Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wirtschaftspolitik per Wechselkurstrick in Russland
Aus Rendez-vous vom 17.03.2021.
abspielen. Laufzeit 04:43 Minuten.
Inhalt

Teure Lebensmittel Russischer Staat saniert sich – bezahlen müssen die Konsumenten

Seit Ausbruch der Pandemie sind die Preise für Lebensmittel in Russland stark gestiegen.«Lebensmittel wie Brot, Sonnenblumenöl oder Milchprodukte sind etwa 15 Prozent teurer geworden. Auch Schokolade ist von der Teuerung betroffen», erzählt Viktoria aus dem südrussischen Rostow am Don.

Die teuren Lebensmittel bedrohen das Machtgefüge im Land.
Autor: Andrei PerzevJournalist

Ähnliches berichtet Daria aus St. Petersburg. «Eier sind deutlich teurer geworden. Noch im November haben 10 Stück vielleicht 55 Rubel gekostet. Inzwischen muss man mit 65 oder 70 Rubeln rechnen.»

Viele Russen hart getroffen

70 Rubel sind nicht einmal ein Franken. Für Schweizer Verhältnisse wäre das eine unglaublich günstige Packung Eier. Viele Russinnen und Russen aber treffen solche Preise hart. Umfragen zu Folge hat die Hälfte der Familien im Land gerade noch genug Geld, um Essen und Kleider zu kaufen.

Passen Sie auf, dass es nicht wird wie zu Sowjetzeiten.
Autor: Wladimir PutinRussischer Präsident

Wladimir Putin hat das Problem schon im Dezember erkannt. Zucker etwa sei 70 Prozent teurer geworden, Sonnenblumenöl 23 Prozent, empörte er sich an einer Regierungssitzung. Und sagte dann zu seinen Ministern: «Passen Sie auf, dass es nicht wird wie zu Sowjetzeiten. Damals hiess es: In der Sowjetunion gibt es alles – aber es hat nicht genug für alle.» Jetzt sei das Problem, dass die Menschen nicht genug Geld hätten. «Dieser Frage müssen wir uns widmen.»

Unterstützung für Putin schwindet

Putin mit seinem nach wie vor intakten Machtinstinkt weiss: Die Russen mögen ein geduldiges Volk sein, aber wenn es ums Essen geht, verstehen sie keinen Spass. Umfragen bestätigen dies. Nicht einmal mehr ein Drittel will bei der Parlamentswahl vom Herbst die Kreml-Partei «Einiges Russland» wählen. So wenig Unterstützung hatten die Regierenden schon lange nicht mehr.

«Die teuren Lebensmittel bedrohen das Machtgefüge im Land», bestätigt auch der Journalist und Politikbeobachter Andrei Perzev in einem Podcast des Online-Portals Meduza. Stabile Preise, ständig wachsende Löhne – sprich, dass es immer besser werde – seien bisher die Säulen gewesen des Systems Putin. Jetzt aber werde die soziale und wirtschaftliche Lage immer schlechter und schlechter.

Staatlich verordnete Preiskontrolle

Die Regierung versucht Gegensteuer zu geben. So haben sich die grossen Detailhändler verpflichten müssen, die Preise für Zucker und Sonnenblumenöl 3 Monate einzufrieren. Eine staatlich verordnete Preiskontrolle aus dem Werkzeugkasten sozialistischer Politik. Die Wirkung einer solchen Massnahme verpufft, sobald die Frist um ist. Denn die eigentliche Ursache fürs teure Essen liegt in der Geld- und Wirtschaftspolitik des Kremls.

Mann.
Legende: Die steigenden Lebensmittelpreise könnten auch für Präsident Wladimir Putin zum Problem werden. Keystone

«Der schwache Rubel ist das eigentliche Problem», erklärt der Soziologe und Publizist Konstantin Gaaze. Der Kreml werte jedes Mal, wenn der Ölpreis sinke, den Rubel ab. Für die Regierung lohne sich das, denn die Einnahmen aus dem Ölgeschäft seien in Dollar – und je mehr Rubel man pro Dollar kriege, desto besser. Löhne für Staatsangestellte, Renten etc. müsse der Kreml schliesslich in Rubeln bezahlen.

Wirtschaftspolitik per Wechselkurstrick

Der Staat saniert sich also – ohne, dass er die struktur- und innovationsschwache Wirtschaft reformieren muss. Das ist Wirtschaftspolitik per Wechselkurstrick. Nur: irgendwann ist der Rubel so billig, dass russische Bauern in Nöte kommen. Sie müssen Traktoren, Dünger oder Setzlinge im Ausland teuer einkaufen – und erhöhen deswegen die Preise im Inland.

Oder sie exportieren ihre Produkte gleich lieber für Devisen, was die Teuerung im Inland ebenfalls anheizt. Die Rechnung bezahlen am Ende die russischen Konsumentinnen und Konsumenten.

Rendez-vous, 17.3.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Auch bei uns wird die Pandemie letztendlich vom Bürger und Konsumenten bezahlt. Der "Staat" verdient ja bei uns kein eigenes Geld. Irgendwie müssen die Milliarden ja später wieder rein.
  • Kommentar von Hans Peter Auer  (Ural620)
    Als haette Novayagazeta das Thema in SRF gelesen veroeffentlicht vorbesagte Online Medie exakt zu diesem Thema ein ausfuehrlicher Kommentar. Quelle Novayagazeta mit dem Titel " Grosses Geld mit schlechtem Essen " ! Wirklich lesenswert.
  • Kommentar von Manu Meier  (Manuel Meier)
    Das ist halt der schmale Grat der Politik. Lässt der Kreml die Einnahmen durch das Öl fallen, fällt das am Ende auch wieder auf die Bevölkerung ab. Theoretisch müssten im Inland hergestellte Nahrungsmittel bei einem Kursverlust des Rubel weniger betroffen sein, als der Kurs der Öleinnahmen somit könnte sich diese Taktik doch Positiv auswirken. Wichtig wäre jedoch, langfristig ein weiteres Standbein der Wirtschaft neben Öl aufzubauen. Aber das ist natürlich einfacher gesagt als gemacht.