Zum Inhalt springen

Header

Video
Spaniens Monarchie in der Krise
Aus Tagesschau vom 18.03.2021.
abspielen
Inhalt

Spaniens Monarchie Belastendes Erbe für König Felipe

Ein Jahr nach dem Bruch zwischen Felipe VI. und seinem Vater kehrt noch immer nicht Ruhe ein in Spaniens Königshaus.

Das Communiqué, mit dem der Königspalast vor einem Jahr, am 15. März und im Windschatten des Lockdowns, das Land überraschte, hatte es in sich: König Felipe erklärte darin, auf das finanzielle Erbe seines Vaters zu verzichten. Er strich ihm auch die jährliche Pension von 194'000 Euro.

Video
Aus dem Archiv: Spanischer König Felipe verzichtet auf Erbe
Aus SRF News vom 16.03.2020.
abspielen

Die Botschaft war klar: mit ihm an der Spitze amtet das Königshaus sauber. Zuvor hatten Medien Millionenzahlungen aus Saudi-Arabien auf ein Konto von Juan Carlos enthüllt und auch, dass Felipe Begünstigter von Offshore-Stiftungen des Vaters sei.

Juan Carlos, gegen den die Justiz in Spanien und in der Schweiz ermittelt, lebt inzwischen in Abu Dhabi. Auch diese Distanz sollte Felipe dabei helfen, das angeschlagene Image der Monarchie aufzubessern.

Ungelegen kam ihm daher kürzlich die Mitteilung von Juan Carlos, beim spanischen Fiskus seine Steuerschuld in Höhe von vier Millionen beglichen zu haben - dank Geld von Freunden. Spanien rieb sich die Augen, fragte, ob alles rechtens lief.

Sozialisten halten zu Felipe

Zudem hiess es, Juan Carlos würde gern an einer Segelregatta in Galizien teilnehmen. Dem Königshaus half auch nicht, dass Juan Carlos' Töchter sich in Abu Dhabi gegen Covid-19 impfen liessen, während Spanien mit langen Wartelisten kämpft.

Es ist der eindeutige Wille des Königshauses, eine Institution zu sein, die alle Spanier einbezieht, integriert und zusammenhält.
Autor: Felipe VI.König von Spanien

Ein gefundenes Fressen für die Anti-Monarchisten im Land, speziell in der Politik: Im Parlament verlangten Katalanen, linke Basken und die Linkspartei Podemos eine parlamentarische Untersuchungskommission zur jüngsten Steuerschuld-Begleichung. Doch dazu kam es dann trotzdem nicht.

Monarchie-treue Sozialisten blockierten das Unterfangen zusammen mit den Bürgerlichen. Premierminister Pedro Sánchez zeigte sich zwar empört über das Verhalten der Königsfamilie, betonte aber, dass König Felipe sich nichts zuschulden habe kommen lassen und an einer Monarchie arbeite, die ins 21. Jahrhundert passt.

Der König selber versprach kürzlich am Festakt zum 40. Jahrestag des Militärputschs, den sein Vater abgewendet hatte: «Es ist der eindeutige Wille des Königshauses, eine Institution zu sein, die alle Spanier einbezieht, integriert und zusammenhält.»

Juan Carlos' langer Schatten

Und was hält das angesprochene Volk selbst von der Monarchie? Das staatliche Umfrageinstitut CIS klammert ausgerechnet die Frage zur Beliebtheit des Königshauses seit fünf Jahren aus. Andere Institute kommen auf Zustimmungswerte von etwas über 50 Prozent.

Klar ist: Juan Carlos bleibt eine Belastung für die spanische Monarchie, eine Belastung auch für die in der Frage gespaltene linke Koalitionsregierung. Kommt hinzu, dass sich das spanische Königshaus nicht wie andere in Europa auf Kontinuität berufen kann.

In den letzten 200 Jahren musste immer mal wieder eine Königin, ein König, das Weite suchen. Es gab kurze Phasen der Republik, Bürgerkriege, Diktaturen. Zuletzt war es Franco, der die Monarchie wieder einführte. Vor diesem Hintergrund ist das Lobbying in eigener Sache nicht unbelastet. Auch nicht für den seriös arbeitenden, aber gänzlich glamour-freien König Felipe.

Tagesschau, 18.03.2021, 19.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Gerade in UK ist das Königshaus auch ein Wirtschaftsfaktor. Allein die Touristen, die zu den Hochzeiten und Taufen ect. anreisen. All der Touristen Nippes und die Regenbogen Presse leben von den Königshäusern.
    1. Antwort von Christian Baumann  (Christian Baumann)
      Wenn Sie doch nur so einfach wäre wie Sie sagen, Frau Beutler.
      Und wieso läuft dann selbst eine ausgewiesene Hollywood- Schauspielerin davon?
  • Kommentar von eneas Stoppa  (Enton)
    Na, wenn die spanische Demokratie der Idee dieser Staats- und Gesellschaftsform auch nur nahe kommen würde, wäre das schon mal ein Anfang.
  • Kommentar von Jean-Pierre Seuret  (Yeti)
    Bei all den Unregelmässigkeiten und Skandalen von Juan Carlos sollte man nicht vergessen, dass ER die Demokratie ermöglicht und gerettet hat.
    1. Antwort von Tom Lips  (Töml)
      Gute Taten sind lobenswert, rechtfertigen aber nicht das Abdriften in verwerfliches oder gar kriminelles Verhalten.