Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neuwahlen in Israel
Aus SRF 4 News aktuell vom 23.12.2020.
abspielen. Laufzeit 09:27 Minuten.
Inhalt

Regierungskrise in Israel Vierte israelische Neuwahlen innerhalb von zwei Jahren

  • Die derzeitige Regierungskoalition Israels konnte sich auf kein Budget für das Jahr 2021 einigen. Deshalb wird das Parlament aufgelöst.
  • Im März soll es zu Neuwahlen kommen – zu den vierten in zwei Jahren.

Erst im letzten Mai hatte in Israel ein Bündnis von Regierungschef Benjamin Netanjahu, dem Vorsteher der rechtskonservativen Likud-Partei, und Verteidigungsminister Benny Gantz vom Mitte-Bündnis Blau-Weiss die Arbeit aufgenommen. Von Anfang an gab es Spannungen zwischen den beiden.

Nachdem in der Nacht keine Einigung auf ein Budget für das nächste Jahr erzielt wurde, wird das Parlament nun automatisch aufgelöst und neu gewählt. So will es das israelische Gesetz. Gantz hätte im Herbst 2021 den Regierungschefposten von Netanjahu übernehmen sollen. Es ist also möglich, dass der Budgetstreit vor allem dazu diente, die Ämterrochade zu verhindern.

Netanjahu wird auch gerne der Witwenmacher von Koalitionspartnern genannt.
Autor: Inga RoggNZZ-Korrespondentin in Jerusalem

Dieser Meinung ist auch Inga Rogg, NZZ-Korrespondentin in Jerusalem. «Netanjahu kann nicht wirklich mit jemand anderem zusammen regieren. Er wird deshalb auch gerne der Witwenmacher von Koalitionspartnern genannt.» Das sei das Eine. «Das Andere ist der Korruptionsprozess gegen ihn, der im Februar in die heisse Phase geht.» Er versuche mit allen Mitteln, den Prozess ganz auszuhebeln oder zumindest auf die Justiz Einfluss zu nehmen.

Zu einem Bruch der Koalition wäre es aber so oder so früher oder später gekommen, glaubt sie. Denn: «Hier haben sich zwei sehr ungleiche Partner zusammen getan.» Netanjahu ist schon seit elf Jahren Ministerpräsident – «und Gantz ist ein politischer Neuling, der zwar die Armee geführt hat, aber im politischen Alltag geht es jedoch anders zu und her als in einer Armee».

Gantz und Netanjahu
Legende: Benny Gantz (links) und Benjamin Netanjahu: Das Misstrauen zwischen den beiden war von Anfang an gross. Sie haben sich im Frühjahr zwar zusammengerauft und eine Einheitsregierung gebildet. Nun zerbricht die Koalition bereits wieder. Keystone

Ende März soll nun erneut gewählt werden, zum vierten Mal in zwei Jahren. Die letzten Wahlen ergaben jeweils Pattsituationen, also keine klaren Mehrheiten. Ob Gantz erneut antreten wird, sei im Moment fraglich, sagt Rogg. «Seine Umfragewerte liegen derzeit bei einer Handvoll Sitzen.» Möglicherweise schaffe er die Hürde von 3.25 Prozent der Stimmen nicht.

Damit wäre Israels politische Mitte verwaist. «Trotzdem wird sich an dieser ganzen Polarisierung, die sich in Wahlen ausdrückt, nichts ändern», ist die Korrespondentin überzeugt. «Beim Wahlkampf – dem vierten in zwei Jahren – wird es vor allen Dingen darum gehen: Netanjahu oder nicht Netanjahu.»

Wahlkampf mitten in der Coronakrise

Netanjahu habe eine feste Basis. Seine Anhängerschaft verehre ihn fast schon wie einen Heiligen, als «der Retter der Nation». Als solcher stelle er sich auch dar. Die Frage werde aber die Mobilisierung der Wählerinnen und Wähler sein.

«Der Wahlkampf findet ja mitten in der Gesundheitskrise statt und Israel steuert auf die dritte Welle zu.» Die grosse Impfkampagne laufe zwar an, so Rogg. «Aber das wird das Grundproblem nicht beheben.» Viele Wähler könnten den Urnen aus Enttäuschung oder aus Wut fern bleiben.

SRF 4 News, 23.12.2020, 07:15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris  (zombie1969)
    Ein grosser Wähleranteil möchte B. Netanjahu gar nicht loswerden. Auf diese Idee sind anscheinend einige noch nicht gekommen. Laut Umfragen würde der Likud die Wahl wieder gewinnen, auch wenn er Stimmen verlieren würde. Diese Stimmen würden dann allerdings an andere rechtskonservative Parteien gehen und bestimmt nicht an Linke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lothar Drack  (spprSso)
    Die Trickkisten jener Schlupfloch suchenden Staatsoberhäupter wie Netanjahu scheinen weltweit immer wie reicher und ausgefeimter, zum schieren Machterhalt werden auch Verfassungen von erprobten Demokratien schamlos zerfleddert. Wieso nur wird es immer seltener, dass da so einer in die Grube fällt, die er selber gegraben hat? (3. Anlauf, 2. um 10h, erster um 8h – alles wie immer netiquette-konform!)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Es ist schon interessant wenn man weiss wie hart Netanjahu von Anfang an von diversen Seiten in Israel kritisiert wurde (schon wärend der ersten Phase) und jetzt ist er in seiner 2-ten Phase schon wieder 11 Jahre am Ruder. Sie werden ihn irgendwie nicht los. Er kommt mir zunehmend vor wie Berlusconi in Italien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen