Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Seit sechs Jahren Krieg Mehrheit der Menschen im Jemen hat kein Geld für Essen

  • Sechs Jahre nach Beginn des Bürgerkriegs im Jemen hat ein Grossteil der Menschen nicht mehr genügend Geld für den Essenseinkauf.
  • 60 Prozent der Bevölkerung können sich keine Grundnahrungsmittel mehr leisten, wie aus einer Umfrage des International Rescue Committees (IRC) hervorgeht.
  • Auch Covid-19 wird im Krisenland zunehmend zur Gefahr.
Video
Aus dem Archiv: Millionen Menschen im Jemen droht der Hungertod
Aus Tagesschau vom 01.03.2021.
abspielen

Rund drei Viertel der knapp 27'000 Befragten hat die Anzahl ihrer Mahlzeiten reduziert – ein Grossteil, um ausreichend Essen für die eigenen Kinder zu haben.

Import von Nahrung behindert

Grund ist ein enormer Preisanstieg, den nach IRC-Angaben auch die Konfliktparteien mit ihrer Kriegsführung verursachen. So griffen sie etwa Lebensmittellager an und behinderten den Import von Nahrung. Die UNO warnt schon länger vor einer Hungersnot im Jemen.

Zwei Menschen.
Legende: Die Mehrheit der Menschen im Jemen hat laut einer Umfrage kein Geld für Essen. Reuters

In dem bitterarmen Land kämpft seit sechs Jahren ein von Saudi-Arabien geführtes Militärbündnis an der Seite der Regierung gegen die mit dem Iran verbündeten Huthi-Rebellen. Am Montag hatte Saudi-Arabien eine sofortige Waffenruhe als Teil einer neuen Friedensinitiative vorgeschlagen. Die Huthis reagierten ablehnend.

Menschen lassen sich nicht behandeln

Die Hilfsorganisation «Norwegischer Flüchtlingsrat» fürchtet zudem neue Kämpfe im Land. Weitere 670'000 Menschen könnten in diesem Jahr vertrieben werden. Seit 2015 wurden demnach bereits vier Millionen Menschen wegen des Krieges dazu gezwungen, ihr Zuhause zu verlassen.

Die völlig überfüllten Camps für Geflüchtete sind besonders anfällig für Covid-19.
Autor: Muhsin SiddiqueyOxfam

Oxfam sieht in dieser Entwicklung auch wegen der Corona-Pandemie eine Gefahr. «Wir machen uns grosse Sorgen, dass diese neuen Vertreibungen die Ausbreitung von Covid-19 verstärken werden», sagte der Landesdirektor im Jemen, Muhsin Siddiquey. «Die völlig überfüllten Camps für Geflüchtete sind besonders anfällig für Covid-19.»

Offiziell hat das Land bislang 3418 Fälle und 751 Todesfälle registriert. Im Jemen gibt es Oxfam zufolge aber keine flächendeckenden Tests. Viele Menschen gingen trotz Symptomen nicht ins Krankenhaus – aus Angst vor unbezahlbaren Arztrechnungen.

SRF 4 News, 24.3.2021, 20:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    So viele Vermögende und sehr Vermögende gibt es, daneben zum Beispiel diese Armen. Und der grösste Teil der Welt lässt tatenlos diese Ungerechtigkeit zu!!
  • Kommentar von Claudio Kohler  (KCl - Salz in die Suppe)
    Ernsthaft?! Gemäss UNI sind 233'000 im Krieg gestorben und es droht 1'000'000en der Hungertod aber es sind bereits 751 Menschen an COVID gestorben?! Welche Relevanz hat dies im Angesicht der anderen Zahlen? Was soll überhaupt dieser Vergleich? Wo bleibt die internationale Anstregung dem Morden ein Ende zu setzen? Es ist und einfach egal.
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      Den Jenen-Konflikt kann man nur mit ähnlichen Konflikten vergleichen, sonst wir man keinem Konflikt gerecht. Es ist niemandem egal, aber die die etwas tun könnten tun zu wenig weil einer der grössten Öllieferanten Täter ist (Saudi-Arabien). Wirtschaft vor Menschenleben, leider.
    2. Antwort von Carol Barger  (Carolina)
      Wie Recht Sie haben!!
  • Kommentar von thomas guggisber  (top)
    Saudiarabien führt Krieg im Jemen , mit Schweizer Waffen.
    Mit dem Gewinn aus den Waffenverkäufen könnten wir doch helfen .
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      @ Herr Guggisberger: Es sind wohl eher us-amerikanische statt Schweizer Waffen. Es ist nicht unmöglich das es auch Schweizer Waffen dort eingesetzt werden, aber diese alleine reichen nicht um diesen Krieg zu führen. Wenn Saudi-Arabien seine Minderheiten nicht seit Generationen unterdrücken würde, wäre es nie zu diesem grenzüberschneidenden Konflikt gekommen.