Zum Inhalt springen

Header

Video
Ungarn und Polen blockieren EU-Budget
Aus Tagesschau vom 16.11.2020.
abspielen
Inhalt

Streit um Rechtsstaatlichkeit Ungarn und Polen blockieren Beschluss für EU-Corona-Hilfen

  • Polen und Ungarn haben ihr Veto gegen die EU-Finanzplanung bis 2027 und das damit zusammenhängende Hilfspaket zur Überwindung der Corona-Pandemie eingelegt.
  • Die beiden Länder protestieren damit gegen ein neues Verfahren zur Ahndung von Verstössen gegen die Rechtsstaatlichkeit.
  • Für die Verabschiedung der Finanzplanung ist ein einstimmiges Votum der 27 EU-Staaten erforderlich.

Betroffen von dem Veto ist neben den geplanten Corona-Wiederaufbauhilfen im Umfang von bis zu 750 Milliarden Euro auch der langfristige EU-Haushalt. Er umfasst für die nächsten sieben Jahr Mittel in Höhe von knapp 1.1 Billionen Euro und finanziert zum Beispiel Zuschüsse für die Landwirtschaft und Forschungsprogramme.

Corona-Hilfen können nicht fliessen

Kann das Finanzpaket nicht auf den Weg gebracht werden, wird der EU ab dem kommenden Jahr nur noch ein Nothaushalt zur Verfügung stehen. Zudem könnten die Corona-Hilfen nicht fliessen, die Länder wie Italien und Spanien vor einem wirtschaftlichen Absturz bewahren sollen.

Die Auszahlung der ersten Mittel sollte eigentlich im Laufe des zweiten Quartals 2021 möglich gemacht werden. Dafür ist neben den am Montag blockierten Beschlüssen aber auch noch ein aufwendiger Ratifizierungsprozess nötig. Nach Angaben der EU-Kommission müssen sich dazu in fast allen EU-Ländern auch die nationalen Parlamente mit dem Thema befassen.

Protest gegen Verfahren

Das von Ungarn und Polen kritisierte Verfahren zum Schutz der Rechtsstaatlichkeit sieht vor, künftig bei bestimmten Verstössen gegen Grundwerte der EU die Kürzung von EU-Mitteln zu ermöglichen. Das Instrument soll zwar nur dann zum Einsatz kommen können, wenn ein Missbrauch von EU-Mitteln droht.

Dies könnte aber schon der Fall sein, wenn eine mangelnde Unabhängigkeit von Gerichten begründete Bedenken weckt, dass Entscheidungen über die Verteilung von EU-Mitteln nicht mehr unabhängig kontrolliert werden können. Vor allem den Regierungen in Ungarn und Polen wurde zuletzt immer wieder vorgeworfen, ihren Einfluss auf die Justiz auszubauen.

Ungarn und Polen weisen die Vorwürfe hingegen kategorisch zurück und bezichtigen die Mehrheit der anderen EU-Staaten, das Verfahren so konstruiert zu haben, dass es Absprachen der Staats- und Regierungschefs aus dem Juli widerspricht.

SRF 4 News, 16.11.2020, 16 Uhr ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    Ich gratuliere der EU zum Beharren auf Rechtsstaatlichkeit. Polen und Ungarn werden nicht mehr lange zappeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Wintermantel  (kurt@wintermantel.me)
    Es wird höchste Zeit die EU neu zu Organisieren.
    In den Bereich der willigen Länder und Abstimmungen mit qualifizierten Mehrheiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernesto Walter  (Inchalla)
    Die Polen und die Ungaren blockieren die EU .
    Mit ihrer Politik die keineswegs einer Demokratie entspricht sind sie immer noch ein Teil der EU.
    Es ist an der Zeit das die europäischen Union diesen Ländern den Geldhahn abdreht ... Geld nur noch gegen Rechtsstaatlichkeit...
    Auch ein Ausschluss aus der EU muss ein Thema sein..
    Es geht nicht das zwei jeder rechtsstaatlichkeit wiedersprechende Staaten Geld beziehen das EU Bürger bezahlt haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen