Zum Inhalt springen

Header

Audio
US-Präsident Biden äussert sich zum Ende des Truppenabzugs
Aus HeuteMorgen vom 01.09.2021.
abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
Inhalt

Rede zum Abzug aus Afghanistan Biden: «Ära der grossen militärischen Operationen ist vorbei»

  • Am späten Dienstagabend hat sich US-Präsident Joe Biden erstmals öffentlich zum Ende des Truppenabzugs aus Afghanistan geäussert.
  • In der Rede verteidigte er seine Entscheidung, den Krieg in Afghanistan zu beenden. Und er wandte sich gegen Kritik am überstürzten Rückzug.
  • Zudem sei eine Zeit angebrochen, grosse Militäroperationen zu beenden, die andere Länder umgestalten sollen, so Biden.

Die Evakuierungsmission der letzten Tage bezeichnete Präsident Biden als aussergewöhnlichen Erfolg. «Wir haben eine der grössten Luftbrücken der Geschichte gemeistert – mit über 120'000 in Sicherheit gebrachten Menschen.» Das seien mehr als doppelt so viele, wie Experten für möglich gehalten hätten, so Biden.

Video
Biden lobt «eine der grössten Luftevakuierungen der Geschichte»
Aus News-Clip vom 31.08.2021.
abspielen

Die Kritik, die Evakuierungen hätten früher beginnen sollen, liess der US-Präsident nicht gelten. Denn damit hätte er das Vertrauen in die afghanische Regierung fahrlässig untergraben und der Zusammenbruch wäre noch früher gekommen.

Entweder führen wir fort, was die letzte Regierung entschieden hat und verlassen Afghanistan, oder wir versetzen weitere zehntausende Soldatinnen und Soldaten in den Krieg zurück.
Autor: Joe Biden US-Präsident

Sein Vorgänger sei es gewesen, der den Taliban den Rückzug der US-Truppen versprochen habe. Dies habe ihm nur zwei Entscheidungsmöglichkeiten offen gelassen: «Entweder führen wir fort, was die letzte Regierung entschieden hat und verlassen Afghanistan, oder wir versetzen weitere zehntausende Soldatinnen und Soldaten in den Krieg zurück.»

Video
Biden: «Afghanische Regierung ist kollabiert»
Aus News-Clip vom 31.08.2021.
abspielen

Wären die USA länger geblieben, hätte dies erneut Krieg mit den Taliban bedeutet, so der US-Präsident. Er aber wolle keinen endlosen Krieg oder einen ewig hinausgezögerten Rückzug. «Ich weigere mich, eine weitere Generation amerikanischer Söhne und Töchter in einen Krieg zu schicken, der schon lange hätte enden sollen.»

Die Zeit, in der die USA mit militärischen Mitteln andere Länder umgestalten wollten, ist vorbei.
Autor: Joe Biden US-Präsident

Denn zur Terrorismusbekämpfung brauche es heute keine Bodentruppen mehr, so Biden. Vor allem aber beende er mit dem Krieg in Afghanistan aber auch eine Ära: «Die Zeit, in der die USA mit militärischen Mitteln andere Länder umgestalten wollten, ist vorbei.»

HeuteMorgen, 01.09.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

61 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Biden hat im einen Punkt, dass es nicht Sinn macht tausende oder sogar zehntausende von Soldaten in Afghanistan einzusetzen, Recht! Die Ereignisse vor Mitte August zeigen dies deutlich! Das afghanische Volk will das nicht und es will auch nicht die Werte des Westens implementieren. Davon konnten nur eine kleine Minderheit in den Städten überzeugt werden, weil sie profitierten. Falsch von Biden ist die Aussage, dass die Zeit grosser militärischer Operationen vorbei sei, da liegt er falsch!
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Die global Tätigen Privat-Armeen dürfen sich über viele neue, bestens ausgebildete Kräfte freuen. Same Job - einfach mit weniger Auflagen und Medienpräsenz. Hochgerüstete Spezialeinheiten ohne Landeskennzeichen auf dem SpezialShirt in Tarnfarben, machen die chirurgischen Eingriffe am Boden, die man bisher nur mit Drohnen konnte ... - ist billiger...
  • Kommentar von Erik Eisermann  (ECATWEAZLE)
    Sein Wort in Ehren. Aber sehen das die nachfolgenden Präsidenten und Hintermänner auch so?
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Das mit dem Ende grosser militärischer Operationen ist Propaganda für die Dummen! Biden weiss genau, dass er die US Streitkräfte genau dafür hat. Die Wahrscheinlichkeit für grosse militärische Operationen hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten kontinuierlich zugenommen - nicht wegen Afghanistan. Biden weiss das auch und er hofft einfach, dass während seiner Präsidentschaft nichts den Einsatz grosser US Truppenkörper notwendig macht - mehr ist da nicht dahinter, aber glauben Sie ihm ruhig ...!