Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Russischer Oppositioneller Nawalnys Gesundheitszustand ist «nicht gut»

  • Die Anwälte des in einem Straflager inhaftierten Kremlgegners Alexej Nawalny haben nach einem Besuch bei ihm seinen Zustand als «nicht gut» bezeichnet.
  • Der 44-Jährige habe starke Rückenschmerzen, sagte die Anwältin Olga Michailowa vor dem Straflager in dem Ort Pokrow.
  • Die russischen Behörden hingegen sehen keinen Grund zur Besorgnis.
Video
Aus dem Archiv: Haftstrafe für Alexej Nawalny
Aus Tagesschau vom 20.02.2021.
abspielen

«Sein rechtes Bein ist in einem entsetzlichen Zustand», sagte die Anwältin Michailowa in einem Video des Nachrichtenkanals Medusa-Live bei Telegram. Nawalny könne nichts mehr anfangen mit dem Bein. Sie forderte im Beisein ihres Kollegen Wadim Kobsew eine ordentliche Behandlung Nawalnys, damit er am Ende nicht als «Invalide» entlassen werde.

Neue Massenproteste angekündigt

Box aufklappenBox zuklappen

Auf einer eigens eingerichteten interaktiven Karte haben sich bereits mehr als 250'000 Menschen zur Teilnahme an neuen Demonstrationen für die Freilassung Nawalnys registriert. Das Team des Oppositionellen hatte vor zwei Tagen erklärt, ein Datum für weitere Massenproteste bekannt zu geben, sobald 500'000 Menschen bereit seien, sich ihnen anzuschliessen.

Anfang des Jahres hatten sich russlandweit Zehntausende Menschen an solchen nicht genehmigten Aktionen beteiligt.

Michailowa kritisierte, dass sie trotz eines Termins Nawalny am Mittwoch nicht habe sehen können. Erst am Donnerstag habe das nach langer Wartezeit geklappt. Nawalny habe dabei berichtet, dass er am Vortag abgeholt worden sei, um sich mit den Anwälten zu treffen. Dann sei er allerdings in ein Krankenhaus zur Untersuchung gebracht worden.

«Da wurde auch irgendein MRT gemacht», sagte Michailowa. Dann sei ihm lediglich das Schmerzmittel Ibuprofen als Tablette und Salbe verschrieben worden, aber eben keine Behandlung. «Was für ein fürchterlicher Horror», hiess es in einem Kommentar von Nawalnys Sprecherin Kira Jarmysch bei Twitter.

Nawalny fordert «Ende der Folter»

Zuvor hatte auch der russische Strafvollzug bestätigt, dass Nawalny untersucht worden sei. «Im Ergebnis der Untersuchung wurde sein Zustand als stabil, befriedigend eingeschätzt.» Nawalnys Vertrauter Leonid Wolkow sprach von einem «Folterlager», in dem Nawalny die «persönliche Geisel» von Präsident Wladimir Putin sei.

Eingang zum Straflager im verschneiten Russland.
Legende: Alexey Nawalny ist im Straflager IK-2 in Pokrow rund 100 Kilometer östlich von Moskau inhaftiert. Keystone

Nawalny selbst liess über seine Anwälte zwei Mitteilungen veröffentlichen, in denen er neben einem Arztbesuch auch das Ende der «Folter durch Schlafentzug» fordert. Er hatte sich bereits vor einigen Tagen darüber beklagt, dass er nachts jede Stunde von einem Wärter geweckt werde. Auch seine Frau Julia vermutete, dass der Schlafentzug die Beschwerden ihres Mannes noch verschlimmere.

Russlands bekanntester Oppositionspolitiker war nach einem Mordanschlag mit dem Nervengift Nowitschok im vergangenen August in Deutschland behandelt worden. Bei seiner Rückkehr am 17. Januar wurde Nawalny am Moskauer Flughafen Scheremetjewo festgenommen.

Kurz darauf verurteilte ihn ein Gericht in Moskau zu Haft im Straflager. Der Grund: Er soll während seines Aufenthalts in Deutschland gegen Meldeauflagen bei russischen Behörden in einem früheren Strafverfahren verstossen haben. Das Urteil wurde international teils heftig kritisiert und als politisch motiviert eingestuft.

SRF 4 News, 25.3.2021, 20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Johan Tobel  (naturfründ)
    Putin könnte beweisen, dass die Aussage von Biden nicht stimmt. Putin könnte das mit Taten beweisen. Zum Beispiel Nawalny und andere Oppositionelle freilasen, faire Wahlen zulassen, friedliche Demonstrationen zulassen. Taten reden lauter als Worte.
    Die deutsche Kanzlerin hat es vorgemacht. Sie hat sich für ihre Fehler beim Volk entschuldigt und um Verzeihung gebeten. So etwas würde Putin nie machen.
    1. Antwort von Willi Fetzer  ((:-))
      Daumen runter! Wieso fordern Sie nicht solche Taten von Biden? Oder von Grossbritanien ?
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Bei seiner Rückkehr am 17. Januar wurde Nawalny am Moskauer Flughafen Scheremetjewo festgenommen." - Wiederhole mich ein weiteres Mal: Es war nicht nur unüberlegt, sondern schlicht und einfach dumm, nach Russland zurückzukehren. Als Toter und Märtyrer wird Navalny seiner Bewegung nichts nützen. Man bedenke: Er ist der persönliche Feind von Putin. Dieser wird genaue "nur mündliche" Direktiven vermittelt haben, wie man mit Navalny umzugehen hat. Nur ein Krieg gegen Russland kann ihn befreien.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Ja von Assagne und
    seiner jahrelangen Haft, will hier im Amerika hörigen Europa nur eine Minderheit sprechen,
    Es ist einfacher Putin an zu prangern
    1. Antwort von Peter Zuber  (Hä nuuh)
      Sehr gut Herr König,
      wenn jemand hier den Mächtigen das Spiel verdirbt geht es ihm genau wie Nawalny.
    2. Antwort von Willi Fetzer  ((:-))
      @Hä nuu! Ist doch was völlig anderes !