Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Rücktritt des Luftwaffenchefs Tod einer Soldatin beschäftigt Südkorea

  • In Südkorea erschüttert der Tod einer Unteroffizierin nach mutmasslicher sexueller Belästigung durch einen Vorgesetzten die Armee.
  • Der Chef der Luftwaffe, Lee Seong Yong, ist am Freitag mit der Begründung zurückgetreten, dass er sich für die Umstände verantwortlich fühle.

Präsident Moon Jae In nahm nach Angaben seines Büros den Rücktritt an. Die 23-jährige Soldatin war im vergangenen Monat tot aufgefunden worden. Vermutet wird Suizid. Ihre Familie wirft dem Militär vor, es habe den Fall vertuschen wollen.

Haftbefehl gegen Offizier erlassen

Ein Militärgericht hatte am Mittwoch Haftbefehl gegen einen Luftwaffenoffizier erlassen, der die Frau auf dem Weg zum gemeinsamen Stützpunkt in der Stadt Seosan vor drei Monaten im Auto belästigt haben soll.

Die Frau im Rang eines Feldwebels hatte den Vorfall gemeldet. Ihre Vorgesetzten drängten sie nach Medienberichten jedoch, mit dem Beschuldigten eine Einigung zu finden. Auch hätten sie das Verteidigungsministerium nicht vollständig informiert.

Am Donnerstag seien zwei ehemalige Vorgesetzte von ihren Dienstpflichten entbunden worden, berichtete Südkoreas Nachrichtenagentur Yonhap. Gegen sie soll wegen Vernachlässigung der Pflichten und Versuchs der Nötigung ermittelt werden.

Video
Aus dem Archiv: USA und Südkorea beraten über Näherung an Norden
Aus News-Clip vom 22.05.2021.
abspielen

SRF 4 News, 04.06.2021, 10.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
    @SRF Einen „Selbsttod“ gibt es nicht. Wenn schon hiesse das „Selbsttötung“, weil es um eine Handlung nicht um einen Zustand geht.
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Markus Baumann
      Guten Tag Herr Baumann, vielen Dank für Ihren Input. Wir haben den Titel inzwischen angepasst. Freundliche Grüsse, SRF News