Zum Inhalt springen
Inhalt

Rohingya nach Burma Noch ist die Lage zu unsicher

  • Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR warnt vor einer Rückkehr der Rohingya nach Burma.
  • Die Bedingungen seien weiterhin nicht gegeben, sagt ein Sprecher des UNHCR der Nachrichtenagentur Reuters.
Frau trägt einen Wasserbehälter die Treppe rauf
Legende: Knapp über 700'000 Rohingya halten sich zurzeit in Bangladesch auf. Das Flüchtlingslager im Hinterland von Cox's Bazar ist eines der grössten der Welt. Keystone

Mehr als 700'000 Rohingya sind seit August 2017 aus Burma nach Bangladesch geflohen – vor einer Offensive der burmesischen Armee. Experten der UNO berichten von Morden, Massenvergewaltigungen und Folter.

Rückführung im November

Burma und Bangladesch haben vereinbart, Mitte November mit der Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen zu beginnen. Gemäss dem UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR sei es dafür aber noch zu früh, geflohene Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya nach Burma zurückzubringen. Die Zustände in Bruma liessen dies noch nicht zu. Zudem solle die Rückführung nicht überstürzt und keine Zeitpläne festgelegt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Was da das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR will oder beabsichtigt, wird immer "zu früh" sein. Nur das will offenbar niemand so richtig wahr haben. Daher wird dieser Konflikt wohl weiter bestehen bleiben, wie an sehr vielen anderen Orten übrigen auch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen