Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Syrien-Krieg IS wieder auf dem Vormarsch

  • Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat im Osten Syriens grössere Gebiete zurückerobert.
  • Dabei hat sie eines der grössten Ölfelder in Syrien unter ihre Kontrolle gebracht.
  • Die von den USA unterstützten Kämpfer der «Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF)» haben sich aus dem Gebiet zurückgezogen.

Der IS hatte das Gebiet östlich des Flusses Euphrat vor einem Jahr an die oppositionellen Kämpfer verloren. Seit Tagen liefern sich der IS und die von Kurden geführten SDF heftige Kämpfe im Osten Syriens. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte starben seit Freitag mindestens 68 SDF-Kämpfer beim schwersten Angriff der Islamisten seit Monaten.

Kämpfer der syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) feiert das einjährige Jubiläum der Befreiung von Al-Rakka.
Legende: Kämpfer der syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) feiert das einjährige Jubiläum der Befreiung von Al-Rakka. Reuters

Die USA unterstützten die SDF, die eine zentrale Rolle bei der Eroberung der früheren IS-Hochburgen Al-Rakka und Dair as-Saur gespielt hatten. Der IS hatte sich nach den Verlusten in einige Wüstengebiete an der Grenze zwischen Syrien und dem Irak zurückgezogen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond  (Egalite)
    Die aus Irak in Syrien eingedrungenen Kurden sind jetzt wohl in der Zange zwischen tuerkischen und IS-Sunnis. Es wird ihnen schliesslich nix anderes uebrig bleiben, als in "ihr" vom Irak faktisch abgefallenes Gebiet "im" Irak zu fliehen....
  • Kommentar von Bruno Bär  (ursinho007)
    Herr Trump muss doch diesen Krieg am Köcheln halten. Schliesslich kann er dadurch mehr Waffen verkaufen. Sicher steht der IS auf verschleierten Wegen auf der Kundenliste der Waffenhersteller der USA.
  • Kommentar von David Neuhaus  (Um Neutralität bemüht)
    Unglaublich, jedes mal wenn der IS in US-kontrolliertem Gebiet ist, gewinnt er an Kraft und kann sich ausbreiten! Dass war schon früher so und kann doch kein Zufall sein?
    1. Antwort von Stanic Drago  (Putinversteher)
      Es ist kein Zufall.
    2. Antwort von Luzius Brotbeck  (LuziBrot)
      Ohne IS hat USA keine Legitimation mehr hat für illegale Militärpräsenz in Syrien bzw. die Bombardierung Syriens (soeben bombardierte USA, as-Susa & al-Bubadran in Provinz Deir ez-Zor. Sana meldete über 65 getötete Zivilisten.).

      Fakt ist auch, dass IS "nur" noch in US kontrolliertem Bereich Syriens aktiv ist. Im Gegensatz zu Gebieten, die von syrischen Armee, Russland oder der Türkei kontrolliert werden. Wobei Türkei z.T. diverse Terrormilizen (Al-Nusra, HTS, Al-Kaida etc.) unterstützt(e).