausstand.

In der Hauptstadt Paris fuhren fast keine Metros, die meisten Linien wurden nicht bedient, Bahnhöfe waren geschlossen. Bei der Staatsbahn SNCF legten mehr als die Hälfte der Mitarbeiter die Arbeit nieder.

Gähnende Leere an Bahnhöfen

SNCF hatte angekündigt, dass nur rund einer von zehn TGV Schnellzügen am Donnerstag fahren werde. An grossen Pariser Bahnhöfen herrschte am Morgen gähnende Leere. Viele Pendler stiegen für kurze Wege zur Arbeit auf das Rad um, bildeten Fahrgemeinschaften oder arbeiteten von zuhause aus.
Auch zahlreiche Metro-Stationen waren zu den Stosszeiten am Morgen
weitgehend verwaist.

Nach Angaben der SNCF haben knapp 86 Prozent der Fahrer und 73 Prozent der Schaffner die Arbeit niedergelegt. Auch im Luftverkehr kam es zu Behinderungen. Die Pariser Verkehrsbetriebe RATP wollen ihren Ausstand bis mindestens Montag verlängern, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Gewerkschaften berichtete.

Flug- und Zugverkehr in die Schweiz betroffen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Schweiz bekommt den Generalstreik in Frankreich zu spüren: Am Flughafen Genf sollen am Donnerstag insgesamt 25 ankommende und 26 abfliegende Flüge aufgrund des Streiks gestrichen werden. Die Fluggesellschaft Swiss annullierte zudem mindestens zwei Flüge zwischen Paris und Zürich.

Auch der Zugverkehr zwischen der Schweiz und Frankreich dürfte praktisch zum Erliegen kommen. Bis auf einen einzigen Zug ab Basel fallen alle TGV-Verbindungen zwischen der Schweiz und Frankreich aus. Die Verbindungen im Regionalverkehr sind ebenfalls stark betroffen.

Der Massenprotest trifft auch Paris-Touristen: Im Eiffelturm gibt es nicht ausreichend Personal, um die Touristenattraktion an der Seine zu öffnen, wie die Betreibergesellschaft Sete mitteilte. Der 130 Jahre alte Turm wird jährlich von rund sieben Millionen Menschen besucht. Pariser Museen wie der Louvre hatten bereits vor den Streiks vor Einschränkungen für Besucher gewarnt. Das Impressionisten-Museum Musée d'Orsay bestätigte via Twitter, es bleibe geschlossen.

Grossaufgebot an Sicherheitskräften

In der Hauptstadt Paris sammelten sich am Mittag zahlreiche Demonstranten zu einem grossen Protest. Die Behörden befürchteten, dass sich Randalierer unter die Demonstranten mischen könnten und es wieder zu Ausschreitungen kommt. Allein in Paris waren 6000 Sicherheitskräfte im Einsatz. Auch in anderen Städten des Landes versammelten sich die Menschen – etwa in Nantes oder Marseille.

Die Behörden rechnen bei Demonstrationen in Paris wieder mit heftigen Ausschreitungen. In ganz Frankreich sind nach Angaben von Innenminister Christophe Castaner 245 Demonstrationen angemeldet.

Zankapfel Rentenreform

Macron will Frankreichs veraltetes Rentensystem vereinfachen, das über 40 verschiedene Pensionsformen umfasst. Viele davon haben uneinheitliche Renteneintrittsalter und unterschiedliche Auszahlungsmodalitäten. Macron fordert ein einheitliches, punktebasiertes System, wonach jeder Rentner für jeden eingezahlten Euro die gleichen Rechte habe.

Die bisherigen Versuche einer Rentenreform sind nicht gut ausgegangen: Die konservative Regierung des ehemaligen Präsidenten Jacques Chirac hat sich 1995 nach wochenlangen, lähmenden Protesten den Forderungen der Gewerkschaften gebeugt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Macron und seine Regierung und die reiche Schicht Frankreichs haben sich zu sehr einem Kapitalismus verschrieben, der vor allem ihnen selbst nützt. Sie sind wohl mit Lobbys grosser Konzerne mit grossem Kapital verbunden. Das ist m. E. ein Grund dafür, dass sich die Regierung schwer tut, eine Rentengerechtigkeit durchzusetzen . Lange wurde das von Bürgern angemahnt. Kaum etwas Positives geschah darauf. Einmal ist die Geduld zu Ende! So begreife gut, weshalb es nun einen Gerealstreik gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Ungenau, einseitig der Kurzvideo, zur Rentenreform und auch sehr oberflächlich, worum es beim Generalstreik den Menschen in Frankreich geht. Könnte ein Werbefilmchen für Macrons 'Rentenreform' sein, die alles andere als eine Reform zur Vereinheitlichung ist. Macron hat in einem Interwiev einen nicht ganz unbedeutenden Versprecher gemacht und statt von repartition von re-capitalisation gesprochen Etwa so, als wollte der BR die gesamte AHV in kapitalgebundene Vorsorge umwandeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R. Sommerhalder  (rso)
      @antigone kunz: Dieses Kurzvideo enthält Tatsachenberichte. Beispielsweise Ihre Aussage, dieses Video könnte ein Werbefilmchen für Macrons Rentenreform sein, entspricht absolut nicht der Wahrheit. Aufgrund Ihrer "Falschaussagen" muss man annehmen, dass Sie aktuell sehr schlechte Kenntnisse betr. der von Macron vorgesehenen Rentenreform haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Die Franzosen Büezer wissen wem Frankreich gehört . Nur Hr. Macron glaubt, den Milliardären und deren Klientel in Regierung und Verwaltung. Vor einem Jahr schrieb ich hier zu Lobeszeiten, Macron wird an den Gewerkschaften scheitern, wenn er die Politik gegen sie steuert. Daran ist bis heute noch jeder Staatschef in Frankreich gescheitert, der diese Regel nicht befolgte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen