Zum Inhalt springen

International Syrien-Gespräche: Putin lobt Obama

Moskau und Washington wollen Syriens Regime und Opposition in Syrien zu direkten Friedensgesprächen in Genf drängen. Ziel sei die baldige Bildung einer Übergangsregierung. Beim Treffen in Russlands Hauptstadt wartete Kreml-Chef Putin mit einem Lob für die Syrien-Politik des US-Präsidenten auf.

Putin und Kerry
Legende: US-Aussenminister Kerry (rechts) traf in Moskau für mehrere Stunden mit Kreml-Chef Putin zusammen. Keystone

Die Regierungen der USA und Russlands wollen Regierung und Opposition in Syrien zu direkten Friedensgesprächen in Genf drängen. Ziel sei die baldige Bildung einer Übergangsregierung.

«Assad soll das Richtige tun»

Das teilten US-Aussenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow in Moskau mit. Lawrow sagte, direkte Verhandlungen müssten «baldmöglichst» beginnen.

Kerry sagte nach rund vierstündigen Gesprächen mit Staatschef Wladimir Putin allerdings nicht, was bezüglich der Zukunft von Syriens Machthaber Baschar al-Assad vereinbart wurde. Moskau und Washington seien sich aber einig, dass Assad «das Richtige tun soll», um die Friedensgespräche zum Erfolg zu führen.

Kreml lobt Weisses Haus

Putin will für eine Friedensregelung für Syrien noch enger mit den USA zusammenarbeiten. Dass es überhaupt zu den Genfer Friedensgesprächen zwischen Regime und syrischer Opposition gekommen sei, sei zum grossen Teil Verdienst von US-Präsident Barack Obama, sagte Putin der Agentur Interfax zufolge.

Die Gespräche in Genf unter Vermittlung der Vereinten Nationen waren zuvor ohne Ergebnis vorläufig zu Ende gegangen. Regierung und Opposition verhandelten dort bislang nicht an einem Tisch miteinander. Die Verhandlungen sollen nach einer Pause möglichst ab dem 9. April fortgesetzt werden und sich auf den angestrebten politischen Übergangsprozess konzentrieren, erklärte der UNO-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura.

«Keine Dramen»

Bei den separaten Treffen mit den Konfliktparteien sei die Atmosphäre positiv gewesen, sagte er. Es habe «keine Dramen» gegeben und niemand sei empört aufgestanden und gegangen. Eine der Hauptstreitpunkte war dem Vernehmen das politische Schicksal des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad.

Die Regierungsdelegation lehnte strikt jede Diskussion über Assad ab. Sie bekräftigte, dass es ungeachtet der Genfer Gespräche am 13. April in Syrien Parlamentswahlen geben werde. Erst danach sollte es ihrer Ansicht nach in Genf weitere Treffen geben. Die Opposition spricht den Parlamentswahlen hingegen jegliche Legitimität ab.

Staatliche Einheit Syriens soll erhalten bleiben

Zum Abschluss der knapp zweiwöchigen Etappe indirekter Gesprächen von Vertretern der syrischen Regierung sowie der Opposition fasste der UNO-Vermittler den erreichten Stand und mögliche weitere Themen in einem 12-Punkte-Papier zusammen. Darin wird unter anderem betont, dass die staatliche Einheit Syriens erhalten bleiben muss und kein Landesteil abgespalten werden darf.

Die syrischen Kurden, die nicht an den Genfer Gesprächen beteiligt sind, hatten zuvor die von ihnen kontrollierten Gebiete im Norden zu einer autonomen Region erklärt.

De Mistura verwies in dem 12-Punkte-Papier erneut darauf, dass die Grundlage der Syrien-Gespräche die im Dezember vom UN-Sicherheitsrat einstimmig verabschiedete Resolution 2254, Link öffnet in einem neuen Fenster sei. Sie sieht die Bildung einer Übergangsregierung in Damaskus innerhalb von sechs Monaten vor. Binnen 18 Monaten soll es freie Wahlen und eine neue Verfassung geben.

11. April als möglicher Stichtag

Er hoffe, dass alle Beteiligten ernsthaft darüber beraten und sich dann wieder in Genf einfinden werden, sagte de Mistura. Bis alle Delegationen wieder am dortigen UNO-Sitz versammelt seien, könne es auch etwas länger, etwa bis zum 11. April, dauern.

Dem Krieg Syrien sind bislang weit mehr als 250'000 Menschen zum Opfer gefallen. Mehr als 4,5 Millionen Syrer flohen ins Ausland, Hunderttausende von ihnen nach Europa.

Gefahren für UNO-Mitarbeiter

34 UNO-Mitarbeiter in Syrien sind derzeit entweder inhaftiert oder werden vermisst, teilte der Verband der UNO-Mitarbeiter in New York mit. Die Arbeitsbedingungen in Syrien böten Anlass zu grosser Sorge. Der Verband rief zur sofortigen Freilassung aller Inhaftierten auf und bat UNO-Chef Ban, die Sicherheitsbedingungen zu überprüfen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Obama verglich 2014 Putin mit Ebola und dem IS als Weltseuchen. Putin ging nie auf diese Provokation darauf ein. Immer wieder betonte er stattdessen die Partnerschaft mit den USA, wenn möglich lobte er sie (wenn nicht war er auch zu dezidierter Kritik fähig), wie jetzt auch wieder. Das sind Zeichen von wirklicher Grösse und dass er nicht die Eskalation sucht sondern im Gegenteil um Deeskalation bemüht ist. Dies stimmt auch mit seinen Taten überein (Einsatz für Minsker Abkommen u.a.)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Habib Aria (Europa Wecker)
    If Super Powers have no Interests Confliction, there would be no war, no refugees. The will come to an end. Hopefully the interest of super powerss come to an end in Syria. Ja Turkei und Saudi Spielen auch eine role als Euroamericanismus Werkzeug.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Ja Herr Putin, neue Taktik Diplomatie? Sehr genau durchdacht und überlegt. Ich schrieb ja, Putin macht nichts umsonst, hinter jedem Schachzug steckt eine neue Taktik. Vielleicht ein Weg der kleine Türen öffnet. Bin gespannt. Und jetzt bin ich wieder ein Putinversteher, macht aber auch nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Kaiser (Klarsicht)
      Sehe es genau so klar wie Sie Frau Wüstner, Putin ist der einzige Garant , dass EUROPA geschützt wird . Bin einfach ein stiller Analytiker -weil ich ja auch gerne Schach spiele :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen