Zum Inhalt springen

Header

Video
Mehr als eine Million Hongkonger auf der Strasse
Aus Tagesschau vom 18.08.2019.
abspielen
Inhalt

So viele wie seit Wochen nicht Mehr als eine Million Hongkonger demonstrieren im Regen

  • Erneut sind in Hongkong hunderttausende Menschen auf die Strasse gegangen.
  • Die Veranstalter sprechen von rund 1.7 Millionen Menschen. Das wären so viele wie seit Wochen nicht.
  • Die Proteste richten sich vor allem gegen den Pekinger Einfluss auf die Sonderverwaltungszone. Die Demonstration blieb laut Angaben von Beobachtern friedlich.

Bei der zentralen Kundgebung in der Innenstadt der ehemaligen britischen Kolonie war der Victoria-Park am Sonntag bis auf den letzten Platz gefüllt. Auch auf den Strassen rundum war kaum noch ein Durchkommen. Die Menschen liessen sich auch von heftigem Regen nicht davon abbringen, lautstark Freiheit und Demokratie zu verlangen.

Pekinger Drohkulisse

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In den vergangenen Tagen hatte Peking eine massive Drohkulisse aufgebaut. Angesichts von harten Kommentaren in der staatlich gelenkten Presse und Bildern von Truppenbewegungen nahe Hongkong gibt es international Sorge vor einem militärischen Eingreifen wie 1989 bei der blutigen Niederschlagung der Proteste in Peking. Staatspräsident Xi Jinping hat sich zur Entwicklung in Hongkong noch nicht geäussert.

Zu der Kundgebung hatte das Bündnis Civil Human Rights Front aufgerufen, das mit früheren Protesten bereits Pläne der prochinesischen Stadtregierung für ein Auslieferungsgesetz gestoppt hatte. Inzwischen richtet sich der Protest zunehmend gegen Peking direkt. Hongkong gehört seit dem Abzug der Briten 1997 wieder zu China. Als Sonderverwaltungszone hat es eigentlich noch bis 2047 umfangreiche Sonderrechte garantiert. Viele fürchten nun darum.

Die Demonstration galt als Gradmesser, welchen Rückhalt die Protestbewegung in der 7.5 Millionen-Einwohner-Stadt noch hat. Vergangene Woche war sie wegen Prügelszenen auf Hongkongs Flughafen, wo Demonstranten auf einen chinesischen Reporter losgingen, in die Kritik geraten.

Getragen wird die Bewegung vor allem von jüngeren Leuten. Der Grossteil der Demonstranten war auch am Sonntag - wie bereits bei einem Marsch von Zehntausenden am Tag zuvor - unter 30 Jahre alt. Aus Angst vor Krawallen blieben viele Geschäfte geschlossen. Marsch und Kundgebung verliefen jedoch friedlich. In einem Park versammelten sich am Samstag auch mehrere Tausend prochinesische Gegendemonstranten. Die Polizei sprach sogar von mehr als 100 000 Teilnehmern. Daran gibt es jedoch grosse Zweifel.

Die Europäische Union mahnte beide Seiten zum Dialog. Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini sagte: «Es ist entscheidend, dass Zurückhaltung geübt, Gewalt abgelehnt, und dringende Schritte zur Deeskalation der Situation unternommen werden.» Aus der Protestbewegung gibt es auch Stimmen, die vom Westen verlangen, mehr für die Sicherung von demokratischen Grundrechten in Hongkong zu tun.

Grafik zeigt Karte, Fakten und Zahlen zu Hongkong
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P Gasser  (pasgas)
    1.7 Millionen Menschen. Das muss man sich mal vorstellen. Über 20% aller Bürger von HK gehen auf die Strasse. Die Angst vor Peking treibt diese Menschen an. Peking erkennt die Zeichen der Zeit nicht. Einfach versuchen weiter auf die Protestierenden einzuknüppeln erzeugt nur noch mehr Gegengewalt. Jetzt wäre es an der Zeit für den Westen für die Anliegen der Protestierenden einzustehen. Hong Kong verdient endlich die Unabhängigkeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sepp Rüegsegger  (SeRu)
    Wenn „Freiheit“ für Sie bedeutet, sich und sein Leben der Wirtschaft/Bank auszuliefern, die sich einen Dreck um Menschlichkeit kümmert.... Wie wär’s stattdessen mit einem Mittelweg?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller  (panasawan)
    Hätten die in Hong-Kong seinerzeit für den Verbleib der Briten in Hong-Kong abstimmen können, glaube ich es wäre damals zu Gunsten für den Verbleib Hong-Kongs bei den Briten rausgekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen