Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Reform der Vereinten Nationen «Die UNO muss auf den Boden kommen»

Joseph Deiss ist einer von acht früheren Vorsitzenden, die Vorschläge zur Revitalisierung ausarbeiten. Ein Treffen.

Legende: Audio Uno muss reformiert werden abspielen. Laufzeit 05:06 Minuten.
05:06 min, aus Echo der Zeit vom 22.02.2019.

Die Umstände könnten kaum widriger sein: Renaissance des Nationalismus in vielen Ländern. Abbau an Demokratie, an Freiheiten. Spannungen zwischen grossen Mächten. Und ausgerechnet jetzt ist in der UNO-Leitnation USA eine zutiefst UNO-skeptische bis UNO-feindliche Regierung an der Macht. Bloss: Das hilft alles nichts.

Man müsse auch damit umgehen lernen, fordert Ex-Aussenminister und Ex-Präsident der UNO-Generalversammlung Joseph Deiss: «Ich bin nicht total demoralisiert.» Ja, er findet gar, es hätte schlimmer kommen können: «Ich bin überrascht, wie sehr die Amerikaner doch mitmachen.» Die Brücken zur Trump-Regierung sind also nicht ganz abgebrochen.

Maria Fernanda Espinosa
Legende: María Fernanda Espinosa, Vorsitzende der UNO-Generalversammlung, hat einen kleinen Kreis ihrer Vorgänger einberufen, um die Probleme anzugehen. Keystone

Deiss weiss, dass das Ziel, die UNO zu reformieren, nicht gerade neu ist. Bloss erreicht wurde im Grundsätzlichen wenig. Selbst wenn die UNO im Konkreten durchaus Erfolge verbuchen kann: Dank der UNO-Millenniumsziele etwa bei der Armutsbekämpfung, beim Kampf gegen Aids oder im Gesundheitswesen, mit der fast weltweit markanten Erhöhung der Lebenserwartung. Und nicht zuletzt mit dem Pariser Klimaabkommen.

Vielleicht wollen wir zu viel auf einmal.
Autor: Joseph Deissalt Bundesrat und ehem. Vorsitzender UNO-Generalversammlung

Deiss widerspricht daher all jenen, welche die UNO in einer Sackgasse sehen. Hingegen hält er es nicht für sinnvoll, ständig dieselben Reformprojekte weiterzuwälzen, wo man keinen Millimeter vorankommt. Etwa bei der Reform des Sicherheitsrates. Er hält einen Verzicht der Grossmächte auf ihr Vetorecht für völlig chancenlos.

Er plädiert deshalb für neue Ansätze. Mehr Effizienz, mehr Konzentration der Kräfte. Die UNO sollte verstärkt Prioritäten setzen bei einigen wenigen Themen. Sie müsse unbedingt näherrücken zu den Bürgern, sichtbarer und nahbarer werden, verständlicher kommunizieren, sich lösen von der üblichen formalistischen Diplomatensprache: «Die UNO muss viel mehr auf den Boden kommen.»

Das erfordere auch, die Zivilgesellschaft, die NGOs, die Unternehmen weitaus stärker einzubinden. Die UNO könne es sich nicht länger leisten, deren Sachverstand, deren Mobilisierungskraft, deren Glaubwürdigkeit kaum oder zu wenig zu nutzen.

Schweiz weiss nicht alles besser

Und gerade in einem Land wie der Schweiz müsse man sich vom Gedanken verabschieden, man wisse alles besser. Zu glauben, wenn die UNO bloss so funktionieren würde wie die Eidgenossenschaft, käme alles gut. Zumal das Schweizer Engagement in der UNO auch krasse Mängel aufweist, wie Deiss findet.

Als Beispiel nennt er den UNO-Migrationspakt: «Die Schweiz, die seit Jahren an dieser Charta mitgearbeitet hat und plötzlich sagt: Ich mag nicht mehr. Und geht nicht mal hin! Das ist ein enormer Reputationsverlust.» Problematisch sei ausserdem, dass der Bundesrat das UNO-Abkommen über ein weltweites Atomwaffenverbot nicht unterzeichnen mochte, obschon die Schweiz die Hüterin der Genfer Konventionen über das Kriegsvölkerrecht ist.

Die UNO-Reform ist kein Kampf gegen Windmühlen. Aber ein Kampf, der viel mehr Zeit braucht.
Autor: Joseph Deissalt Bundesrat und ehem. Vorsitzender UNO-Generalversammlung

Wenn Deiss über die UNO-Reform spricht, dann wirkt er optimistisch. Trotz allem. Aber zugleich realistisch. Denn von raschen Fortschritten und Lösungen geht er nicht aus: «Ich würde nicht sagen, dass es ein Kampf gegen Windmühlen ist. Aber es ist ein Kampf, der viel mehr Zeit braucht, als man gemeinhin dachte.»

Er denkt an Jahre, an Jahrzehnte, womöglich gar an Jahrhunderte. Und nennt als Beispiel den Schweizer Bundesstaat. Der leide selbst weit mehr als 150 Jahre nach seiner Gründung noch immer an Kinderkrankheiten. Wie ungleich schwieriger sei es da, die UNO erwachsen werden zu lassen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Die Uno ist nicht mehr die Vertreterin aller ihrer Mitglieder seit sie das Abkommen am 23. September 2008 zwischen Der Uno und der Nato (die damaligen Vertreter von UN und Nato: UN-Generalsekretär Ban Ki-moon und NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop). als Schutzmacht unterschrieben hat. Leider wurde dieses Abkommen nicht "an die grosse Glocke" gehängt... Gleichzeitig bricht die Nato/ USA täglich die Uno- Charta, und das immer, ohne mit Konsequenzen rechnen zu müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Haller Hans (H.Haller)
    Ist den diese UNO schon so "abgehoben", dass man selbige wieder auf den Boden der Realität bringen muss? - Na ja, wenn ich so einen "Migrations-Pakt" anschaue und sehe, dass da das Wesentlich überhaupt nicht thematisiert wurde, muss dem wohl schon so sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Das Problem ist, dass der Westen nur noch mitmachen will, wenn der Westen kontrolliert. Die UNO ist aber zumindest ein bisschen ausgeglichener. Gäbe es eine demokratische UNO, dann hätten Europa und USA fast gar nichts mehr zu sagen. China allein hat mehr Einwohner als Europa und USA zusammen, Indien gleich nochmal, und Afrika fast doppelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen