Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der bleierne Stillstand in Belarus
Aus Echo der Zeit vom 18.02.2021.
abspielen. Laufzeit 05:00 Minuten.
Inhalt

Proteste in Belarus Ein Buch, das die belarussischen Zustände vorhersagte

Der belarussische Autor Sascha Filipenko hat 2014 sein Buch publiziert. Die beschriebenen Zustände sind nun Realität.

Der belarussische Autor Sascha Filipenko hat im Jahr 2014 sein Buch «Der ehemalige Sohn» publiziert. Darin geht es um einen jungen Mann, der in Minsk ins Koma fällt, zehn Jahre später wieder aufwacht – und feststellt: Nichts hat sich geändert. Alexander Lukaschenko ist immer noch an der Macht, das Land liegt immer noch unter einer Diktatur. Das Buch hat demnach die Zukunft prophezeit.

Der belarussische Autor Sasha Filipenko.
Legende: Der 36-jährige Autor Sasha Filipenko kommt ursprünglich aus Minsk, Belarus. Lukas Lienhard / © Diogenes Verlag

Belarus: für viele kein sicherer Ort mehr

Die Zukunft für ein Land wie Belarus vorherzusagen, sei nicht schwierig. Man müsse nur beschreiben, was in der Gegenwart passiere – und dies würde sich immer und immer wieder wiederholen. Aktuell ist der 36-jährige Autor gerade in der Schweiz, als Writer in Residence bei der Jan-Michalski-Stiftung im waadtländischen Montricher. Die belarussische Heimat sei für ihn ein gefährlicher Ort geworden.

Gegenüber SRF sagt Filipenko: «Es war ein Artikel erschienen in Belarus, in dem es darum ging, welche bekannten Bürger an die Demonstrationen gehen. Mein Name stand an dritter Stelle. Am nächsten Morgen waren die ersten beiden Männer auf der Liste bereits in Haft. Da bin ich ausgereist.»

Im vergangenen Sommer kam es zu einem Volksaufstand in Belarus, weil Alexander Lukaschenko die Präsidentschaftswahl fälschen liess. Der Machthaber reagierte mit Gewalt.

«Mein ganzes Umfeld in Belarus ist von der Repression betroffen. Die einen sitzen im Gefängnis, die anderen wurden verprügelt – ganz egal, ob Schriftsteller oder Journalisten, mein Freund, der Architekt ist oder jener, der Blumen verkauft. Es kann jeden treffen.»

Lukaschenko: «ein talentierter Diktator»

Die Festnahmen gehen auch ein halbes Jahr nach der Wahl weiter. Und die mutigsten unter den Bürgerinnen und Bürgern gehen immer noch auf die Strasse, demonstrieren. Doch es scheint, dass das Regime derzeit die Oberhand gewonnen hat.

Protestierende Frauen in Belarus.
Legende: Eine Gruppe von belarussischen Frauen protestiert am 14. Februar 2021 gegen die offiziellen Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen in Minsk, Belarus. Keystone

Lukaschenko sei ein sehr talentierter Diktator. Er habe um sich herum einen starken Sicherheitsapparat gegründet – und diese Leute auch an sich gekettet. «Sie wissen: wenn Lukaschenko fällt, dann fallen auch sie. Deswegen verteidigen sie nicht mal so sehr ihn als vielmehr sich selbst», erklärt Filipenko.

Die Belarussinnen und Belarussen lassen sich aber nicht unterkriegen. Filipenko schwärmt davon, wie sich Menschen in Wohnblocks selbst organisieren, wie sich trotz der Gewalt von oben eine Zivilgesellschaft bildet. Er sei optimistisch, sagt er – gesteht aber auch eine gewisse Ernüchterung ein: «Ich glaube, wir hatten grosse Illusionen. Wir dachten, wir brauchten nur ein paar Wochen, und dann ist Lukaschenko weg.»

Roman spiegelt die Realität

Der Sturz des Tyrannen ist nicht eingetreten. Inzwischen hängt wieder jene düstere Schwere über dem Land, die Filipenko in «Der ehemalige Sohn» beschreibt. In dem Roman – der übrigens bald auf Deutsch erscheint – erwacht Franzisk, ein junger Mann, aus dem Koma, in dem er zehn Jahre lang gelegen hatte. Der Genesene wankt durch eine Stadt, die ihm vertraut ist, als wäre er nur einen Tag weg gewesen. Er erlebt, wie brutal eine Demonstration aufgelöst wird; er erlebt die Ruchlosigkeit derjenigen, die vom System profitieren.

Autor Filipenko hat ein zwiespältiges Verhältnis zu seinem Werk: «Das Buch ist immer noch aktuell. Als Autor macht mich das glücklich. Aber für mich als belarussischen Bürger ist es eine grosse Tragödie.» Er wünsche sich, dass «Der ehemalige Sohn» irgendwann nicht mehr die belarussische Realität abbildet.

Echo der Zeit, 17.2.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Dupont  (udupont)
    Wow, schon eine riesige Leistung, etwas vorauszusehen, was auf der Welt sich schon zig-fach ereignet hat.