Zum Inhalt springen
Inhalt

Rücktritt des Innenministers «Ein schwerer Schlag für Macron»

Legende: Audio Rudolf Balmer über den Rücktritt von Innenminister Collomb abspielen. Laufzeit 05:09 Minuten.
05:09 min, aus SRF 4 News aktuell vom 03.10.2018.

Nun also doch: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den Rücktritt seines Innenministers Gérard Collomb angenommen. Am Dienstag hatte Macron das Rücktrittsgesuch noch abgelehnt. Collomb hatte bereits vor einiger Zeit angekündigt, er wolle 2020 Bürgermeister von Lyon werden.

SRF-Mitarbeiter Rudolf Balmer sieht die Autorität des Präsidenten durch den Rücktritt angekratzt: Macrons monarchistischer Führungsstil isoliere ihn zunehmend – innerhalb und ausserhalb der Regierung.

Rudolf Balmer

Rudolf Balmer

Freier Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Journalist Rudolf Balmer berichtet für deutschsprachige Medien aus Paris über französische Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Darunter auch für SRF.

SRF News: Wie lässt sich das Hin und Her des französischen Präsidenten Macron erklären?

Rudolf Balmer: Der bisherige Innenminister Gérard Collomb hat ganz eindeutig die Autorität des Staatspräsidenten herausgefordert. Er wollte eigentlich im Sommer 2019 nach den Europa-Wahlen zurücktreten. Damit hat er aber auch die Kritik der Opposition auf sich gezogen. Sie kritisierte ihn dafür, dass ihm die Lokalpolitik und sein Posten als Bürgermeister von Lyon wichtiger seien als die nationale Politik und die Regierung.

Gérard Collomb
Legende: Gérard Collomb war einer der ersten wichtigen Politiker, die Macron in seinen Präsidentschaftsambitionen unterstützt und beim Aufbau seiner Bewegung «En Marche» geholfen haben. Reuters

Collomb hat damit aber auch die Gerüchte bestätigt, dass er zunehmend kritisch gegenüber der Regierungspolitik und vor allem gegenüber der Person von Präsident Macron sei.

Warum war Collomb so wichtig für Macrons Regierung?

Er war so etwas wie der väterliche Mentor von Macron. Er war einer der allerersten, die überhaupt an dessen politische Zukunft geglaubt haben. Dass Collomb nun darauf besteht, auf Distanz zur Regierung zu gehen, lässt den Verdacht aufkommen, dass er nicht mehr an Macron und seine Politik glaubt.

Das ist ein ganz schwerer Schlag für Macron. Seine Position ist ganz klar geschwächt.

Immerhin geht er gegen den Willen des Präsidenten. Das sind Anzeichen einer schweren Autoritätskrise an der Staatsspitze. Der ehemalige Sozialist Collomb möchte sich absetzen und zieht ganz einfach seine lokalpolitischen Ambitionen vor.

Der Rücktritt von Innenminister Collomb ist bereits der dritte Abgang in französischen Regierung innert kürzester Zeit. Was sagen die Rücktritte über den Zustand der Regierung aus?

Ganz einfach, dass Emmanuel Macron praktisch nichts mehr kontrolliert. Er hat keine Autorität mehr innerhalb der Regierung. Macron hat seine zwei wichtigsten Minister verloren. Vor etwa einem Monat ist bereits die Nummer 3, Nicolas Hulot, mit einer klar politischen Kritik als Umweltminister zurückgetreten. Jetzt geht mit Collomb die Nummer 2, der für die innere Sicherheit zuständig war.

Collombs Aussagen zeigen, dass er vieles am Stil der monarchischen Machtausübung von Macron auszusetzen hat.

Das ist ein ganz schwerer Schlag für Macron. Seine Position ist ganz klar geschwächt. Aus dem Elysée heisst es, dass Macrons Umfeld wütend sei wegen des Rücktritts. Premierminister Edouard Philippe, der das Amt des Innenministers interimistisch ausführen muss, ist ebenfalls empört über Collombs Verhalten. Denn der Rücktritt löst eine interne Krise aus.

Collomb selber hat bereits Kritik geäussert an Präsident Macron: Provinzler könnten sich mit Begriffen wie «neue Grammatik der Politik» oder «Start-up-Nation» nicht anfreunden. Macron habe sich vom Volk entfremdet. Trifft Collomb damit einen wunden Punkt?

Mit diesen sehr kritischen Äusserungen vor Journalisten beweist Collomb zumindest, dass es bei seinem Rücktritt nicht nur um lokalpolitische Ambitionen geht. Die Aussagen zeigen, dass er vieles am Stil der monarchischen Machtausübung von Macron auszusetzen hat.

Die Opposition kritisiert Macron als ‹kleinen Napoleon›, der sich wieder in den Dienst des Volkes stellen sollte.

Collomb hat auch gesagt, dass nicht mehr viele mit dem Präsidenten reden könnten. Wenn aber alle vor Macron auf die Knie gingen, werde er sich isolieren. Collomb spricht damit einen wunden Punkt an: Macron ist sich seiner Macht so sicher geworden, dass er sich zu sehr von seinen Wählern entfernt hat. Das liefert auch der Opposition Munition. Sie kritisiert Macron als «kleinen Napoleon», der sich wieder in den Dienst des Volkes stellen sollte.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Klein (HansKlein)
    Da Macron nach seiner (vorzeitigen?) Abwahl wieder weich in den Schoss des Bankhauses fallen wird, in dem er als Philosoph (!) in zwei Jahren vom kleinen Berater zum Teilhaber aufstieg, mache ich mir um ihn nicht ernsthaft Sorgen. Eher um die Franzosen, die durch dieses "letzte Versagen der Demokratie" (wie in Deutschland) in die rechte Diktatur getrieben werden (sollen?).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R. Raphael (R.Raphael)
      Herr Klein, von rechter Diktatur kann keine Rede sein. Die Eu, auf welche Macron und Merkel setzen etwickelt langsam und stetig den Kommunismus fūrs dumme Volk, und die grosse ausbeuterische Freiheit fūr die Eliten, die Macron portiert haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Auf dessen Absturz warten die Le Pen -Anhänger sehnsüchtig -wie die AFD bei Merkel -alles Hausgemacht und nun jammern und auf die Kinder schimpfen die sie selbst gezeugt haben . So sind sie, die Unfähigen an allen Orten dieser Erde. Wie ein roter Faden zieht sich diese Unfähigkeit durch alle Unternehmen und Regierungen . Streit und Zank das Ergebnis und im schlimmsten Fall Krieg . Aus der Vergangenheit NULL gelernt !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Klein (HansKlein)
      Ich will nicht bestreiten, dass die "Unfähigen dieser Erde" wirklich unfähig sind. Es könnte aber auch sein, dass sie besonders fähig sind und die Anweisungen ihrer Auftraggeber genauestens (= fähig) umsetzen. Es wäre nicht das erste Mal, dass die Superreichen im Hintergrund die Demokratie, so unvollkommen sie auch sein möge, für eine rechte Diktatur "geopfert" haben, oder?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Kaiser (Klarsicht)
      Hr. Klein- Sie schneiden da einen nicht unmöglichen Vorgang an, sollte ihre Vermutung wahr sein, geht die Rechnung der von Ihnen genannten Auftragsgeber dennoch nicht auf, wie sie sehen können, sind nun genügend Gegenströmungen in Form von ungeliebter Opposition ( Le Pen, AFD etc. ) vorliegend und auch der Stalinismus hat nur 70 Jahre überdauert . Dennoch sind Leute die nur Befehle ausführen Unfähige - denn sie finden keinen Weg diesen Hintermännern zu entkommen -Lakaien sind immer Unfähige .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Queren life)
    Er soll halt selbst ein wenig herumregieren, Merkel macht das auch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen