Zum Inhalt springen

Header

Video
Tag 5 des türkischen Militärangriffs
Aus Tagesschau vom 13.10.2019.
abspielen
Inhalt

Strategisch wichtiger Grenzort Widersprüchliche Angaben über Kontrolle von Ras al-Ain

  • Nach dem Einmarsch türkischer Truppen in Ras al-Ain in Nordsyrien haben Kurdenmilizen den strategisch wichtigen Grenzort laut Aktivisten wieder weitgehend unter ihrer Kontrolle.
  • Mindestens 17 mit türkischen Truppen verbündete Kämpfer sowie vier SDF-Kämpfer seien dabei getötet worden.
  • Der TV-Sender CNN Türk berichtete dagegen, türkische Truppen würden in Ras al-Ain nach Verstecken kurdischer Kämpfer suchen.
  • Unterdessen hat US-Präsident Trump den Rückzug weiterer Soldaten aus Nordsyrien angekündigt.

Die von Kurdenmilizen angeführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) hätten die meisten Stadtteile von Ras al-Ain nach einem Gegenangriff zurückerobert, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Anruf von Merkel

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zum Stopp der Militäroffensive im Nordosten Syriens aufgefordert. Ungeachtet berechtigter türkischer Sicherheitsinteressen drohe die Militäroperation zur Vertreibung grösserer Teile der lokalen Bevölkerung, zur Destabilisierung der Region und zur Stärkung der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) zu führen.

Erst am Samstag hatte die Türkei nach eigenen Angaben die strategisch wichtige Grenzstadt eingenommen. Menschenrechtsaktivisten hatten lediglich die Ankunft der Truppen in Ras al-Ain bestätigt, jedoch bestritten, dass diese die Stadt eingenommen hätten.

Karte Grenze Syrien zu Türkei.
Legende: SRF

Ras al-Ain liegt direkt an der türkischen Grenze entlang einer wichtigen Versorgungsroute zwischen den Städten Tall Abjad im Westen und Kamischli im Osten. Beide gehören bisher zum Herrschaftsgebiet der SDF. Allerdings ist auch Tall Abjad umkämpft. Die türkische Armee habe den südöstlich von Tall Abjad gelegenen Ort Suluk erobert und rücke weiter vor, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

Tod von kurdischer Frauenrechtlerin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Havrin Khalaf
Legende:ANF

Die bekannte kurdische Politikerin und Frauenrechtlerin Havrin Khalaf ist getötet worden. Die Generalsekretärin der Partei Zukunft Syriens (FSP) sei am Samstag auf einer Landstrasse in einen Hinterhalt geraten, teilten die von Kurdenmilizen angeführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) mit.

Die SDF machte die Türkei und deren Verbündete für Khalafs Tod verantwortlich. «Dies zeigt, dass der türkische Einmarsch nicht zwischen einem Soldaten, einem Zivilisten oder einem Politiker unterscheidet», hiess es in einer Mitteilung der SDF.

Von türkischer Seite gab es zunächst keine offizielle Bestätigung. Die regierungsnahe Zeitung «Yeni Safak» meldete am Samstagabend unter Berufung auf Quellen vor Ort, Khalaf sei bei einer Operation «ausser Gefecht gesetzt worden». Sie sei bei einem Luftschlag auf dem Weg von Rakka nach Kamischli getötet worden, der auf Basis von Geheimdienstinformationen durchgeführt worden sei.

Khalaf hatte sich im kurdisch-autonomen Teil Syriens vor allem für die Rechte von Frauen stark gemacht.

Die humanitäre Lage in dem Gebiet verschärft sich derweil weiter. Das Uno-Nothilfeprogramm Ocha berichtete, dass seit Beginn der Kämpfe schätzungsweise 130’000 Menschen vertrieben worden seien. Im Ort Al-Hassaka, in den die Mehrzahl der Menschen geflüchtet sei, hätten sich die Möglichkeiten zur Wasserversorgung dramatisch verschlechtert. Davon seien etwa 400’000 Menschen betroffen.

Abzug weiterer US-Truppen

Inmitten der Militäroffensive kündigt US-Präsident Donald Trump den Rückzug weiterer US-Soldaten aus Nordsyrien an. Es bestehe die Gefahr, dass die USA zwischen zwei sich gegenüberstehenden Armeen gerieten, die in Nordsyrien vorrückten, sagte US-Verteidigungsminister Mark T. Esper am Sonntag dem US-Sender CBS. Das sei eine «sehr unhaltbare» Situation.

Esper habe deshalb mit Trump gesprochen, der angeordnet habe, dass mit einem Rückzug von Kräften aus Nordsyrien begonnen werde. Die US-Regierung wolle sicherstellen, dass keine US-Soldaten verletzt oder getötet würden, sagte Esper. Im Nordosten Syriens befanden sich zuletzt rund 1000 US-Soldaten.

Tall Abjad unter türkischer Kontrolle

Die türkische Armee und ihre syrischen Verbündeten haben am Sonntag nach Angaben von Aktivisten die Grenzstadt Tall Abjad von den kurdischen Volksverteidigungseinheiten erobert. Es sei die grösste Stadt, die sie seit Beginn der Offensive am Mittwoch eingenommen hätten, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Auch die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu meldete die Einnahme des Stadtzentrums.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Die widersprüchlichsten Angaben, Falschmeldungen und Lügen entstehen immer in
    einem Krieg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller  (panasawan)
      Wenn der eine eine Lüge ins System einspeisen kann, und dann alle einfach nur noch einander abschreiben, was oft der Fall ist, hat man eben solche Falschmeldungen die sich häufen und eine Realität abbilden, die es so gar nicht gibt. - Man nennt es glaube ich FAKE-NEWS. Und so mancher Fake kommt nicht von ungefähr, sondern absichtlich ins System, wenn auch nur unterschwellig, so verfolgt man da eine Art von Meinungs-Bildung und Dominanz etwas so zu sehen müssen, wie es gewünscht wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Ognjenovic  (Alex)
    Diese Militärintervention der Türken in Kurdistan und Syrien wird im wahrsten Sinne des Wortes von den USA und allen anderen NATO-Staaten unterstützt obwohl es klar völkerrechtswidrig und verfassungswidrig ist! Die NATO-Staaten haben sich noch nie für Völkerrecht und Verfassungsrecht interessiert und schon gar nicht für Menschenrechte! Es geht immer um mehr und mehr Macht über Geld, Territorium, Rohstoffe, Edelmetalle, Menschen usw....!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bert Kramer  (Bertkramer)
      Ja, und deshalb müssen diese verantwortlichen Politiker endlich angeklagt und weggesperrt werden. Sie halten sich nicht an die Verfassung und gefährden das Volk. Ich mag nicht mehr zusehen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Haller  (panasawan)
      Ob und inwiefern die NATO da mitwirkt ist leider nicht bekannt. Bekannt ist aber, dass sich Putin dazu verständnisvoll geäussert haben soll. Bekannt ist es auch, dass niemand auch nur im Ansatz die Errichtung eines souveränen Kurdenstaates in Erwägung ziehen will. Die obwohl dies so nach UN-Charta eigentlich möglich wäre und langsam die einzig denkbare Lösung um überhaupt einen Fortschritt wie auch immer, erzielen zu können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen