Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Nothelfer in Hongkong abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.08.2019.
Inhalt

Proteste in Hongkong Nothilfe im Gummigeschoss-Hagel

An allen grossen Demonstrationen in Hongkong sind hunderte freiwillige Nothelfer im Einsatz.

Sie sind Medizinstudenten, Pfleger, Werber und Verkäufer. Hunderte von ihnen haben sich zu selbst-organisierten Erste-Hilfe-Teams zusammengeschlossen. Jim, Nok und Thomas sind Teil einer solchen Gruppe.

Sie rücken aus, wenn die Proteste eskalieren. Das ist in der jüngsten Vergangenheit immer öfter der Fall. «In den ersten Wochen gab es viele Demonstranten mit Hitzeschlag», sagt Thomas. Der 21-Jährige beginnt bald sein siebtes Semester in Medizin. «Jetzt sehen wir aber Verletzungen, die von Polizeigeschossen stammen.»

Sanitäter helfen einer Kollegin, die im Einsatz verletzt wurde
Legende: Hongkongs Nothelfer im Einsatz Gefährlicher Job: Sanitäter helfen einer Kollegin, die im Einsatz verletzt wurde. Reuters

Die Freiwilligen bereiten sich auf ihre Einsätze an sicheren Orten vor. In der Regel mieten sie ein billiges Appartement. Der 25-jährige Jim ist Werber und der Logistiker der Truppe. «Die Proteste können manchmal einen ganzen Tag dauern. Wir brauchen einen Ort, um uns auszuruhen und um Erstehilfematerial zu lagern», sagt er.

Zu Beginn hat Jim sein Team im Hintergrund unterstützt. Während seine Kollegen ausrückten, verfolgte er im Hotelzimmer die verschiedenen Live-Streams, Polizeiberichte und Chatgruppen. Das hat sich geändert. Denn die Demonstranten organisieren sich über soziale Netzwerke und gehen dabei immer schneller und flexibler vor.

Sie blockieren zum Beispiel mehrere Strassenzüge und wechseln mit einer sogenannten Flashmob-Taktik rasch die Orte ihrer Kundgebungen. Das erfordert Anpassung. «Ich bin nun normalerweise mit meinem Team unterwegs», erklärt Jim, «und sammle die Information von unterwegs.»

Legende: Video «Immer öfter Verletzungen durch Polizeigeschosse» abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Aus News-Clip vom 19.08.2019.

Unterkunft und Material bezahlen die Nothelfer aus der eigenen Tasche. «Ich mache das aus Liebe zu Hongkong», so Jim weiter. «Ich will nicht, dass meine Mitmenschen verletzt werden. Das ist aber bei diesen Protesten unvermeidbar.» Für Thomas ist es eine Berufung: «Als Medizinstudent habe ich das Privileg, dass ich Menschen helfen kann.»

«Ich unterstütze die Gewalt nicht»

Droht die Stimmung an einer Versammlung zu kippen, tauchen nebst vermummten Demonstranten auch die Erste-Hilfe-Teams auf. Wie viele es gibt, weiss niemand. Hunderte Freiwillige dürften aber mitmachen. Pfleger Nok lässt nicht gelten, dass er mit seinem Engagement die Gewalt fördert: «Ich unterstütze die Gewalt nicht. Sollte etwas passieren, bin ich da, um zu helfen.»

Die Nothelfer von Hongkong. Sie stehen auch in der nächsten Nacht bereit, hoffen aber gleichzeitig, dass es ihre Hilfe dieses Mal nicht braucht.

Mehr als eine Millionen Demonstranten

In Hongkong waren am Sonntag trotz der Drohungen Chinas mehr als eine Million Menschen friedlich gegen die pekingtreue Regierung auf die Strasse gegangen.

Die Veranstalter sprachen sogar von mehr als 1,7 Millionen. Von der Polizei gab es keine Gesamtzahlen. Für den 31. August - Samstag nächster Woche - riefen die Veranstalter zu einer neuen Kundgebung auf. Die Proteste für Freiheit und Demokratie dauern bereits seit mehr als zweieinhalb Monaten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Wiedler  (infonews)
    Es gibt unzählige Momente in der Geschichte, in denen ein Aufstand mit dem Untergang einherging oder sehr selten, zum Sieg führte. Der Unterschied zu heute ist vielleicht, dass Konflikte noch nie so komplex waren, weil jeder Konflikt irgendwie auch mit dem Rest der Welt verknüpft ist (vor allem wirtschaftlich), was liberale Lösungen nahezu verunmöglicht. Diplomatie wie sie Herr Kessler hier wünscht, endet letztendlich auch nur in einem wirtschaftlichen Konsens auf dem Buckel der Unterdrückten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Wann setzt die Welt, die USA, Europa endlich ein ganz heftig Zeichen gegen die chinesische Diktator? Hört endlich auf an euer Handel zu denken, und setzt konkreten Zeichen für die Menschen in Hongkong. Dieser Menschen wollen in Freiheit und ohne Angst leben! Das ist das recht jeder Mensch. Wann tun unsere Politiker endlich etwas dafür?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Kessler  (KLERUS)
      Auf keinen Fall darf der Westen sich einmischen. Genau eine solche Einmischung, dürfte zu einer Eskalation führen! Wenn überhaupt dürfte eine solche Intervention, nur eine geheime diplomatische Vermittlung beinhalten. Damit China zumindest gegenüber den Demonstranten, das Gesicht waren kann. Mit freundlichen Grüßen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Kessler  (KLERUS)
    Ich hoffe zutiefst dass die USA und GB jede Einmischung unterlassen! Dieser zivile Aufstand, hat die Kraft ohne äussere Intervention zu bestehen. Es ist äusserst inspirierend, mit welchem Mut diese jungen Menschen für ihre Freiheit kämpfen. Mit freundlichen Grüßen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen