Zum Inhalt springen

Header

Video
Gefährliche Präsidentschaftswahlen in Afghanistan
Aus Tagesschau vom 28.09.2019.
abspielen
Inhalt

Terror zum Wahlauftakt Tote und Verletzte bei Präsidentschaftswahl in Afghanistan

  • Überschattet von mehreren Anschlägen und Gewaltdrohungen der Taliban haben die Afghanen einen neuen Präsidenten gewählt.
  • Aus vielen Landesteilen wurden Angriffe und Feuergefechte gemeldet, bei denen fünf Sicherheitskräfte getötet wurden.
  • 37 Menschen seien verletzt worden, hiess es aus dem Verteidigungsministerium.

Bereits wenige Stunden nach Öffnung der Wahllokale gab es mehrere Explosionen. Nach Behördenangaben wurden unter anderem Vorfälle aus Kabul, Dschalalabad, Ghani und Kandahar gemeldet. In der im Norden des Landes gelegenen Provinz Farjab lieferten sich afghanische Soldaten und Taliban Kämpfe. Da die Einwohner deshalb ihre Häuser nicht verlassen konnten, blieben sie auch den Urnen fern.

Taliban im Aufwind

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Taliban kontrollieren unterdessen mehr Territorium in Afghanistan als zu irgendeinem Zeitpunkt seit ihrem Sturz durch die USA im Jahr 2001. Sie drohten mit Anschlägen und forderten die Bevölkerung auf, die Wahl zu boykottieren.

Eine Einigung zwischen den USA und den Taliban, die in ein Friedensabkommen zwischen der Regierung in Kabul und den Islamisten hätte münden können, war kürzlich nach langen Verhandlungen gescheitert.

Die Taliban teilten mit, dass ihre Kämpfer Wahllokale in der Provinz Laghman angegriffen hätten. In Dschalalabad wurde die Stimmabgabe nach Behördenangaben durch vier Explosionen unterbrochen.

Schwieriger Urnengang

Gut 400 Wahllokale, die in von den Taliban kontrollierten Gebieten lagen, öffneten nicht. Die Wahlkommission teilte während der Stimmabgabe zudem mit, sie habe zu 901 der 4942 Wahlzentren keinen Kontakt herstellen können. Ob es dort dennoch zur Stimmabgabe kam, war nicht klar. Hunderte Afghanen gaben bis zum Nachmittag an, dass ihre Namen im Wählerverzeichnis nicht aufgeführt worden seien.

Auch lagen hunderte Beschwerden über Unregelmässigkeiten bei der Stimmabgabe vor. Westliche Diplomaten gingen von einer geringen Beteiligung aus. Viele Afghanen blieben wohl aus Angst um ihr Leben den Wahlurnen fern. Die Wahl lief unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen ab. Mehr als 72'000 Sicherheitskräfte sicherten den Wahlgang.

Wahlen in Afghanistan
Legende: Trotz Grossaufgebot an Sicherheitskräften wird die Wahl von Gewalt überschattet. Viele Wahllokale bleiben geschlossen. Reuters

Zufriedenheit bei Behörden

Die Wahlkommission äusserte sich dennoch zufrieden über den Verlauf. Verglichen mit früheren Abstimmungen sei es «die gesündeste und fairste Wahl» gewesen. Die Wahllokale blieben kurzfristig zwei Stunden länger als geplant geöffnet, nachdem es wegen technischer Probleme zu Verzögerungen gekommen war.

Ein ranghoher Vertreter des Innenministeriums sagte, das Sicherheitskonzept scheine aufgegangen zu sein. Mehrere Anschläge seien vereitelt worden.

Langes Warten auf Resultate

Befürchtet wird ein unklarer Ausgang, der das ohnehin von Gewalt zerrissene Land noch weiter in die politische Ungewissheit stürzen könnte.

Vorläufige Ergebnisse werden nicht vor Mitte Oktober erwartet. Das Endergebnis soll frühestens Anfang November vorliegen. Als aussichtsreichster Kandidat neben Amtsinhaber Aschraf Ghani gilt dessen Regierungschef und langjähriger Rivale Abdullah Abdullah.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.