Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Atomabkommen: Zieht sich der Iran zurück? abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.05.2019.
Inhalt

Teilausstieg von Iran Was sind die Kernpunkte des Atomabkommens?

Nach den USA kündigt nun auch der Iran Teile des Atomabkommens. Darum geht es im Vertrag.

An diese Regelungen fühlt sich der Iran nicht mehr gebunden:

Uranbestände: Die Menge des bereits angereicherten Urans wird für 15 Jahre von mehr als 10'000 Kilogramm auf 300 Kilogramm reduziert.

Arak: Der Schwerwasserreaktor in der Stadt Arak soll so umgebaut werden, dass er kein atomwaffentaugliches Plutonium produzieren kann. Laut Iran sollen die Beschränkungen für die Produkte aus dem Schwerwasserreaktor Arak nicht mehr gelten.

Weitere Kernpunkte des Vertrags:

Kontrolle: Der Iran unterwirft seine Urananreicherung bis zu 25 Jahre lang einem mehrstufigen System von Beschränkungen und Kontrollen durch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA).

Zentrifugen: Zwei Drittel der bestehenden Kapazitäten zur Urananreicherung müssen in den ersten Zehn Jahren stillgelegt werden. Zudem soll die Zahl installierter Zentrifugen von 19'000 auf 6000 verringert werden.

Anreicherung: Um Kraftwerke nutzen zu können, reicht 3.67 Prozent Uran aus. Dieser Anreicherungsgrad darf deswegen nicht überschritten werden. Für eine Atombombe ist auf 90 Prozent angereichertes Uran nötig. Der Iran hatte einen Anreicherungsgrad von 20 Prozent erreicht, was aber auch für medizinische Zwecke interessant ist.

Waffenembargo: Das UN-Verbot zur Ein- und Ausfuhr von Waffen wird um fünf Jahre verlängert. Auch Lieferungen, die dem Raketenprogramm des Irans dienen könnten, bleiben für acht Jahre verboten.

Sanktionen: Im Gegenzug zur Kontrolle der iranischen Atomindustrie hebt der Westen Wirtschaftssanktionen auf. Sollte der Iran gegen die vereinbarten Regeln verstossen, können diese umgehend wieder verhängt werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Haller Hans (H.Haller)
    Der Iran will nicht einfach auf die A-Bombe verzichten. Der Iran will die Sanktionen will zuerst die Sanktionen weg haben um sich in der gebotenen Art und Form dann ja auch militärisch etablieren zu können. Erst danach ist das mit der A-Bombe für den Iran wieder ein Thema. Sobald er über eine autarke lokale Militär-& Wirtschaft verfügt, wird er diese auch auf dem Gebiet der ABC-Waffen anstreben. - Der Iran ist auf dem Weg zur Macht in der Region. Und die Ziele sind heute schon klar sichtbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
    Alles schöne Worte, dass sich der Iran an die Abmachungen gehalten hat. Kann man einem Staat glauben, dessen Ziel es ist, einen andern Staat (Israel) zu vernichten und Andersgläubige als Ungläubige zu betiteln. Und - wie gross ist der Iran? Nach meinen Berechnungen 40 X grösser als die Schweiz. Nur so wegen Transparenz und Glaubwürdigkeit wegen dem ganzen "Atommüll".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Jeder Civilisation hat Wahl sich an Prinzipen oder Geopolitischen Interessen zu richten. In Moment wenn wir Prinzipen aufgeben, dann verlieren wir jede Recht moralische Predige zu halten. EU ist dran diese Grenze wieder mal zu überqueren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen