Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schweizer Botschafter in Moskau liess sich mit Sputnik V impfen
Aus HeuteMorgen vom 28.01.2021.
abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Inhalt

Botschafter in Russland «Besser Sputnik V als gar keine Impfung»

Der ehemalige Schweizer Botschafter in Moskau und mehrere Angestellte wurden mit dem russischen Vakzin geimpft. In Russland wird breit darüber berichtet.

Die Schweizer Botschaft in Russland bestätigt gegenüber Radio SRF: Yves Rossier, bis Ende letzten Jahres noch Botschafter in Moskau, sei zusammen mit mehreren Angestellten der Botschaft kurz vor seiner Abreise im Dezember geimpft worden. Und zwar mit dem russischen Impfstoff Sputnik V.

Auch Russen sind skeptisch

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Kritik am russischen Impfstoff Sputnik V werde vom Kreml als politisch empfunden, als Russophobie, sagt David Nauer, SRF-Korrespondent in Moskau. «Darüber, dass die Studien fehlen und dass die Erprobung dieses Impfstoffes intransparent war, schaut man in Moskau einfach hinweg.» Doch viele Leute auf der Strasse sähen es ähnlich wie das Ausland, sie seien noch viel skeptischer dem Impfstoff gegenüber als manche Ausländer in Russland.

Auch der SRF-Korrespondent hat sich impfen lassen. Er habe sich zuvor bei Expertinnen und Experten erkundigt, ob der Impfstoff gefährlich sei. Alle seien zum selben Schluss gekommen: Corona, die Krankheit, ist gefährlicher als der Impfstoff Sputnik. Deshalb sagt Nauer: «Die Russen dürfen auf ihren Impfstoff stolz sein. Das ist völlig in Ordnung.»

Rossier sagt dazu: «Mir war wichtig, dass meine Kollegen – natürlich diejenigen, die es wünschten – sich impfen lassen konnten. Sputnik V war damals die einzige Impfung, die in Russland verfügbar war. Natürlich habe ich mich auch selbst impfen lassen.»

Resultate zu Nebenwirkungen nicht veröffentlicht

Der Impfstoff Sputnik V ist international umstritten, da ihn die russischen Behörden bereits im August zugelassen haben, obschon die Resultate der sogenannten Phase-3-Tests, die über Nebenwirkungen Aufschluss geben, bis heute nicht veröffentlicht sind.

Eine Palette mit einer grossen Kiste, auf der Sputnik steht.
Legende: Der Impfstoff aus Russland wird in die ganze Welt verschickt. Keystone

Angst vor der Impfung hatte Spitzendiplomat Rossier trotzdem keine: «Ich hatte mich in der Schweiz bei gut informierten Quellen erkundigt. Die Wahl: diese Impfung oder keine. Auch wenn die Wirksamkeit nicht so hoch ist wie bei den Impfungen der letzten Generation, die jetzt in der Schweiz verfügbar sind, ist es immerhin besser als keine Impfung.»

Russische Medien berichten in diesen Tagen über die Impfung in der Schweizer Botschaft. Auch die russische Botschaft in Bern hat auf Twitter darauf aufmerksam gemacht.

Auf die Frage, ob er sich für russische Propaganda missbraucht fühle, antwortet Rossier: «Ich weiss nicht, ob man von Missbrauch sprechen kann. Wir wurden tatsächlich geimpft. Da gibt es keinen Grund, das zu verstecken. Es ist tatsächlich so.»

Rossier hat nicht vor, sich in der Schweiz noch einmal mit einem Impfstoff impfen zu lassen, der hier die Zulassung erhalten hat: «Ich glaube, jetzt reicht es mir.» Der Impfstoff in der Schweiz solle prioritär für Risikogruppen zur Verfügung stehen, sagt der Botschafter. Und da gehöre er nicht dazu.

Video
Aus dem Archiv: Massenimpfung mit Sputnik V in Russland
Aus Tagesschau vom 07.12.2020.
abspielen

Heute Morgen, 28.01.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Peter Lehmann  (nashorn19)
    Rossier hat m.E. korrekt und zielführend gehandelt. Es wird ganz klar in den Medien viel falscher Quatsch erzählt von Personen die selbst nichts wissen und einfach nachplappern!
  • Kommentar von Oskar Wagner  (wingman)
    Es ist unglaublich, wieviele Impfexperten sich hier wieder tummeln! Dabei ist eines klar: Ohne genaue Testdaten kann kein Zulassungsverfahren eingeleitet werden. Ohne Zulassung keine Impfstoff. Ob Russland oder sonst ein Land: So geht es nicht ! Und wenn er dann mal zugelassen ist, muss er beschafft werden. Es ist geadezu peinlich, mit welcher Chilbi-Mentalität hier nach Sputnik V gerufen wird. Warum die Russen die Informationen nicht liefern, weiss ich nicht. Fragt sie mal..!!
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Das BAG muss in RU versuchen Sputnik V zu kaufen dann kann endlich weiter geimpft werden
    Ich habe es wie Botschafter Rossier, impfen mit Sputnik V ist
    hundert Mal besser als keine Impfung