Zum Inhalt springen

Header

Video
Mord im Tiergarten: Russland auf der Anklagebank
Aus Tagesschau vom 07.10.2020.
abspielen
Inhalt

Prozessbeginn in Berlin Mord im Tiergarten: Russland auf der Anklagebank

Der Prozess um den Berliner Tiergartenmord hat politische Sprengkraft. Die Bundesanwaltschaft glaubt an eine Auftragsarbeit.

In Berlin hat unter strengen Sicherheitsvorkehrungen der Prozess im sogenannten Tiergartenmord begonnen. Am 23. August 2019 war ein aus Tschetschenien stammender Georgier am helllichten Tag im Kleinen Tiergarten erschossen worden, mit einer schallgedämpften Pistole.

Hintergrund der Tat soll die mutmassliche Gegnerschaft des Opfers zum russischen Zentralstaat gewesen sein. Der Angeklagte soll sich dem Opfer auf einem Velo genähert und ihn mit Kopfschüssen getötet haben. Der Russe wurde kurz darauf festgenommen und sitzt seither in Untersuchungshaft.

Prozess mit politischer Dimension

Laut Deutschland-Korrespondent Peter Voegeli dürfte der Ausgang des Prozesses erhebliche Auswirkungen auf das deutsch-russische Verhältnis haben. Denn in der Anklageschrift steht, der Angeklagte sei von «staatlichen Stellen der Zentralregierung der Russischen Föderation» beauftragt worden.

«Der deutsche Generalbundesanwalt geht davon aus, dass der Mord direkt oder indirekt mit Wissen und Billigung oder gar im Auftrag der russischen Regierung stattgefunden hat», erklärt Voegeli. «Man kann davon ausgehen, dass er sich sehr sicher ist, sonst würde er sich nicht so dazu äussern.»

Der Ermordete soll ein tschetschenischer Widerstandskämpfer gewesen sein – oder ein Terrorist. «So nennt ihn zumindest der russische Präsident Wladimir Putin», sagt Voegeli, der den Prozess in Berlin verfolgt. Der Mord soll also eine Strafaktion gewesen sein, mit der man ein Zeichen habe setzen wollen.

Richter im Tiergartenprozess
Legende: Die Hauptverhandlung wird von einem Staatsschutzsenat des Berliner Kammergerichts geführt. Keystone

Investigative Medien hatten Indizien entdeckt, die darauf hinweisen, dass der russische Geheimdienst seine Finger im Spiel hatte. Der Mörder soll Mitglied einer Spezialeinheit des Geheimdienstes gewesen sein und soll sein Visum über eine Firma beantragt haben, die zum russischen Geheimdienst gehört.

Das Fass zum Überlaufen gebracht

Die russisch-deutschen Beziehungen sind seit Längerem angespannt. «Der Fall Nawalny hat das Fass zum Überlaufen gebracht, das schon voll war», sagt Voegeli mit Blick auf die Vergiftung des russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny. Das zeige die ungewöhnlich heftige Reaktion Angela Merkels: Die Bundeskanzlerin schloss Sanktionen gegen Russland nicht aus.

Die Bundesregierung wirft Moskau auch im Fall Tiergartenmord mangelnde Kooperation vor – was Moskau zurückweist. «Zum Beispiel hat Moskau gesagt, es sei ein Auslieferungsbegehren gestellt worden für den georgischen Asylbewerber, der legal hier gelebt hatte, das Berlin aber abgelehnt habe. Doch Berlin sagt, Moskau habe nie ein solches Begehren gestellt.»

Nach dem mutmasslichen Täter sei in Russland bereits vor ein paar Jahren gefahndet worden, weiss Voegeli. In Deutschland vermute man deshalb, dass er nun gefährdet sei: «Denn falls er redet, ist das ein Risiko für Moskau.» Es sind 25 Verhandlungstage angesetzt. Das Urteil wird im Januar erwartet.

SRF 4 News, 07.10.2020, 10:05 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Das die Vergiftung von Navalny Tatsache ist. Ist unbestritten aber wird der
    Täterschaft bezichtigt, ohne Beweise. Die Weltöffentlichkeit ruft nach Gerechtigkeit. Ist die Vorverurteilung gerecht?
    Es gibt noch die USA als Gegner der Gaspipeline North Stream 2, oder PL die nun Gasprom zu einer
    Höchstbusse verurteilt hat
    Es wird ein bekannter Regimegegner so perfide Attackiert. dass er noch gerettet wird und so in der EU zum Freiheitshelden gemacht Zweck erfüllt, Putin ist böse
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    RUSSLAND hatte die DBR orientiert, dass der. Getötete in der RF mehrere Terroranschlage
    mit vielen Toten verübt hat. Ich nehme an dass Russland die Verhaftung und Auslieferung verlangte. Nichts geschah
    Der BRD ist bekannt
    dass in der RF ein Gesetz besteht, dass der Russische Geheimdienst dem Tschetschenen auf den Fersen ist. Dass er gefunden wird, war klar wie das Amen in der Kirche
    Nun wir der Fall durch die EU gegen Putin verwendet.
    Statt froh zu sein dass ein
    Mörder weniger ist