Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Sex-Einverständnis: Wie machen es die Schweden? abspielen. Laufzeit 04:13 Minuten.
04:13 min, aus Rendez-vous vom 22.05.2019.
Inhalt

Sexualstrafrecht in Schweden «Das Machtgefälle wird nicht mehr hingenommen»

Ohne ausdrückliche Zustimmung kein Sex in Schweden. Über die Auswirkungen des Gesetzes berichtet Bruno Kaufmann.

Jede fünfte Frau in der Schweiz wird Opfer sexueller Gewalt, wie eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage zeigt. Mit der Studie will die Menschenrechtsorganisation Amnesty eine politische Debatte zur Revision des Sexualstrafrechts anstossen.

Schweden kennt das Prinzip des beiderseitigen Einverständnisses, wenn zwei Personen miteinander Sex haben wollen, bereits. Welche Erfahrungen man damit macht, weiss Nordeuropa-Mitarbeiter Bruno Kaufmann.

Bruno Kaufmann

Bruno Kaufmann

SRF-Nordeuropa-Mitarbeiter

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bruno Kaufmann berichtet seit 1990 regelmässig für SRF über den Norden Europas, von Grönland bis Litauen. Zudem wirkt er als globaler Demokratiekorrespondent beim Internationalen Dienst der SRG, swissinfo.ch/directdemocracy, Link öffnet in einem neuen Fenster.

SRF News: Welche Erfahrungen hat Schweden mit der neuen Regelung seit letztem Juli gemacht, wonach Sex als Vergewaltigung gilt, wenn nicht beide Seiten ihr Einverständnis dazu gegeben haben?

Bruno Kaufmann: Man kann bloss von ersten Erfahrungen sprechen. Das Gesetz hat eine neue Kategorie der grobfahrlässigen Vergewaltigung eingeführt – dies im Gegensatz zur absichtlichen Vergewaltigung mit Gewaltanwendung. Bisher gibt es zu solchen Fällen drei Urteile, die derzeit vor dem höchsten Gericht hängig sind. Dieses muss entscheiden, wo im Einzelfall die Abgrenzung liegt.

Die schwedische Gesellschaft verlangt mehr Rücksicht, Verantwortung und Respekt.

Hat das Gesetz den Umgang der Menschen in Schweden verändert?

Es ist eher so, dass der Umgang der Menschen zur Gesetzesänderung beigetragen hat. Das gesellschaftliche Klima ist heute so, dass ein Machtgefälle früherer Zeiten, auch im sexuellen Umgang miteinander, nicht mehr hingenommen wird. Es wird nach mehr Rücksicht, Verantwortung und Respekt verlangt. Nun wurde versucht, dies in das Gesetz zu giessen.

Wenn in Schweden ein Paar zusammen schlafen will, müssen dazu beide deutlich Ja sagen. Wie beweist man im Nachhinhein, dass es dieses gegenseitige Einverständnis gegeben hat?

In den konkreten drei Fällen geht es eher um das Verhalten rund um die sexuelle Handlung herum. Das hat Konsequenzen für beide Seiten, indem vor Gericht entsprechende Fragen gestellt werden. So gibt es einen Fall, in dem sich ein Mann und eine Frau über eine Dating-App kennenlernten, woraufhin sie sich zuhause trafen. Dort küssten sie sich. Das verstand der Mann als Einladung für weitergehende sexuelle Handlungen, die Frau aber nicht. Der Mann wurde nun vorinstanzlich zu einem Jahr Gefängnis verurteilt.

Die gesellschaftliche Akzeptanz für das verschärfte Sexualstrafrecht ist sicher gegeben.

Hat das neue Gesetz in Schweden dafür gesorgt, dass es weniger Sexualdelikte gibt?

Nein, im Gegenteil. Die Diskussion um die Verschärfung des Sexualstrafrechts hat zu viel mehr Fällen geführt, die vor Gericht kommen. Die Aufmerksamkeit ist grösser, die Toleranz kleiner. Wie sich das neue Gesetz auswirken wird, kann man deshalb nach einem halben Jahr noch nicht sagen – auch weil viele Fälle, die jetzt vor Gericht kommen, auf Handlungen zurückgehen, die vor Inkrafttreten des neuen Gesetzes vorgenommen wurden.

Bleibt es bei dieser gesetzlichen Regelung in Schweden oder wird das Gesetz womöglich weiter verschärft?

Man wird nun schauen, wie sich das Gesetz auswirkt und wie das höchste Gericht die Einzelfälle beurteilt. Das wird wohl einige Jahre in Anspruch nehmen. Klar aber ist, dass die gesellschaftliche Akzeptanz für das neue Sexualstrafrecht gegeben ist.

Das Gespräch führte Daniel Hofer.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Dupont  (udupont)
    Vergewaltigung ist ein sehr schlimmes Verbrechen, aber warum werden deshalb alle Männer unter den Generalverdacht gestellt, sie seien brutale Vergewaltiger? Genau mit solchen, hier referenzierten, äusserst fragwürdigen Umfragen, die nichts beweisen, wird das von einer feministischen Minderheit und vielen Medien weit verbreitet Männerbashing angeheizt. Ins gleiche Kapitel fallen die gefälschten Lohn"studien", die auch nur den Zweck haben, zu "beweisen" dass alle Frauen Unrecht erdulden müssen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ruedi Hammer  (Ruedi Hammer)
    Das mit dem Videobeweis sollte heutzutage ja nicht mehr so schwer sein - ausser man hat es mit dem Kantonsgericht Basel-Landschaft zu tun, das nur schon für die rechtliche Würdigung eines (Kickboxer) Videobeweises einen von zwei Präsidenten während 15 Monaten zu rund 30 Prozent beschäftigt und dafür ernsthaft eine personelle Aufstockung beantragt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eli Mueller  (E.Mueller1)
    Und wie beweist man es ? Ohne Video oder Zeugen keine Beweise oder werden Leute einfach willkürlich verurteilt ? Bei zwei personen steht Aussage gegen Aussage.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Rechi)
      Ganz einfach, da wird jedesmal zuerst ein mindestens 2-seitiger Vertrag unterzeichnet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Alex Kramer  (Kaspar)
      in Phasen höchster Erregung den Notar aufsuchen wirkt ein wenig beeinträchtigend für die situative Romantik. Was auf jeden Fall abhanden gekommen ist, ist der Respekt und Anstand voreinander in Schweden. Die Gleichmacherei hat halt so ihre Tücken. Man nennt es dort Soziales Verhalten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen