Zum Inhalt springen

Header

Video
Feuer im Dach bei den Taliban
Aus Tagesschau vom 15.09.2021.
abspielen
Inhalt

Streit zwischen Fraktionen «Der Konflikt innerhalb der Taliban hat Eskalationspotenzial»

Nur wenige Tage nach der Einsetzung einer neuen Regierung in Afghanistan kam es zu einem heftigen Streit zwischen den Führern der Taliban, wie die BBC berichtet. Anhänger zweier rivalisierender Fraktionen sollen sich im Präsidentenpalast geprügelt haben. Islamwissenschaftler Reinhard Schulze über die Hintergründe und den Machtkampf innerhalb der Taliban.

Reinhard Schulze

Reinhard Schulze

Islamwissenschaftler

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Reinhard Schulze ist emeritierter Professor für Islamwissenschaft und Direktor des Forum Islam und Naher Osten der Universität Bern.

SRF News: Was wissen Sie über die Vorfälle?

Reinhard Schulze: Offenbar gab es einen Streit zwischen dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Abdul Ghani Baradar und einem Mitglied der Hakkani. Dabei sind offenbar Schüsse gefallen. Ob Baradar dabei verletzt worden ist, ist aktuell nicht bestätigt.

Konventionell könnte man sagen, dass die alte Front, die Kandahar-Front, stärker ist, da sie sozial stärker abgesichert ist.

Was weiss man über diese beiden Lager?

Zum einen gibt die Baradar-Fraktion, welche das Erbe der alten Taliban aus den 90er-Jahren hochhalten möchte, mit der Hauptstadt Kandahar im Süden Afghanistans. Auf der anderen Seite gibt es die Hakkani-Fraktion, welche aktuell in Kabul das Sagen hat. Diese Fraktion hat sich erst vor 15 bis 16 Jahren in das Umfeld der Taliban eingenistet.

Wo ist Abdul Ghani Baradar?

Box aufklappen Box zuklappen

In Kabul wies ein Sprecher der Taliban Berichte über tödliche Machtkämpfe in der Spitze der Gruppierung zurück. Der stellvertretende Ministerpräsident Mullah Abdul Ghani Baradar habe in einer Sprachbotschaft Behauptungen widersprochen, er sei bei einer Schiesserei mit Rivalen getötet worden, twitterte Taliban-Sprecher Sulail Schahin.

Gibt es eine stärkere, beziehungsweise eine schwächere Front?

Konventionell könnte man sagen, dass die alte Front, die Kandahar-Front, stärker ist, da sie sozial stärker abgesichert ist. In letzter Zeit aber haben sich die Hakkani, nicht zuletzt auch wegen der ländlichen Einwanderung nach Kabul, sehr viel stärker positionieren können.

Was ist das Ziel der Hakkani?

Die Regierung der Taliban soll eine Taliban-Regierung sein. Kabul soll als Hauptstadt fungieren, die ländlichen Paschtunen sollen ebenfalls vertreten sein. Die ländlichen Lebensweisen generell sollen geschützt werden. Zudem sollen auch auswärtige Mitstreiter geschützt werden, welche nach Afghanistan gekommen sind und dort separate Gemeinschaften gebildet haben – Al-Kaida als Beispiel.

Gemäss den Amerikanern waren es vor allem die Hakkani, welche die Al-Kaida in Afghanistan beheimatet hatten, was historisch sicher auch korrekt ist.

Was ist das Ziel der Baradar-Fraktion?

Dazu gehört die Elite der Paschtunen, welche ihr Hauptquartier in Kandahar hat. Diese ist sehr städtisch orientiert. Man ist interessiert, Afghanistan so weit wie möglich auch in der Regierung abgebildet zu sehen, auch andere ethnische Gemeinschaften sollten in der Regierung mitvertreten sein.

Wie sieht es bezüglich internationaler Unterstützung der beiden Fraktionen aus?

Gemäss den Amerikanern waren es vor allem die Hakkani, welche die Al-Kaida in Afghanistan beheimatet hatten, was historisch sicher auch korrekt ist. Die Amerikaner erklären, dass man die Hakkani-Front von den Taliban lösen müsse, um eine Taliban-Fraktion zu haben, mit welcher man auch verhandeln könne.

Von welchen Ländern werden die beiden Fraktionen unterstützt?

Der Iran hat grosses Interesse daran, dass die Baradar-Front – also die Kandahar-Front – an die Macht kommt, weil diese Fraktion auch die schiitischen Gemeinschaften in der Region abgebildet haben möchte. Auf der anderen Seite haben wir Pakistan. Dessen Afghanistan-Politik ist äusserst dubios. Man hat den Eindruck, dass das Land ein Interesse daran hat, die Hakkani unter Kontrolle zu bekommen. Möglicherweise glaubt auch der militärische Geheimdienst ISI, welcher als Ziehvater der Taliban gilt, dass er Afghanistan ein Stück weit noch kontrollieren kann.

Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Konflikt noch verstärken wird?

Der Konflikt hat Eskalationspotenzial. Es hängt nun vieles davon ab, ob eine der beiden Seiten die Zivilgesellschaft für sich gewinnen kann. Eine Unbekannte sind die Taliban-Fraktionen im Norden und im Osten von Afghanistan.

Das Gespräch führte Pascal Nufer.

Video
Reinhard Schulze: «Vieles hängt davon ab, ob eine der beiden Seiten die Zivilgesellschaft für sich gewinnen kann»
Aus News-Clip vom 15.09.2021.
abspielen

Tagesschau, 7.9.2021, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    Ein Bürgerkrieg ist jetzt wahrlich nicht auch noch nötig. Wie hat schon der Schweizer Theologe Karl Barth gesagt: Sie sprechen von Gott, meinen aber ihre eigenen Interessen (kann nicht abschliessend verifiziert werden) Das gilt aber ganz unabhängig von der Religion.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Wenn ich im TV Beiträge über dieTaliban sehe, wie sie sich verhalten seit der Machtübernahme und die Menschen diese Bärtigen, schwer bewaffneten Taliban aushalten müssen wird mir übel. Die Frauen und Mädchen können einem leid tun. Vieles wird davon abhängen, ob die jetzigen Führer die Zivilgesellschaft für sich gewinnen können. Al-Kaida und Taliban das wird nicht gut ausgehen. Ich wünsche den Afghaner/Innen viel Mut und Kraft, Hoffnung für ein besseres Leben als zurzeit. Vorallem Frieden.
  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Nun, da die Aggressoren aus dem Land sind, brechen alte Gräben wieder auf.
    "Zum Glück" haben die Amerikaner ein grosses Waffenarsenal (In Milliardenhöhe) hinterlassen - sonst könnte ja Ruhe einkehren...