Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie funktionieren Straflager in Russland?
abspielen. Laufzeit 10:07 Minuten.
Inhalt

Straflager in Russland Nawalny sitzt in berüchtigter «Besserungskolonie 2»

Kremkritiker Alexej Nawalny sitzt in einem brutal harten Straflager. Ex-Insassen erzählen von Folter und Dauerschikanen.

Er wurde vergiftet und überlebte. Dann kehrte er nach Russland zurück, wo ihm ein fragwürdiger Prozess gemacht wurde. Das Urteil: zweieinhalb Jahre Straflager für den russischen Oppositionspolitiker Alexej Nawalny.

Dass er am Sonntag in ein Straflager überführt wurde, wissen bisher weder seine Frau noch seine Anwälte offiziell, wie SRF-Russland-Korrespondent David Nauer berichtet. Laut russischen Staatsmedien befindet sich Nawalny jetzt in der «Besserungskolonie 2», einer Anlage 100 Kilometer östlich von Moskau.

Wie funktioniert der russische Strafvollzug?

In Russland kommt eine verurteilte Person normalerweise in ein Straflager. Diese sind letztlich ein Erbe des Gulag-Systems der Stalin- Diktatur. Gefängnisse mit Zellen gibt es in Russland kaum. Die Straflager oder -kolonien sind meist grosse Anlagen mit Verwaltungs- und Wirtschaftsgebäuden sowie Produktionsstätten. Es gibt Lebensmittelläden, Sportanlagen und eine Kirche. Sie sind wie kleine Dörfer oder Städte.

Die meisten der rund 500'000 Sträflinge in Russland sitzen in solchen mehrfach umzäunten Kolonien. Nicht weniger als fünf Zäune sind es in der Anlage, wo Nawalny jetzt sein soll, so Nauer. Die Häftlinge leben in Baracken mit Schlafsälen für bis zu 150 Personen.

Rote und schwarze Lager

Informell wird nach roten und schwarzen Straflagern unterschieden. Erstere werden von den Strafvollzugsbehörden kontrolliert, letztere werden von kriminellen Subkulturen beherrscht, wo eine Art Mafiabosse das Sagen haben. Diese kriminellen «Autoritäten» regeln dann quasi das Leben im Auftrag der Behörden beziehungsweise weitgehend unabhängig.

Ehemalige Gefangene in schwarzen Lagern berichten von strengen Hierarchien, aber relativ vielen Freiheiten. Wer sich unterordnet, kann ein relativ entspanntes Haftleben führen. Es soll auch viele Drogen und Handys geben und die Insassen sind in der Regel nicht in Baracken eingesperrt.

Schwerste Bedingungen für Nawalny

Nawalny ist in einem roten Straflager mit sehr viel strengerem Haftregime, wie Nauer erklärt. Auch unter roten Lagern soll es zwar solche geben, wo Gefangene nicht schikaniert oder gequält werden. Das Lager 2 habe allerdings den Ruf extrem harter Bedingungen.

Ehemalige Häftlinge hätten in den letzten Tagen schreckliche Dinge geschildert, was ihnen im Lager 2 passiert ist sei, so Nauer. Ein politischer Gefangener habe etwa geschildert, er sei gleich bei Haftantritt für acht Monate in einen Spezialblock gekommen. Dort habe er mit gesenktem Kopf und den Händen auf dem Rücken tagelang stehen oder auf einem Stuhl sitzen müssen. Mit Sprechverbot. Essen, Toilettengänge oder Hofgänge seien nur unter enormen Zeitdruck erlaubt gewesen, man sei permanent am Rennen.

Ziel: Nawalny brechen

Es sei den politischen Häftlingen auch verboten worden, mit anderen Insassen zu sprechen. Das töne nach totaler psychischer Folter, sagt Nauer. Dass Nawalny ausgerechnet in dieses Lager kam, sei kein Zufall, vermuten ehemalige Insassen.

Es ist möglich, dass gegen Nawalny weitere Prozesse angestrebt werden und dass aus zweieinhalb Jahren bald zehn Jahre werden könnten, schätzt Nauer. Nawalny stehe vor sehr schwierigen Monaten und Jahren und fürchterlichen Erfahrungen. Ein enger Verbündeter sagte kürzlich, Nawalny sei so stark, dass das System ihn nicht brechen werde, sondern umgekehrt. Es sei die Hoffnung eines Oppositionellen in Moskau, so Nauer.

SRF 4 News, 02.03.2021;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sascha Ehring  (MountainmanSG)
    Ich lese nur könnte, sollte, möglich usw. Die Aussagen schön formuliert um wenn es doch nicht stimmt fein raus zu sein. Naja hoffen wir Herr Nawalny lernt daraus und wird ein Teil der Allgemeinheit.
  • Kommentar von Hans Peter Auer  (Ural620)
    Korrigenda betreffend Quelle vom vorangegangenen Kommentar: Betreffend Messenger handelt es sich nicht um den von mir genannten Twitter Account Nawalnys, sondern richtig ist Instagram. Entschuldigen Sie bitte den Fehler meinerseits. Danke!
  • Kommentar von Hans Peter Auer  (Ural620)
    Gemaess neuesten Nachrichten befindet sich Nawalny nicht in der im Bericht besagten Kolonie, sondern in der SIZO 3 "Kolchugino" in der Region Wladimir. Quelle: BBC Russia und Twitter von Nawalny