Zum Inhalt springen

Header

Audio
Afghanistan wählt unter schwierigen Umständen
Aus Echo der Zeit vom 28.09.2019.
abspielen. Laufzeit 03:11 Minuten.
Inhalt

Urnengang in Afghanistan Die Regierung braucht die Wahlen am meisten

Wahlen um jeden Preis. Das scheint das Motto, der Präsidentschaftswahl in Afghanistan zu sein. Noch vor drei Wochen war völlig unklar, ob es überhaupt dazu kommen würde, oder ob der Termin ein drittes Mal verschoben werden müsse.

Beschränkter Wahlkampf und Unregelmässigkeiten

Ein Pro-forma-Wahlkampf wurde im Eiltempo durchpaukt. Die meisten der 18 Kandidaten konnten aus Sicherheitsgründen gar keine Wahlveranstaltungen durchführen. Und auch die Favoriten – Präsident Ashraf Ghani und dessen grösster Herausforderer Abdullah Abdullah – mussten zeitweise auf Wahlkampfreden via Videoschaltung ausweichen.

Zudem wurden Vorwürfe des Wahlbetrugs schon vor dem heutigen Wahltag laut. Diese werden wohl in den nächsten Tagen noch lauter werden, da es offensichtlich in mehreren Wahllokalen zu Unregelmässigkeiten gekommen ist. So konnte ein Drittel der Wahllokale nicht geöffnet werden, da diese sich in den von den Taliban kontrollierten Gebieten befinden. Die Taliban hatten zum Boykott der Wahlen aufgerufen und klar gemacht, dass sie auch die künftige Regierung nicht anerkennen würden.

Legitimation ist dringend nötig

Wozu das Ganze? Afghanistan braucht dringend eine vom Volk legitimierte Regierung. Denn die bisherige war es nicht.

Obwohl bei den letzten Präsidentschaftswahlen 2014 etwa acht der neun Millionen registrierten Wähler zur Urne gingen, zählten ihre Stimmen nicht. Wegen massivem Wahlbetrugs in beiden Lagern konnte kein Wahlsieger bekanntgegeben werden. Und nur durch Vermittlungen des damaligen US-Aussenministers John Kerry wurde eine Regierung mit beiden Hauptkontrahenten Ghani und Abdullah geschaffen.

Dieses Jahr werden sich die USA aus den Wahlen raushalten, da sie sich ohnehin aus Afghanistan zurückziehen möchten. Das würde im Prinzip Raum schaffen für eine vom Volk gewählte Regierung.

Im Prinzip. Denn ausschlaggebend wird die Wahlbeteiligung sein. Eine hohe Wahlbeteiligung gäbe dem neuen Präsidenten die nötige Legitimation um mit den Taliban an einen Tisch zu sitzen und über Frieden zu verhandeln. Das wäre das eigentliche Ziel für Afghanistan.

Präsident braucht die Wahlen

Doch die Taliban sind heute mächtiger als 2014. Nach dem damaligen Wahldebakel und angesichts der lebensbedrohlichen Umstände heute, werden sich wohl viele Afghaninnen und Afghanen von den Stimmlokalen fernhalten.

Dennoch war kein Preis zu hoch, um diese Wahlen durchzuführen. Denn so sehr Afghanistan eine vom Volk legitimierte Regierung bräuchte – die Regierung braucht die Wahlen noch viel mehr. Nur durch sie kann Präsident Ashraf Ghani hoffen, weitere fünf Jahre an der Macht zu bleiben.

Thomas Gutersohn

Thomas Gutersohn

Indien- und Südasien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Gutersohn lebt seit 2016 im indischen Mumbai und berichtet für SRF aus Indien und Südasien. Gutersohn hat in Genf Internationale Beziehungen studiert.

Video
Afghanistan: Wahlen unter höchsten Sicherheitsmassnahmen
Aus Tagesschau vom 28.09.2019.
abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.