Zum Inhalt springen

Header

Video
Wieso bei den Protesten im Sudan kein Ende in Sicht ist
Aus SRF News Videos vom 17.03.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 24 Sekunden.
Inhalt

Proteste im Sudan Demonstrieren, bis das Militär im Sudan abtritt

Im Sudan hören die Menschen nicht auf Demokratie einzufordern. Seit dem Putsch im Oktober gehen die Sudanesinnen und Sudanesen fast täglich zu Tausenden auf die Strasse und protestieren gegen die Militärregierung. Das Militär reagiert mit Gewalt.

Eine Gruppe von Frauen schwenkt sudanesische Flaggen und ruft «Thawra» – Revolution in ihren Sprechchören. Daneben liegen Steine am Boden, ein brennender Autoreifen, die Strasse zum Präsidentenpalast in der Hauptstadt Khartum ist blockiert. Die Sprechchöre werden vom lauten Knallen der Blendgranaten begleitet, im Hintergrund sieht man Tränengaswolken.  

Proteste in Sudan
Legende: Die Demonstrierenden schützen sich mit Taucherbrillen und Masken gegen Tränengas. srf

Dort im Tränengas steht Mumen Wd Zanaib, ausgerüstet mit Taucherbrille über seiner Brille und einer Maske als Schutz vor dem beissenden Rauch. «Ich bin hier, weil ich meine Rechte will. Wir brauchen Gerechtigkeit und Freiheit. Wir wollen über alles reden können, ohne verhaftet oder getötet zu werden. Wir wollen eine Regierung, die gewählt ist und nicht eine, die sich mit Waffengewalt die Macht genommen hat», sagt der 27-Jährige.

Mann mit Maske
Legende: Mumen Wd Zanaib wird nicht von der Strasse weichen bis die Militärregierung abtritt. srf

Mumen wd Zanaib geht an jeden Protest. Jede Woche mindestens zweimal. Seit fünf Monaten. «In diesem Land herrscht eine absolute Gesetzlosigkeit. Und die Wirtschaft ist am Boden. Die Menschen hier haben nichts.» Seit dem erneuten Militärputsch im Oktober hat sich die ohnehin schon desolate wirtschaftliche Situation Sudans nochmals verschlechtert. Sudan hat eine der höchsten Inflationsraten der Welt, im Januar betrug sie 260 Prozent. Immer wieder kommt es zu Engpässen bei der Versorgung mit Öl, Benzin und Mehl.

In diesem Land herrscht eine absolute Gesetzlosigkeit.
Autor: Mumen wd Zanaib Demonstrierender

Weil der Sudan fast ausschliesslich Weizen aus Russland und der Ukraine importiert, wurde Brot letzte Woche nochmals um 40 Prozent teurer. Das befeuert die Proteste, auch wenn die Demonstrierenden betonen, dass es in erster Linie um Demokratie gehe. Nur in einer Demokratie könne auch die Wirtschaft florieren, sind die meisten überzeugt.   

Die Menschen im Sudan hören nicht auf gegen die Militärregierung zu protestieren.
Legende: Die Menschen im Sudan hören nicht auf, gegen die Militärregierung zu protestieren. srf

Mumen wd Zanaib bezahlt einen hohen Preis dafür, dass er sich wehrt gegen die Militärherrschaft. «Mir wurde ins Bein geschossen. Und in den rechten Arm. Den kann ich nun nicht mehr richtig bewegen. Aber ich habe ja noch den linken», sagt er und streckt die linke Faust in die Höhe.

Die Brutalität der sudanesischen Sicherheitskräfte ist schockierend. Frauen sind während der Proteste vergewaltigt worden, Sicherheitskräfte plündern und bestehlen Passanten.

Protestierende werden regelrecht exekutiert

Seit dem Militärputsch im Oktober wurden mindestens 89 Personen bei den Demonstrationen getötet, über 2800 verletzt. Protestierende werden regelrecht exekutiert, Kopfschuss, Schuss in die Brust. Das musste auch der 21-jährige Hassan hautnah miterleben.

Seinen vollen Namen will er nicht nennen, er will auch nicht fotografiert werden. Er will nicht der nächste «Märtyrer» sein. So werden im Sudan die Menschen genannt, die bei den Demokratieprotesten getötet worden sind. Fünf gute Freunde von Hassan sind seit Anfang Jahr Märtyrer.  Der Schüler trägt ein T-Shirt mit ihren Fotos darauf an jeder Demonstration.

T-Shirt mit Fotos drauf
Legende: Der 21-jährige Schüler Hassan hat dieses Jahr bereits fünf enge Freunde verloren. srf

Dass das Militär seit dem Putsch wieder derart gewaltsam gegen die Protestierenden vorgeht, macht Hassan nur noch entschlossener. Er will, dass die für den Tod seiner Freunde Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Es gehe nun erst recht darum, für die ursprünglichen Forderungen der Revolution von 2019 einzustehen: «Freiheit, Friede und Gerechtigkeit.»

Protestierende Sudanesinnen
Legende: Mit ihren nicht aufhörenden Protesten hatten die Sudanesinnen 2019 Diktator Omar al-Baschir zu Fall gebracht. srf

Mit ihren nicht aufhörenden Protesten hatten die Sudanesinnen 2019 Diktator Omar al-Baschir zu Fall gebracht, der das Land bis dahin während rund dreissig Jahren lang regiert hatte. Selbst als der Langzeitherrscher schon im Gefängnis sass, blieb das Volk auf der Strasse, sprach von Revolution und forderte, dass nicht nur der Diktator abtritt, sondern auch das Militär die Macht aus der Hand gibt.

«Wir wollen nicht weiter Sklaven der Militärs sein»

Zwei Monate lebten die Sudanesen praktisch auf der Strasse, bis das Militär zumindest bereit war, die Macht mit den Zivilisten zu teilen. Die Zeit der Übergangsregierung begann. Mit dem Militärputsch vom 25. Oktober 2021 wurde dieser Prozess hin zu Demokratie wieder jäh gestoppt. «Wir dürfen jetzt nicht aufgeben», sagt Amira Osman, die etwas weiter vom Tränengas entfernt in der Protestmenge steht.

Die bekannte Frauenrechtlerin wurde erst kürzlich aus dem Gefängnis entlassen. Sudanesische Sicherheitskräfte hatten sie mitten in der Nacht in ihrem Zuhause festgenommen und zwei Wochen festgehalten. Niemand wusste, wo sie war. Warum sie festgenommen wurde, weiss sie nicht. 

Amira Osman
Legende: Die bekannte Frauenrechtlerin Amira Osman wurde ohne klaren Grund verhaftet. srf

«Wir wollen nicht weiter Sklaven der Militärs sein. Die Militärs unterdrücken das sudanesische Volk und beuten es aus. Dagegen kämpfen wir an.» Angst habe sie schon lange nicht mehr, sagt die 42-Jährige.

Widerstandskomitees schwenken ihre Fahnen an einem Protest in Khartoum.
Legende: Widerstandskomitees schwenken ihre Fahnen an einem Protest in Khartum. srf

Amira Osman, Mumen wd Zanaib und Schüler Hassan sind wie viele der Demonstrierenden hier Teil eines Widerstandskomitees. Diese lokal organisierten Nachbarschaftsgruppen gibt es im ganzen Land und verbinden Tausende Sudanesinnen und Sudanesen. Die Widerstandskomitees organisieren nicht nur die Proteste, sondern bringen sich auch ein in den Demokratieprozess.

Audio
Protestierende im Sudan: «Wir geben nicht auf»
aus Echo der Zeit vom 12.03.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 27 Sekunden.

Demokratie von unten

Vor einem Monat haben die Komitees der Hauptstadt Khartum eine politische Charta vorgelegt, mit Vorschlägen, wie es in der verfahrenen politischen Situation im Sudan weitergehen könnte. Demokratie von unten, ein Konzept, das es für die Militärs schwierig macht, Allianzen zu finden. Denn die Demokratiebewegung ist kompromisslos. Ein Zusammenspannen mit der Militärregierung steht für die Widerstandskomitees ausser Frage.

«Burhan, geh!» Die Demonstrierenden wollen keine Militärregierung.
Legende: «Burhan, geh!» – die Demonstrierenden wollen keine Militärregierung. srf

Während des Protestnachmittags werden regelmässig Verletzte mit Motorrädern aus der Menge gefahren. Zwei Sudanesinnen in ihren Zwanzigern haben eine kleine Notfallstation eingerichtet. Desinfektionsmittel, Gazen, Schmerzmittel. «Das ist unser Beitrag an die Revolution», sagen die beiden Frauen aus dem Gesundheitsbereich, während sie die Verletzten minimal versorgen.  

Frauen aus dem Gesundheitsbereicht verarzten die Verletzten.
Legende: Frauen aus dem Gesundheitsbereich verarzten die Verletzten. srf

«Seit dem Putsch sind wir wieder so weit entfernt von dem Land, das wir uns wünschen. Darum werden wir nicht von der Strasse weichen, bis wir den Sudan haben, von dem wir träumen.» Nach dem Sturz von Omar al-Baschir hatte der Sudan gespürt, was Freiheit bedeuten könnte. Freiheit, Friede und Gerechtigkeit war der Slogan bei den Protesten 2019. Und für diese Werte wollen die Sudanesinnen und Sudanesen weiterkämpfen.

Echo der Zeit, 12.03.2022; 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen