Zum Inhalt springen

Header

Video
Nordkorea will Pompeo bei US-Atom-Gesprächen ausschliessen
Aus Tagesschau vom 18.04.2019.
abspielen
Inhalt

Taktische Lenkwaffe Nordkorea testet offenbar neue Waffe

  • Nordkorea hat nach eigenen Angaben eine neue Waffe getestet. Die staatliche Nachrichtenagentur meldete, eine taktische Lenkwaffe sei am Mittwoch von einer Militärakademie abgefeuert worden.
  • Machthaber Kim Jong-un sagte zur Entwicklung der Waffe, sie sei von «sehr grosser Bedeutung um die Kampfkraft der Volksarmee zu vergrössern».
  • Für ein Treffen von Kim und US-Präsident Trump gibt es noch keinen Termin, dafür wird der Nordkoreaner in Russland erwartet.

Die US-Regierung teilte in einer ersten Reaktion mit, sie habe den Bericht über den Waffentest «zur Kenntnis genommen». In den Verhandlungen zwischen den USA und Nordkorea hat es in den letzten Monaten keine nennenswerten Fortschritte gegeben. Kim hat sich erst kürzlich zu einem dritten Treffen mit dem US-Präsidenten bereit erklärt, dieses müsse jedoch bis Ende Jahr stattfinden.

Kim will Pompeo loswerden

Box aufklappenBox zuklappen

Nordkorea hat den Ausschluss von US-Aussenminister Mike Pompeo von den festgefahrenen Atomgesprächen gefordert. Das nordkoreanische Aussenministerium warf Pompeo laut einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA vor, die Gespräche zu behindern. Im Falle einer möglichen Wiederaufnahme des Dialogs wünsche Pjöngjang einen anderen Gesprächspartner.

Das zweite Gipfeltreffen zwischen Kim Jong-un und Donald Trump – jenes im Februar in Hanoi – wurde frühzeitig abgebrochen. Nordkorea hatte eine Aufhebung der meisten Sanktionen verlangt, was wiederum die USA ablehnten.

Treffen Kim – Putin angekündigt

Statt des dritten Treffens mit dem US-Präsidenten steht ein Besuch Kims bei Wladimir Putin an. Der Kreml teilte mit, dass der nordkoreanische Machthaber auf Einladung Putins in der zweiten Aprilhälfte in Russland erwartet werde.

Der Kreml hatte die Vorbereitungen für ein solches Treffen bereits seit Tagen bestätigt. Russische Medien berichteten, dass das Treffen in Wladiwostok im äussersten Osten Russlands und damit in der Nähe der nordkoreanischen Grenze vorbereitet werde. Als mögliche Termine wurden der 23. oder 24. April genannt. Bestätigt ist das aber nicht.

Audio
Nordkorea will eine taktische Lenkwaffe getestet haben
01:15 min, aus HeuteMorgen vom 18.04.2019.
abspielen. Laufzeit 01:15 Minuten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    "Säbelrasseln" gegenüber den andern mächtigen und gestörten, ebenso gewaltbereiten Machthabern, von Koreas gefährlichem, machhungrigem, skrupellosen "Bubi"!
    1. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      Bubeli spielen, Bubeli gesund, mehr ist da nicht. "im fernen Osten nichts Neues" und daran hat man sich dort schon lange gewöhnt.
  • Kommentar von Alexander Ognjenovic  (Alex)
    Das koreanische Volk kann stolz sein auf seinen ehrenhaften Präsident der sich für den Schutz und die Wiedervereinigung seines Landes einsetzt! Die Atombomben und taktische Lenkwaffensysteme sind eine Garantie für Korea zum Schutz vor den Aggressionen der USA!
    1. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      Sie meinen wohl eine Art von Selbstmord-Maschinerie. Letztlich kann Nordkorea kaum mehr als genau das damit erreichen. Etwas in Gang setzen, das die eigene (Selbst-)Vernichtung zur Folge haben wird. Mir scheint, so was ist nicht gerade erstrebenswert um so mehr als das kostet und letztlich niemanden wirklich einen Nutzen bringen kann. Und was die Wiedervereinigung anbelangt, gibt es da so einige Vorstellungen, die Kim sicherlich nicht gefallen. Südkorea unter der Fuchtel von Kim zB. wäre sowas.
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Kim macht Druck um Aufmerksamkeit zu erregen. Das dritte Treffen mit Trump findet
    voraussichtlich erst Ende des Jahres statt. Durch seine Isolation versucht er es so.
    1. Antwort von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
      Er provoziert wieder einmal.