Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Rassistische Äusserungen? Eklat um Grünen-Politiker Palmer

  • In Deutschland droht dem grünen Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, der Parteiausschluss.
  • Ihm wird vorgeworfen, sich rassistisch geäussert zu haben. Palmer beteuert indes, seine Worte seien ironisch gemeint gewesen.
  • Die Partei hat zugestimmt, ein entsprechendes Ausschlussverfahren einzuleiten.

«Die Äusserung von Boris Palmer ist rassistisch und abstossend», erklärte Co-Chefin und Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock auf Twitter. Sich nachträglich auf Ironie zu berufen, mache es nicht ungeschehen.

Palmers Äusserung reihe sich ein in immer neue Provokationen, die Menschen ausgrenzten und verletzten. «Boris Palmer hat deshalb unsere politische Unterstützung verloren. Nach dem erneuten Vorfall beraten unsere Landes- und Bundesgremien über die entsprechenden Konsequenzen, inklusive Ausschlussverfahren.»

Palmer hatte auf Facebook die Ex-Fussballprofis Jens Lehmann und Dennis Aogo in Schutz genommen, die mit Äusserungen jeweils für öffentliche Empörung gesorgt hatten.

Palmer: «Ein abwegiger Vorwurf»

Der Grünen-Politiker kritisierte, dass ein Sturm der Empörung im Internet Existenzen vernichten könne und eine «Cancel Culture» die Menschen in Deutschland zu hörigen Sprechautomaten mache. Dabei sorgte Palmer seinerseits mit einer Äusserung in einer seiner Antworten für Empörung, in der Aogo vorgeworfen wurde, er sei ein «schlimmer Rassist».

Das habe er allerdings ironisch gemeint, erklärte Palmer. Er habe einen absurden Rassismus-Vorwurf, der im Internet gegen Aogo erhoben worden sei, aufgegriffen und ins Groteske steigern wollen. Damit habe er ersichtlich machen wollen, wie abwegig der Vorwurf sei.

Nun werde der falsche Eindruck erweckt, er sei der Urheber des Satzes und selbst ein Rassist, erklärte Palmer. Lehmann musste wegen einer Whatsapp-Nachricht über Aogo seinen Posten im Aufsichtsrat des Bundesligisten Hertha BSC räumen. Aogo lässt nach einer umstrittenen Wortwahl in einer Fernsehsendung seine Expertentätigkeit beim Pay-TV-Sender Sky ruhen.

SRF 4 News, 17 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Aaron Dettwiler  (Aaron1984)
    Was genau hat der Mann gesagt und in welchem Kontext?
    Irgendwie wird nach dem Framing auf eine Berichterstattung verzichtet...
  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Worte im Netz sollten nicht beleidigend oder rassistisch sein - aber jedes Wort auf die Goldwaage legen halte ich für kontraproduktiv. Der autoritäre Stil der Grünen verdeutlicht sich zunehmend.
  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Warum wehren sich hier so Viele dagegen auf ihre Sprache zu achten, um andere Menschen nicht zu verletzt.
    1. Antwort von Martin Haber  (Martinowitsch)
      Das liegt wohl daran, dass nicht alle gewillt sind, gleich über jedes Stöckchen zu springen, was ihnen hingehalten wird.