Zum Inhalt springen
Inhalt

Reaktion auf Schuldbekenntnis Trump will erst «im Nachhinein» von Zahlungen erfahren haben

  • US-Präsident Donald Trump wirft seinem früheren Anwalt Michael Cohen Falschaussagen vor Gericht vor.
  • Cohen habe «Geschichten erfunden», um mit der Staatsanwaltschaft eine strafmindernde Vereinbarung auszuhandeln.
  • Der Anwalt hatte den Präsidenten unter Eid bezichtigt, ihn zu illegalen Schweigegeldzahlungen an frühere Geliebte angestiftet zu haben.
  • Trump habe von den Zahlungen erst «im Nachhinein» erfahren.
Legende: Video Trump reagiert auf Vorwürfe seines Ex-Anwalts abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.08.2018.

Auf eine erste mündliche, relativ kurze Reaktion liess Donald Trump am Morgen US-amerikanischer Zeit eine Twitter-Tirade folgen. Die Aussagen seines einstigen Anwalts vor einem New Yorker Gericht geisselt er darin als «erfundene Geschichten».

Weiter wirft der Präsident Cohen vor, er sei vor der Justiz «eingeknickt» – das Wort «Justiz» setzte der Präsident demonstrativ in Anführungszeichen.

Trump hat nach seinen Tweets auch in einem TV-Interview bestritten, kurz vor der Wahl 2016 Schweigegeldzahlungen an zwei Frauen veranlasst zu haben. Er habe von den Zahlungen erst «im Nachhinein» erfahren, sagte Trump in einem Interview des ihm gewogenen Senders Fox News.

Mehrere Versionen derselben Geschichte

Es habe sich nicht um Geld gehandelt, dass aus den Wahlkampfkassen genommen worden sei. Deshalb sei auch keine Verletzung von Richtlinien für die Wahlkampffinanzierung zu erkennen, argumentierte der Präsident.

Auch Trumps Sprecherin Sarah Sanders sagte, der Präsident sei «überhaupt nicht besorgt» über Cohens Anschuldigungen. «Er weiss, dass er nichts falsch gemacht hat», so Sanders.

Trumps Einlassung über den Informationsfluss im Umfeld der Schweigegeldzahlungen ist inzwischen die dritte Version, die er über die Abläufe liefert.

  • Zunächst hatte er erklärt, darüber gar nicht informiert zu sein.
  • Später hatte sein Anwalt Rudy Giuliani erklärt, Trump habe die Zahlungen an Cohen zurückerstattet. Die «Washington Post» berichtete am Mittwoch, Cohen habe aus Mitteln des Trump-Firmenkonsortiums im Februar 2017 insgesamt 420 000 Dollar erhalten und dafür Scheinquittungen mit falschen Verwendungszwecken erstellt.
  • Nun soll er erst «im Nachhinein» erfahren haben.

«Hexenjagd auf Manafort»

Positiv äussert sich Trump dagegen über seinen früheren Wahlkampfmanager Paul Manafort, der am Vortag vor Gericht wegen Finanz- und Steuerbetrugs schuldig gesprochen wurde. «Respekt für einen tapferen Mann», schrieb der Präsident über Manafort.

Trump stellt sich eindeutig an die Seite des Straftäters: Dieser sei vor Gericht hart geblieben, obwohl die Justiz «enormen Druck» auf ihn ausgeübt habe. «Paul Manafort und seine wunderbare Familie tun mir sehr leid», schreibt Trump. Der Präsident erneuert seinen Vorwurf, dass es sich bei der Angelegenheit um eine «Hexenjagd» handle.

Das Jury-Urteil gegen Manafort war der erste Schuldspruch im Zusammenhang mit den Untersuchungen von FBI-Sonderermittler Robert Mueller, die Trump immer wieder als politisch motivierte «Hexenjagd» zu diskreditieren versucht.

Manafort muss mit einer mehrjährigen Haftstrafe rechnen. In der Vergangenheit wollte Trump nicht ausschliessen, dass er seinen früheren Wahlkampfmanager begnadigen könnte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Die Muellersche Untersuchung beruht auf der Russlandaffaire. Diese Lüge beruht u.a. auf ein nachweislich von den Demokraten in Auftrag gegebenes Geheimdienstdossier, erstellt von Christopher Steel. Die Mueller'sche Untersuchung nutzt deren Macht, Trump mit allen Mitteln zu bedrängen. Wie Paul Craig Roberts es aktuell darstell, wir haben es mit einer handfesten Verschwörung gegen den US-Präsidenten zu tun, welche in einem coup gegen ihn münden könnte. Ziel: Kurs gegen Russland intensivieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
      Wenn genügend US-Bürger auch nur ein Teil von dem mitbekommen, sieht es für Trump nicht schlecht aus. Ansonsten werden die USA definitiv zur Bananenrepublik: Das Clinton-Netzwerk: Verbindung wichtiger Punkte
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Moser (moser.b)
    Sagen wir mal Trump hatte ein Verhältnis mit den Frauen und hat Schweigegeld bezahlt. Dann ist dies ein Skandal! Bei Asia Argento ist es aber kein Skandal, wenn ihr Freund einem ehemaligen minderjährigen Schauspieler 380'000$ zukommen lässt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans-Peter Grüter (HP Grueter)
    Der Präsident hat Dreck am Stecken, ohne Ende, windet sich, jeder der ihm nicht zustimmt, ist gegen ihn und wird in die Twitterpfanne gehauen. Jeder Lügner der sich nicht äussert ist ein Hero! Drohen, poltern, bestrafen das kennt er. FBI, CIA und Justiz sind gemäss Twitter-Donald eh gegen Mr. Trump. Tja, Demokratie setzt breite Bildung voraus! Good night America!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
      Genau! Informieren Sie sich und Sie werden wissen, warum viele US-Bürger zu Trump stehen. Die US-Demokratie bzw. was von ihr übrig bleibt, ist wiedermal in grosser Gefahr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen