Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Bundeskanzler Kurz will Innenminister Kickl entlassen abspielen. Laufzeit 03:23 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.05.2019.
Inhalt

Skandal-Video in Österreich Was wir wissen – und was nicht

Ein Video bringt die Regierung in Österreich zu Fall. Doch wer steckt dahinter? Fakten und Unklarheiten zu der Affäre.

Ein zwei Jahre altes Video aus Ibiza taucht auf – und stürzt Österreich kurz vor der EU-Wahl ins Chaos. Einiges über die Aufnahmen ist gesichert – vieles aber Spekulation. Ein Überblick:

Der Vorwurf: In dem Video werden möglicherweise illegale Parteispenden an die FPÖ thematisiert. Österreichs damaliger FPÖ-Chef und späterer Vizekanzler Heinz-Christian Strache stellt einer angeblichen russischen Oligarchen-Nichte bei einem Treffen auf Ibiza öffentliche Aufträge in Aussicht, sollte sie der FPÖ zum Erfolg bei den Nationalratswahlen 2017 verhelfen –etwa durch den Kauf und die Instrumentalisierung der auflagenstärksten Zeitung des Landes.

Die Protagonisten: Fünf Menschen sind an der Gesprächsrunde im Sommer 2017 beteiligt: Strache, der jetzt zurückgetretene FPÖ-Fraktionschef Johann Gudenus und dessen Ehefrau. Ferner zu sehen sind eine Frau, die Russisch und Englisch spricht – angeblich die Nichte eines russischen Milliardärs – sowie ein weiterer Mann, der Deutsch spricht. Seine Identität ist ebenso unbekannt wie die der angeblich reichen Russin. Gudenus, der in der Schule Russisch gelernt und nach eigenen Angaben von 1995 bis 2003 Sommerkurse an der Lomonosov-Universität in Moskau belegt hat, übersetzt. Beide Politiker haben das Treffen im Ibiza-Urlaub schriftlich eingeräumt.

Legende: Video Heimlich gefilmtes Video belastet Strache abspielen. Laufzeit 01:22 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.05.2019.

Das Video: Redaktoren von «Spiegel» und «Süddeutscher Zeitung», denen das Material zugespielt wurde, stellen in ihrem Kommentar zum Video klar, dass die FPÖ-Politiker unter einem Vorwand gezielt in eine «Falle» gelockt wurden. Doch ist das Gezeigte überhaupt echt? Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie bestätigte auf Twitter: «Unsere Experten für digitale Forensik haben das #strachevideo geprüft und als nicht manipuliert befunden.» Am Institut befassen sich mehr als 200 Wissenschaftler mit Fragen zu Cybersicherheit und Datenschutz. Es zählt zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen. Zuvor hatten schon «Spiegel» und «Süddeutscher Zeitung» betont, mehrere Experten hätten Manipulationen am Video in forensischen Gutachten ausgeschlossen.

Die Drahtzieher: Wer die Falle für Strache und Gudenus gestellt hat, ist weiterhin ungewiss. «Spiegel» und «Süddeutscher Zeitung» wollen mit Verweis auf den gesetzlich verankerten Quellenschutz für Journalisten die Urheber nicht preisgeben. Die Aktion wurde sehr professionell geplant, über Monate Vertrauen zu Gudenus aufgebaut. Mit der Miete für die Villa sowie Kosten für Flüge, Überwachung und Verwanzung ist einiges an Geld investiert worden. Über verschiedene Initiatoren der Aktion wird spekuliert – ohne dass jeweils konkret Beweise vorliegen.

Legende: Video SRF-Korrespondent Balzli über die möglichen Drahtzieher abspielen. Laufzeit 00:40 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.05.2019.

Zeitpunkt des Leaks: «Spiegel» und «Süddeutsche Zeitung» beteuern, dass die Veröffentlichung des Videos am vergangenen Freitag nichts mit der bevorstehenden Wahl zum Europaparlament zu tun hat. Beide Blätter geben an, die Aufnahmen erst im Mai 2019 unabhängig voneinander erhalten zu haben. Erst nach einer Prüfung des Videos auf seine Echtheit hätten sie sich zur Veröffentlichung entschieden. Wann der Urheber das Video anderen Medien oder Personen anbot, ist nicht bekannt – genauso wenig, warum mehrere Monate seit den Aufnahmen vergingen.

Grafik zeigt ein Portrait von Heinz-Christian Strache
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Ich frage mih schon, ob das heimlich gedrehte Video ohne Bewilligung des "Akteurs" veröffentlicht werden durfte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Kann man eigentlich irgendwo das GANZE Video sehen, und vor allem HOEREN was da GENAU gesagt wurde? Gibt es irgendwo ein Transkript von diesem Video?
    Wenn nein - wieso nicht ? und wenn nein - wieso tun hier die Meisten so - als wüssten sie etwas GENAUES?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von kurt trionfini  (kt)
      Herr Baron: Das wäre tatsächlich ziemlich übel, wenn sich Herr Strache nur aufgrund unbelegter Lügen freiwillig aus dem Staub gemacht hätte. Schmunzelnder Gruss und eine schönen Abend.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Unter anderem geht es in diesem Video darum, dass man scheinbar die Kronen-Zeitungen kaufen kann, um eine Meinung zu portieren. Da stellt sich mir die Frage: wenn jemand soviel Geld ausgibt, um eine "Falle" zu stellen, ob dieser jemand nicht auch Geld ausgeben würde, um Spiegel oder die Süddeutsche Zeitung zu kaufen - mindestens für die Verbreitung von illegalem Videomaterial..., oder?
    Und kommt mir jetzt nicht mir Verschwörungstheorien. Diese Frage ist berechtigt und braucht eine Antwort!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen