Zum Inhalt springen

Header

Audio
Südkorea: Regierung gewinnt Parlamentswahlen deutlich
Aus Rendez-vous vom 16.04.2020.
abspielen. Laufzeit 04:14 Minuten.
Inhalt

Südkorea wählt in der Pandemie Grosser Erfolg für die Partei des Präsidenten

Südkorea hat die Pandemie recht gut überstanden. Davon profitiert die jetzige Regierung.

Mitten in der Coronavirus-Krise haben die südkoreanischen Wähler dem sozialliberalen Parteilager von Präsident Moon Jae-in einen überwältigenden Sieg verschafft. Der Erfolg bei der Parlamentswahl stärkt der Regierung im Covid-19-Kampf den Rücken.

Wie gross ist der Sieg von Präsident Moon Jae-in? Die Demokratische Partei Koreas, Minjoo, die Partei des Präsidenten, kommt zusammen mit der Gemeinsamen Bürgerpartei nun auf eine komfortable Drei-Fünftel-Mehrheit der 300 Sitze im Parlament. Vor Ausbruch der Pandemie waren Moon und seine Partei zwar nicht besonders beliebt. Aber «aktuell zählt das Verhalten der Regierung in der Corona-Krise», erklärt Martin Aldrovandi, SRF-Asien-Korrespondent.

Was sagt das Resultat aus? Der Wahlausgang wird generell als Bewertung des Corona-Krisenmanagements der Regierung betrachtet. Südkorea gilt dank seines rigiden Virus-Testprogramms mittlerweile international als Vorbild im Umgang mit der Epidemie. Damit habe sich Präsident Moon auch im Volk beliebter machen können, sagt Aldrovandi.

Bringt dieser Erfolg der Partei etwas? «Die Demokratische Partei hat nun die absolute Mehrheit im Parlament. Sie ist nicht auf die Opposition angewiesen», sagt der Korrespondent. Das sei beachtlich, denn noch vergangenes Jahr seien die Umfragewerte des Präsidenten nicht besonders hoch gewesen und die Wirtschaft habe geschwächelt. Auch seine Art der Annäherungspolitik an Nordkorea sei nicht unumstritten gewesen.

Wie hat Moon die Eindämmung des Coronavirus erreicht? «Einerseits waren es die flächendeckenden Tests, zu denen auch die Drive-In-Tests gehören», sagt Aldrovandi. Anderseits dürfe man nicht vergessen, dass Südkorea bereits Erfahrungen mit Sars und Mers gesammelt hat. «Man war auch mental vorbereitet.»

Wie hoch war die Wahlbeteiligung? Nach vorläufigen Angaben der Wahlkommission lag die Wahlbeteiligung trotz der Corona-Krise bei 66.2 Prozent. Die Wählenden mussten Atemschutzmasken tragen und für die Stimmabgabe Einweghandschuhe anziehen. Wahlhelfer achteten darauf, dass die Wähler mindestens einen Meter entfernt voneinander standen. Vor den Wahllokalen wurde bei den Wählern die Körpertemperatur gemessen. «Um grössere Ansammlungen von Menschen zu vermeiden, nutzten viele Wahlberechtigte bereits am Freitag und am Samstag die Möglichkeit einer frühzeitigen Stimmabgabe», sagt Aldrovandi.

Bleibt Moon Jae-in nun Präsident? Trotzdem Erfolg seiner Partei kann Moon nach fünfjähriger Amtszeit nicht wiedergewählt werden. Die Präsidentschaftswahl ist für 2022 angesetzt.

Video
Coronavirus: Südkorea und Singapur Erfolg ohne Lockdown
Aus 10 vor 10 vom 30.03.2020.
abspielen

«Rendez-vous» 26.04.2020, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Gut für Südkorea und die Demokratie. Wieso können wir übrigens nichts über den Bericht der Washington Post lesen wonach das Corona Virus nun offensichtlich doch aus dem Forschungslabor in Wuhan stammt und dass dies dem chinesischen Regime schon seit November 2019 bekannt ist?
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      .... sondern aus einem von zwei in der Nähe stammenden, staatlichen Laboren stammen. Dort sollten chinesische Wissenschaftler unter anderem mit finanzieller Förderung der USA zu ansteckenden Krankheiten und Erregern forschen – eben auch Coronaviren. (Morgenpost)
      Ob jemals die Wahrheit an‘s Licht kommt, bezweifle ich sehr.
    2. Antwort von Nicola Margelisch  (Darwin)
      Das sind in erster Linie Spekulationen. Beweise gibt es nicht. Also nichts mit "offensichtlich". Wird im Artikel der Washington Post auch so spezifiziert. Wenn es dahingehend neue Erkenntnisse gibt, wird sicher auch ausführlich darüber berichtet werden.
    3. Antwort von Reto Blatter  (against mainstream)
      @ Darwin: Sie haben natürlich recht. Heute erschien übrigens auch auf CNN ein Bericht dazu. Es scheint tatsächlich so, dass das chinesische Regime versucht Informationen zum Ausbruch der Pandemie zu vertuschen.
  • Kommentar von Sun Young Yi  (PyeongChang)
    Wie schon gestern ein Journalist schrieb, ist der wahre Sieger das Wahlvolk. Dadurch hat dieses Volk wieder einmal gezeigt, dass die hart erkämpfte Demokratie in ihrem Land unantastbar bleiben muss, auch zur Zeit der Pandemie.