Zum Inhalt springen

Header

Audio
Jemen braucht humanitäre Hilfe in Milliardenhöhe
Aus Echo der Zeit vom 01.03.2021.
abspielen. Laufzeit 04:28 Minuten.
Inhalt

Geberkonferenz für den Jemen «Ohne ein Ende des Krieges gibt es kein Ende der Not»

Die Situation in Jemen und insbesondere in der Provinz Marib im Norden des Landes ist prekär. Da kommt eine Geberkonferenz in Genf gerade rechtzeitig. Sie wurde gemeinsam von der UNO, der Schweiz und Schweden organisiert. Fredy Gsteiger, der diplomatische Korrespondent von SRF, über die grösste humanitäre Krise der Gegenwart.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

SRF News: Was ist das Ziel der Konferenz?

Fredy Gsteiger: Es geht darum, von den UNO-Mitgliedsländern Geld zusammenzubekommen, konkret 3.9 Milliarden Dollar. 20 Millionen Menschen oder zwei Drittel der jemenitischen Bevölkerung sind auf humanitäre Nothilfe angewiesen. Es handelt sich um die schlimmste humanitäre Katastrophe weltweit – und das seit vielen Jahren.

Nur halb so viel Geld, wie nötig

Box aufklappenBox zuklappen
Nur halb so viel Geld, wie nötig

Bei der Geberkonferenz für Jemen in Genf wurden Hilfsgelder in Höhe von 1.7 Milliarden Dollar zugesagt – weniger als die Hälfte der benötigten Summe. Wegen des Krieges brauchen zwei Drittel der Menschen in Jemen – rund 20 Millionen Menschen – dringend Nahrungsmittelhilfe. UNO-Generalsekretär António Guterres sprach denn auch von einem «enttäuschenden» Ergebnis der Konferenz. Die Summe sei geringer als bei der Geberkonferenz im vergangenen Jahr und liege sogar eine Milliarde Dollar unter den Zusagen im Jahr 2019. Mit 430 Mio. Dollar sagte Saudi-Arabien, das den Krieg gegen die Houthi-Rebellen in Jemen anführt, am meisten Geld zu. Es folgt Riads wichitgster Verbündeter, die VAE, mit 230 Mio. Dollar. Die EU sagte 114 Mio. zu, die USA 191 Mio. Dollar. Deutschland kündigte weitere 240 Mio. Dollar Hilfe für Jemen an. Die Schweiz hat 14 Mio. Franken zugesagt.

Hilfsaktionen sind immer nur eine Hilfe auf Zeit. Was der Zivilbevölkerung im Jemen wirklich helfen würde, wäre Frieden. Hier stehen die Aussichten nicht gut – trotz des Regierungswechsels in Washington.

Das ist in der Tat so. Denn die schiitischen Rebellen im Land sehen den Kurswechsel von US-Präsident Joe Biden in Sachen Jemen nicht als Aufforderung zum Nachgeben für Kompromisse und Friedensgespräche. Sie sehen darin eher eine Aufforderung für eine Militäroffensive, mit der sie bereits begonnen haben.

Die Tatsache, dass der Jemen zum Spielball internationaler Interessen geworden ist, erschwert die Situation zusätzlich.

Es gibt zwar den UNO-Friedensplan für Jemen vom November 2019. Aber im Grunde genommen ist der kaum noch das Papier wert, auf dem er steht. Aber es ist ganz klar: Ohne ein Ende des Krieges gibt es kein Ende der Not. Und solange Krieg geführt wird, ist selbst Nothilfe extrem schwierig im Jemen. Es gibt immer wieder Situationen, in denen Hilfe blockiert wird. NGOs und Hilfswerke müssen sich zurückziehen, es gibt Geiselnahmen. Längst nicht alle Hilfe kommt wirklich an.

Selbst wenn die Saudis und die Iraner – also die grossen Kräfte ausserhalb des Jemen – sich aus dem Konflikt zurückzögen, wäre der innere Konflikt nicht gelöst.

Es gibt im Jemen sehr viele sehr unterschiedliche Interessen. Das Land war kaum je ruhig. Die schiitischen Houthis sind die mächtigste Gruppe im Moment, sie haben weite Teile des Landes unter ihrer Kontrolle. Es gibt Islamisten, teils sind es Ableger von Al Kaida oder der Terrormiliz IS. Es gibt säkulare Kräfte im Süden des Jemen, die am liebsten eine Loslösung vom Nordjemen möchten.

Schliesslich gibt es mächtige Stammesfürsten und Anhänger des Langzeitdiktators Saleh. Die Tatsache, dass der Jemen zum Spielball internationaler Interessen geworden ist, erschwert die Situation zusätzlich. Als sie auf sich allein gestellt waren, haben es die jemenitischen Gruppierungen in der Regel geschafft, eine halbwegs stabile Beruhigung des Landes herbeizuführen.

Das Gespräch führte Beat Soltermann.

Echo der Zeit vom 01.03.2021, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    Die Probleme, die anscheinend eine Konfliktlösung erchweren, sind eine Irritiation. Denn es liessen sich Lösungswege finden, die selbst für einen Laien erkennbar sind. Diese werden nicht begangen, wegen gew. Empfindlichkeiten, die herrschen. Iran will den Atomvertrag reaktivieren/Embargos beenden. Damit hätte der Westen ein Werkzeug in der Hand. Saudi-Arabien will sein Oel verkaufen/Waffen erwerben. Ebenfalls ein vorzügl. Werkzeug, um zu verhandeln. Was soll die Leisetreterei des Westens?