Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zentralistische Organisation von Frankreichs Gesundheitswesen steht zur Diskussion
Aus Echo der Zeit vom 25.05.2020.
abspielen. Laufzeit 04:30 Minuten.
Inhalt

Runder Tisch in Paris Hat Frankreich seine Spitäler kaputtgespart?

In Frankreich wird derzeit heftig darüber gestritten, was im Gesundheitswesen in den letzten Jahren alles schieflief.

Die Krise in Frankreichs Gesundheitswesen dauert an. Seit Monaten protestiert das Personal gegen schlechte Arbeitsbedingungen und tiefe Löhne, klagt über Personalmangel, übermässig lange Arbeitszeiten und Engpässe beim Material. Mehrmals versprach die Regierung Verbesserungen. Doch all ihre Vorschläge wurden als ungenügend zurückgewiesen – nicht nur vom Personal, sondern auch in seltener Einigkeit durch die Spitaldirektoren.

Wie schlecht die Stimmung beim Spitalpersonal ist, musste Präsident Emmanuel Macron persönlich erfahren, als er vor zehn Tagen die Klinik Pitié-Salpêtrière im Stadtzentrum von Paris besuchte, um eine Leistungsprämie von 1000 bis 1500 Euro für aufopfernde Arbeit anzukündigen. Doch statt Applaus erntete der Präsident beim Personal heftige Kritik.

Frankreich beim Lohn Schlusslicht

Er mache schöne Worte, halte aber seine Versprechen nicht ein, monierten sie. Um die Situation zu beruhigen, gestand Macron sogar ein, seine Regierung habe im Gesundheitswesen strategische Fehler gemacht.

Beim Lohn für das Pflegepersonal ist Frankreichs Nachholbedarf im internationalen Vergleich nachgewiesen. Diese Löhne sind deutlich tiefer als in den Nachbarländern – nicht nur gegenüber Deutschland und der Schweiz. Frankreich liegt auch deutlich hinter Spanien, Irland oder der Türkei zurück.

Macron mit Maske
Legende: Macron musste bei einem Besuch in einem Spital harte Kritik einstecken. Keystone

Doch es gehe nicht nur um Lohnerhöhungen für die schlecht bezahlten Spitalberufe, sagt Neurochirurg François Salachas von der Klinik Pitié-Salpêtrière im Interview mit dem französischen Radio. Ebenso wichtig sei, dass nicht weitere Spitalbetten abgebaut würden, um Kosten zu senken.

Es brauche auch generelle Verbesserungen bei Infrastruktur und den Arbeitsbedingungen, auch damit es wieder einfacher werde, qualifiziertes Personal zu finden, was dringend nötig wäre. Allein in Paris müssen derzeit Hunderte von Betten ungenutzt bleiben, weil das notwendige Personal fehlt.

Sieben Wochen für Gespräche

Aber auch die zentralistische Organisation von Frankreichs Gesundheitswesen, eine Umverteilung von Kompetenzen an Regionen und Spitäler steht zur Diskussion, damit diese flexibler handeln können. Eine ganze Menge grosser Fragen soll ein runder Tisch beraten, der sogenannte Ségur de la Santé. Innerhalb von bloss sieben Wochen soll die Gesprächsrunde Vorschläge für Verbesserungen machen.

Grafitti
Legende: Proteste führen nun zu einem runden Tisch der Regierung mit Berufsorganisationen. Keystone

Ein ambitioniertes Unterfangen. Das Absturzrisiko ist gross. Chirurg Salachas nimmt als Vertreter einer Berufsorganisation an der Runde teil. Er sieht dennoch eine Chance, dass die Operation gelingen könnte, und eine einzigartige Gelegenheit für Gesundheitsminister Olivier Véran und Macron sein könnte, wieder Vertrauen beim Personal zu schaffen.

Die Krise habe der Bevölkerung gezeigt, wie gross die Notlage im Gesundheitswesen sei. Dahinter steht offenbar die Hoffnung, dass die Krise genügend politischen Druck geschaffen hat, damit Regierung und Parlament das Budget für das Gesundheitswesen um vier bis fünf Milliarden Euro erhöhen könnten – in einem Gesamthaushalt, der in diesem Jahr durch die Coronakrise bereits mit über vierzig Milliarden Euro belastet wird.

Echo der Zeit, 25.05.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Lyner  (Kurt)
    aus eigner Erfahrung von einem schweren Velounfall:
    Rettung (per Heli) und erste ärztliche Versorgung waren einwandfrei.
    Aber nachher, eine richtige "Läckmiramarsch"-Stimmung. Details möchte ich lieber nicht ausdrücken , das Leiden für mich bis zur Ueberführung in die Schweiz war fast nicht mehr erträglich. Aber so dürfte die ganze Spital- und Krankenpflegesituation in Frankreich sein. Ein Abbild wohin Zentralismus, Gewerkschaftsdoktrin und schlussendlich grosszügiger Sozialismus führt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Stocker  (Beat Stocker)
    Es macht wenig Sinn, Spitalkapazitäten auf Pandemien auszurichten. Schlauer ist das System, von welchem die Schweiz vor einigen Jahren abrückte; die Spitäler decken den Alltagsbedarf (inklusive Unfälle) und für Epidemien und Katastrophen hält der Staat über Militär und Zivilschutz Zusatzkapazitäten bereit. Aus Spargründen hat die Schweiz die Zusatzkapazitäten veralten lassen und das dazugehörige Personal abgebaut. Corona hat gezeigt, wie kurzsichtig dies war.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Die Fragestellung wirkt ein wenig komisch, wenn man zehn Tage zurückblickt und sich dasselbe Thema zur Lombardei in Erinnerung ruft. Einmal ist es die böse Privatisierung und Dezentralisierung, das andere Mal das Versagen des Zentralstaates, je nach dem sozusagen. Dass man gleichzeitig neoliberal und neosozialistisch sein kann, wie hier der eine oder andere schreibt, ist eine wirklich bahnbrechende Weisheit - nur geht das leider nicht. Vieles, aber nicht alles ist möglich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen