Zum Inhalt springen

Header

Video
Urteil Uno Sondertribunal zum Attentat auf Rafik Hariri
Aus Tagesschau vom 18.08.2020.
abspielen
Inhalt

Sondertribunal für Libanon Im Hariri-Prozess fällt ein Urteil ohne Aufklärung

Saad Hariri steht da und weiss, dass er gar nicht viel anderes sagen kann, als dass er das Urteil des Internationalen Sondertribunals für den Libanon akzeptiere. Der Sohn des 2005 ermordeten früheren Ministerpräsidenten des Libanon, Rafik Hariri, ist extra nach Den Haag gereist, um der Urteilsverkündung beizuwohnen. Eine andere Reaktion als das Akzeptieren wäre seinen Anhängern zuhause in Beirut das Signal gewesen, die Strassen zu stürmen. Dabei ist die Situation im Libanon nach der Katastrophe im Hafen von Beirut brenzlig genug.

Und genau wie damals, nach dem Attentat auf Rafik Hariri, glauben viele Libanesen auch heute wieder, dass nur eine internationale Aufklärung die vielen Fragen beantworten könne, die sich nach der Explosion von fast 3000 Tonnen Ammoniumnitrat im Hafen von Beirut stellen. Genau wie damals ist es auch heute wieder hauptsächlich die Hisbollah und ihre Verbündeten, wie beispielsweise der christliche Präsident Michel Aoun, die sich gegen eine solche internationale Aufklärung stellt.

Eine Enttäuschung

Das heutige Urteil wird viele Libanesinnen und Libanesen in ihrer Hoffnung enttäuschen, dass die wirklich Verantwortlichen für das Unglück im Hafen von Beirut jemals zur Verantwortung gezogen werden. Genauso, wie es sie in der Hoffnung enttäuschte, die Hintergründe über den Mord an Rafik Hariri zu erfahren.

Doch es gibt auch eine andere Seite. Saad Hariri sagte auch, es sei nun an der Hisbollah, Opfer zu bringen. Denn das Gericht hat zwar der Hisbollah-Führung (wie auch der syrischen Regierung) keine direkte Beteiligung an dem Mord vor mehr als 15 Jahren nachweisen können. Doch der für schuldig befundene Hauptangeklagte war auch gemäss dem Tribunal ein Mitglied der Hisbollah. Damit wird aus Sicht der wohl meisten Libanesen die Rolle der Hisbollah etabliert, auch wenn sie nicht direkt als an der Tat beteiligt verurteilt wird. Und daran, dass ein Mitglied der Hisbollah auf eigene Faust ein solches Attentat auf einen der gewichtigsten Politiker des Libanon durchführt, glaubt im Zedernstaat kein Mensch.

Dem Sondertribunal ist es nicht gelungen, Licht in die Hintergründe der Tat zu bringen. Das ist eine Enttäuschung. Doch mehr zu erwarten, wäre vermutlich vermessen gewesen. Ein Anhänger von Hariri im sunnitischen Viertel Tarik Jdide in Beirut sagte es so: «Die Wahrheit wäre zwar wichtig, aber sie wird nichts an der Situation ändern.»

Pascal Weber

Pascal Weber

Nahost-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seit 1999 arbeitet Weber für SRF. Als Redaktor und Produzent war er zunächst in der Sportredaktion tätig, danach bei «10vor10». Seit September 2010 ist er Korrespondent im Nahen Osten. Folgen Sie ihm auf Twitter, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Tagesschau vom 18.08.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Fries  (Stickel)
    Solange der Iran Libanon als Aufmarschgebiet gegen Israel mithilfe der Hisbollah missbraucht, kommt dieses Land nicht aus seinen Problemen heraus. Die Schweiz des nahen Ostens war einmal.
    1. Antwort von Charles Grossrieder  (View)
      Denke als Lösung dagegen hat man es geschafft die Länder zwischen Iran und Israel zu zerstören. Vielleicht mit ein Grund, dass sich Hisbollah im Libanon stärker gemacht hat.
      Trotzdem ein verständlich enttäuschendes Urteil nach zwölf Jahren und Kosten von nahe einer Milliarde.