Zum Inhalt springen

Header

Audio
Viermal mehr Zeit fürs Schiessen als fürs Deeskalationstraining
Aus SRF 4 News aktuell vom 08.06.2020.
abspielen. Laufzeit 04:23 Minuten.
Inhalt

Reform der Polizei in den USA «Der Druck war noch nie so gross wie heute»

George Floyds Tod durch Ersticken hat Konsequenzen für die Polizeiarbeit in Minneapolis. Der zuständige Stadtrat will die Polizeibehörde auflösen und neu organisieren. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio hat angekündigt, das Budget der Polizei zu kürzen und mehr in Sozialprogramme zu investieren. Politikwissenschaftler Stephan Bierling hält Reformen der Polizei für dringend nötig – vor allem wegen der unterschiedlichen Ausbildungen.

Stephan Bierling

Stephan Bierling

USA-Experte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bierling lehrt seit 2000 als Professor für Internationale Politik an der Universität Regensburg, Link öffnet in einem neuen Fenster und leitet die Professur für Internationale Politik und transatlantische Beziehungen. Er ist als Analyst der US-Innen-, Wirtschafts- und Aussenpolitik für diverse Medien tätig.

SRF News: Sind grosse Polizeireformen in den USA überhaupt möglich?

Stephan Bierling: Der Druck ist im Moment gross, aber es wird schwierig. Denn es gibt in den USA nicht die eine Polizei, sondern es gibt viele lokale Polizeien. Insgesamt gibt es 18'000 unterschiedliche Polizeibehörden in den USA, und nur ein Dutzend ist auf Bundesebene angesiedelt. Das heisst, es wird schwierig. Aber es gibt durchaus Möglichkeiten, solche Reformen auch vom Justizministerium in Washington aus voranzutreiben und zu fördern.

In Florida zum Beispiel muss ein Polizist weniger lang ausgebildet werden als ein Coiffeur.

Wie könnte eine Umstrukturierung einer Polizei tatsächlich aussehen?

Das erste wird sein, dass sich die Ausbildung in diesen Polizeibehörden verändert. Diese ist im Moment sehr unterschiedlich. In Florida zum Beispiel muss ein Polizist weniger lang ausgebildet werden als ein Coiffeur, um seine Stelle antreten zu können. Die Ausbildung ist zudem immer noch sehr stark auf Waffentraining und auf Selbstverteidigung ausgerichtet. Dafür wird viermal mehr Zeit aufgewendet als für psychologisches oder deeskalatives Training und Konfliktmanagement. Das wäre ein Ansatz.

Kann man sagen, die Polizeiausbildung in den USA ist veraltet?

Sie ist veraltet und sie ist sehr unterschiedlich. Jede Stadt, jede Gemeinde hat eine eigene Polizei und regelt sie unterschiedlich. In den Grossstädten wie Minneapolis und New York wird man solche Reformen etwas leichter bewältigen können, weil dort die Weltöffentlichkeit im Moment sehr stark darauf schaut.

Wie müsste eine Polizeireform in einer Grossstadt wie Minneapolis aussehen, damit sie nachhaltig ist und wirkliche Veränderung bringt?

Kleine Dinge haben wir schon gesehen. Der Stadtrat von Minneapolis hat zum Beispiel den Einsatz des Würgegriffes, der zum Tod von George Floyd geführt hat, verboten. Oder zum Beispiel Seattle: 2012 hat sich das Justizministerium dort der Polizei angenommen und hat die Stadt mehr oder weniger zu einem Verfahren gezwungen, bei dem sehr viel stärker auf Ausbildung, Neubesetzung, Kontrolle und ähnliche Dinge gesetzt wurde.

Jetzt beginnt man, das Ganze neu aufzustellen, um das Problem an der Wurzel anzupacken.

Damit wollte man ein deutliches Zeichen setzen. Das hat dazu geführt, dass die durch die Polizei ausgeübte Gewalt in Seattle in den darauffolgenden Jahren um 60 Prozent gesunken ist und die Zustimmung der Schwarzen zur Polizei deutlich gestiegen ist. Jetzt beginnt man auch andernorts, die Polizeien neu aufzustellen, um das Problem an der Wurzel anzupacken.

Verschiedene Städte haben Polizeireformen angekündigt. Wie schätzen Sie die Chancen ein, dass diese auch erfolgreich sein werden?

Ich glaube, der Druck war noch nie so gross wie heute. Es ist eine über-ethnische Koalition entstanden, die massiven Druck auf Washington macht. Das wird ein grosses Wahlkampfthema werden. Der Druck der Strasse und der Druck der Öffentlichkeit waren noch nie so breit und dramatisch wie heute. Und er lässt auch nicht nach. Da wird die amerikanische Politik gerade jetzt, im Wahlkampf der nächsten Monate, unbedingt darauf reagieren müssen.

Das Gespräch führte Raphaël Günther.

SRF 4 News, 08. Juni 2020, 10:35 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von mahmut alane  (holundder)
    Body cams für Beamten. Spezieller staatsanwalt für polizeibrutalität-Fälle. Sofort landesweites berufsverbot bei Brutalität.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Da sind also nun die Demokraten in den seit Jahren von Demokraten geführten Städten unzufrieden mit ihren von Demokraten geleiteten Polizeicorps.?? Übrigens hat sich die Polizeigewerkschaft mit ihren 800000 Mitgliedern übers Wochenende von diesen Demokraten verabschiedet und unterstützt nun offiziell DT in seinem Wahlkampf:)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Das Problem in den USA sind nicht die Demokraten. Das Problem ist Donald Trump.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Andy Gasser  (agasser)
      Eine der beiden Parteien akzeptiert endlich dass es Missstände gibt und will diese nun endlich auch offiziell Angehen. Ja in der Vergangenheit wurde das von keinen der beiden Partein gemacht. Aber, und hier liegt der Unterschied, Herr Blatter: Trump, seine Parteischergen und die Polizeigewerkschaften wollen am Status Quo festhalten. Trotz dem dass inzwischen Massen auf den Strassen dagegen demonstrieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Thomas Trefzer  (ttre)
      @Reto Blatter
      Wenn dem so ist, dass sich die Polizeigewerkschaft geschlossen hinter den momentanen POTUS stellt, sagt dies ja ALLES über diese Leute aus. Föderalismus hat bestimmt in einigen, wenigen Bereichen seine Berechtigung. Wenn nun die Rechte u. Pflichten so wie deren Um - u. Durchsetzung von jedem Kaff unterschiedlich ausgelegt wird, ist wohl eine Generalüberholung nötig. Die Zeiten wo mal kurz ein Hilfssheriff durch das Anheften eines Sterns ernannt wird, sind vorbei.
      ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Ruedi Möckli  (rm)
      Herr Blatter, koennten Sie mir bitte den Zusammenhang der Parteizugehoerigkeit des Buergermeisters mit all dem besser erklaeren?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen