Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Rubel verliert massiv an Wert
Aus Rendez-vous vom 28.02.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 46 Sekunden.
Inhalt

Sanktionen gegen Russland Die russische Wirtschaft steht vor dem Absturz

Währungsreserven blockiert und Ausschluss vom Zahlungssystem: Solch scharfe Sanktionen hat die Welt noch nie gesehen.

Der Westen hat beschlossen, die bei westlichen Banken deponierten Währungsreserven Russlands zu blockieren. «Die russische Zentralbank verfügt über insgesamt 630 Milliarden Dollar an Währungsreserven», sagt Karsten Junius, Chefökonom der Bank Safra Sarasin.

Davon sei nun die Hälfte blockiert – und die russische Zentralbank kann dieses Geld nicht mehr für internationale Transaktionen einsetzen. «Sie kann ihre Wirtschaft damit nicht mehr unterstützen, weil Dollars, Euros und andere Währungen für sie blockiert sind.»

In der Krise kein Zugriff auf die Reserve

Grundsätzlich halten die meisten Zentralbanken der Welt Währungsreserven, meist in Euro, Dollar, Franken oder britischen Pfund. Diese Fremdwährungen brauchen die Zentralbanken, um den Kurs der eigenen Währung zu steuern, wenn es eine Krise gibt.

Rote Leuchtreklame mit Devisenkursen Rubel-Euro.
Legende: Der Rubel wertet weiter ab: Am Sonntag kostete ein Euro 91 Rubel – am Montagmittag waren es bereits 108. Imago

Konkret ist es jetzt so, dass die russische Zentralbank im Rahmen der Sanktionen wegen des Angriffs Russlands auf die Ukraine nur noch einen eingeschränkten Zugang zu den westlichen Devisenmärkten hat. Westliche Banken dürfen mit der russischen Zentralbank keine Geschäfte mehr machen.

Eigentlich müsste die russische Zentralbank jetzt Fremdwährungen verkaufen und Rubel kaufen, um dessen Kurs zu stützen. Doch das ist derzeit nicht mehr möglich.

Das hat es in der Geschichte noch nie gegeben.
Autor: Karsten Junius Chefökonom der Bank Safra Sarasin

Eine derartige Einschränkung für ein so grosses Land ist aussergewöhnlich. «Das hat es in der Geschichte noch nie gegeben», stellt Junius fest.

Rubel unter massivem Druck

Russland, als eines der 20 grössten Industrieländer, könne seine Reserven nicht mehr benutzen. «Wenn die Zentralbank die Reserven im Krisenfall nicht für Liquidität einsetzen kann, dann werden die Wirtschaft und die internationalen Beziehungen mehr oder weniger auf Eis gelegt», sagt Junius.

Die russische Währung ist am Montagvormittag denn auch auf den tiefsten Stand der Geschichte gefallen. Gegenüber dem Schweizer Franken hat der Rubel zu Handelsbeginn am Morgen vorübergehend 30 Prozent an Wert verloren, am Mittag lag das Minus noch bei 15 Prozent.

Leitzinsen auf 20 Prozent verdoppelt

Die russische Zentralbank versucht mit radikalen Massnahmen den Kollaps des Rubels zu bremsen – sie verdoppelte den Leitzins am Montagvormittag von 10 auf 20 Prozent. Damit soll der komplette Absturz der russischen Währung verhindert werden.

Unter dem Strich führen die westlichen Sanktionen zu massiven Verlusten für die russische Wirtschaft. Die Erhöhung der Zinsen sowie die Einschränkungen im Zahlungsverkehr und im Devisenhandel der Zentralbank werden die russische Wirtschaft lähmen.

Rendez-vous, 28.02.2022, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen