Zum Inhalt springen

Header

Video
Wer sind die Erstürmer des Kapitols?
Aus 10 vor 10 vom 08.01.2021.
abspielen
Inhalt

Sturm auf Kapitol Mann mit Fell und Hörnern verhaftet

  • Bei der Erstürmung des Kapitols durch Trump-Anhänger stach einer der Eindringlinge besonders ins Auge: Der Mann mit dem Kopfschmuck aus Fell und Hörnern, dem angemalten Gesicht und dem Speer mit US-Flagge in der Hand.
  • Nun wurde der Eindringling, der sich den Tarnnamen Jake Angeli gibt, verhaftet. Das teilte die Staatsanwaltschaft in Washington mit.
  • Auch weitere prominente Eindringlinge wurden unterdessen festgenommen.

Aus den von der Staatsanwaltschaft veröffentlichten Unterlagen geht hervor, dass Jake Angeli am Donnerstag selber bei der Bundespolizei FBI in Washington anrief und bestätigte, dass er der Mann mit dem Hörner-Kopfschmuck gewesen sein. Er habe erklärt, dass er aus Arizona angereist sei, weil Trump alle «Patrioten» für Mittwoch nach Washington gerufen habe. Nun wurde er am Samstag festgenommen.

Der sogenannte Fell-Mann hatte im Sender NBC News zuvor noch mit dem Angriff auf das Parlament geprahlt. «Die Tatsache, dass ein Haufen unserer Verräter im Amt sich verbarrikadierte, Gasmasken aufsetzte und sich im unterirdischen Bunker zurückzog, halte ich für einen Sieg», sagte er.

Bekanntes Gesicht der QAnon-Szene

Der als Schamane verkleidete Jake Angeli ist ein bekennender Anhänger der QAnon-Verschwörungstheorie. Deren Anhänger glauben etwa, dass Trump einen geheimen Kampf gegen einen Staat im Staate («Tiefen Staat», «Deep State») führt – und dass er angeblichen systematischen Kindesmissbrauch unter anderem durch die Demokraten des gewählten Präsidenten Joe Biden aufzudecken versucht. Kern der Verschwörungstheorie ist die angebliche Existenz eines anonymen Insiders in höchsten politischen Kreisen, der als «Q» firmiert. Angeli trat in der Vergangenheit immer wieder mit der Behauptung auf, «Q» habe ihn geschickt («Q sent me»). Er ist eines der bekanntesten Gesichter der QAnon-Szene.

Bereits vorher Festnahmen

Bereits am Freitag sei eine verdächtige Person von der Polizei in Florida aufgegriffen worden – er soll das Rednerpult der Vorsitzenden des Repräsentantenhauses im Kapitol entwendet haben.

Mann mit Rednerpult
Legende: Getty Images

Auch ein Mitglied des Abgeordnetenhauses des Bundesstaats West Virginia sei festgenommen worden, meldete die Staatsanwaltschaft. Der festgenommene Abgeordnete habe ein Video von seinem Eindringen ins Kapitol live auf seiner Facebook-Seite gezeigt. Das Abgeordnetenhaus von West Virginia veröffentlichte daraufhin am Samstag eine Mitteilung des 35-Jährigen, in der dieser seinen Rücktritt erklärte: «Ich übernehme die volle Verantwortung für meine Handlungen und bedauere zutiefst jede Verletzung, jeden Schmerz und jede Verlegenheit, die ich meiner Familie, meinen Freunden, meinen Wählern und meinen Mitbürgern in West Virginia zugefügt haben könnte.»

Am Freitag hatte das Justizministerium weiter die Festnahme eines Verdächtigen aus Arkansas vermeldet. Bei ihm soll es sich um den Mann handeln, der sich mit einem Fuss auf dem Schreibtisch stolz in Pelosis Sessel fotografieren liess.

Mann in Pelosi-Büro
Legende: Keystone

Weitere Verdächtige im Visier

Die Staatsanwaltschaft teilte mit, den Männern werde vor einem Bundesgericht illegales Eindringen in ein besonders gesichertes Gebäude sowie gewaltsames Eindringen und ungebührliches Verhalten auf dem Gelände des Kapitols zur Last gelegt. Der Mann mit dem Rednerpult unter dem Arm müsse sich zusätzlich wegen des Vorwurfs des Diebstahls von Regierungseigentum verantworten.

Im Zusammenhang mit dem Sturm des Kapitols am Mittwoch sind gegen mindestens 18 weitere Verdächtige Vorwürfe vor einem Bundesgericht anhängig.

Bei dem Angriff auf das Parlament kamen mindestens fünf Menschen ums Leben, darunter ein Polizist. Kritiker werfen Trump vor, den Mob vor der Erstürmung des Kapitols bei einer Kundgebung angeheizt zu haben.

10vor10, 08.01.2020, 21.50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

61 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mihai Löchli  (Siebenbürgen)
    Ist diesen Herr, Jake Angeli, der gleiche, der in Arizona einen Klimademo am Freitag 20 September 2019 anführte? Steht mindestens in einen Artikel von 21 September in AZCentral so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Neo Viotti  (NV)
      Nein, er hat an keiner Klimademo teilgenommen. Hat er auf Twitter selbst geschrieben. Jedoch bin ich mir nicht sicher, ob er es wirklich selbst ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Meier  (FriMe)
    Diese Fanatiker erinnern mich an eine Sekte. Die haben jeglichen Verstand verloren. Das Problem: Socialmedia verstärken solche Tendenzen in einer ohnehin schon fragmentierten Welt. Kommt hinzu, dass in den USA gute Bildung sich immer weniger leisten können. Schlechte Bildung=schlechte Jobs=schlechte Zukunftsperspektiven=empfänglich für jegliches Sektierertum. Bildung für alle und eine KK-Grundvers. würde den Überlebensstress in der US-Bevölker. wohl stark reduzieren, s.a. Our Malady/T. Snyder.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von beat zehnder  (beat zehnder)
    Sind, die jetzt Verhafteten, nicht mitschuldig an den 5 Toten und sollte dies nicht in der Anklageschrift so vertreten werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Johann Meier  (Hans321)
      Eine wurde durch Polizei Gewalt getötet und 3 andere and medizinischen Not Fällen. Wie der Polizist starb weiss ich leider nicht. Aber für mindestens 4 Tode sind die Herren nicht verantwortlich. Es ist verantwortungslos mit solchen Anschuldigungen im Raum herum zu werfen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von beat zehnder  (beat zehnder)
      @Hans gabs da dieses Jahr nicht den Fall,wo eine,die an einer Demo teilnahm,jetzt verurteilt wurde und Schadenersatze zahlen muss,nur weil sie an der Demo teilnahm,aber ihr keine eigentliche Straftat nachgeweisen werden konnte? So abwegig ist dies nicht. Alle die an dieser Demo/Stürmung teinahmen,haben jegliche Gewalt akzeptiert/in Kauf genommen und könnten somit auch deswegen belangt werden. Mitgegangen,mitgefangen wird durchaus auch in der Justiz gehandhabt. Aber ja,wäre schon etwas hergeholt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Urs Müller  (Jackobli)
      @Johann Meier, auch wenn es Ihnen nicht behagt, aber wer sich an einer kriminellen Tat beteiligt (unbefugtes Eindringen, Sachbeschädigung, Drohung und Gewalt gegen Justizbeamte und Politiker), haftet je nach lokaler Gesetzgebung mit.
      Ich kann mir vorstellen, dass gerade Leute, die so, wie Sie, reagieren, sicher Freude daran hatten, als in der Schweiz gegen diverse Demonstranten genau so argumentiert und gerichtet wurde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Alfons Bauer  (frustriert)
      Nein, sind sie nicht. Sie haben sie nicht getötet und innocent until proven guilty.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Roland Burri  (BurriR)
      Bitte bei den Fakten verharren! Die bedauerlichen Toten sind laut Bundespolizei jemand durch Polizisten umgekommen und drei durch medizinische Notfällen was immer das bedeutet! Dafür kann man die Demonstranten doch nicht verantwortlich machen und Anklagen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von Roland Burri  (BurriR)
      Die dislikes für Herr Meier erschrecken mich! Das sind einfach Fakten! Noch niemals weder in Amerika noch Europa mussten sich Demonstranten verantworten für medizinische Notfälle oder von Polizisten getönten dritten ! Die bedauernswerten Menschen sind laut offizieller Angabe so ums leben gekommen wie Herr j Meier es aufgezeigt hat !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen