Zum Inhalt springen

Header

Video
Tote und Verletzte bei Protesten in Burma
Aus Tagesschau vom 20.02.2021.
abspielen
Inhalt

Proteste nach Militärputsch Mindestens zwei Tote bei Demonstrationen in Burma

  • Bei den Protesten gegen den Militärputsch in Burma sind mindestens zwei Menschen gestorben.
  • Das berichten verschiedene Medien, sowie ärztliche Notdienste.

«Zwanzig Menschen wurden verletzt und zwei sind tot», sagte Ko Aung, Chef der freiwilligen Nothilfe Parahita Darhi. in Mandalay. Mindestens sechs weitere Teilnehmer einer Kundgebung in der Grossstadt Mandalay seien verletzt worden, berichteten die Nachrichtenportale «Myanmar Now» und «Frontier Myanmar» übereinstimmend.

Ein Mann sei an einer Kopfverletzung gestorben, berichteten Medien und ein Arzt. Auf Videoaufnahmen eines Senders war zu sehen, wie Sicherheitskräfte das Feuer eröffneten, um die Menge zu zerstreuen. Unklar war zunächst, ob es sich dabei Gummigeschosse oder scharfe Munition handelte. Zu sehen ist auch der Einsatz von Tränengas. Ein Arzt sagte dem Sender Irrawaddy, mehrere Menschen litten unter den Folgen des Tränengases.

Demonstrationen in mehreren Städten

Demonstriert wurde in mehreren Städten. In Yangon und in Naypyitaw trafen sich junge Menschen zu Trauerzeremonien für Mya Thwate Thwate Khaing. Die junge Frau war am Freitag an dem Folgen ihrer Verletzung gestorben. Vor einer Woche war sie bei einer Kundgebung durch einen Kopfschuss verletzt worden. In Mandalay schossen einige Demonstranten mit Schleudern auf Polizisten. Eine unabhängige Überprüfung der Angaben war zunächst nicht möglich.

Das Militär hatte am 1. Februar die Regierung gestürzt und die De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi festgenommen. An dem Tag hätte das im November neu gewählte Parlament zu seiner ersten Sitzung zusammenkommen sollen. Suu Kyis Partei Nationale Liga für Demokratie (NDL) hatte die Wahl mit grossem Vorsprung gewonnen, das Militär spricht aber von Betrug.

SRF 4 News, 20.02.2021, 14:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Meier  (FriMe)
    Ich gedenke den getöteten, jungen Menschen. Ein Volk seit Wochen in Aufruhr - und es interessiert uns nicht besonders. Die Bilder ähneln sich, ob in Kairo, Caracas, Minsk, Moskau. Und immer wieder wird der Kampf gegen Despotie und schreiende Ungerechtigkeit geführt. Wie lange wird es noch dauern, dass jenen die rote Karte gezeigt wird, die ihre Macht ständig missbrauchen?
    "Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen." (Albert Einstein)