Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die russische Provinz plagen andere Sorgen als nur Nawalny
Aus Echo der Zeit vom 16.02.2021.
abspielen. Laufzeit 06:49 Minuten.
Inhalt

Russland Auch in der Provinz wird protestiert – aber nicht wegen Nawalny

Die Menschen in der russischen Provinz haben andere Probleme als Nawalny. Auf die Strasse gehen sie trotzdem. Besuch in der Kleinstadt Tver.

In der Markthalle von Tver ist es ruhig an diesem kalten Morgen. Die Verkäuferinnen der Fleischabteilung langweilen sich hinter fein säuberlich aufgestapeltem Speck. Einzig beim Honigstand ist etwas los. Ein paar Männer um die 50 oder älter stehen zusammen. Ein Interview? Über Nawalny? Auf keinen Fall! Man lebe schliesslich in einem «totalitären Staat», sagt einer. «Da schweigen wir lieber.»

Doch wie so oft in Russland kommt man dann doch ins Reden – und das mit dem Interview geht schliesslich in Ordnung. Ob sie Nawalnys Film über den märchenhaften Palast am Schwarzen Meer gesehen hätten, der Putin gehören soll?

Video
«Ein Palast für Putin» – Ausschnitt aus Nawalnys Dok-Film
Aus News-Clip vom 20.01.2021.
abspielen

Ja klar, erzählt ein Rentner, der gerade einen riesigen Topf Honig gekauft hat. «Und natürlich gehört der Palast Putin – nicht offiziell, aber er war dort, ist mit seiner Jacht hingefahren. Allerdings frage ich mich schon: warum wohnt die deutsche Kanzlerin in einer ganz normalen Wohnung?»

Der Honigverkäufer sieht das so: «Putin ist unser Präsident. Ich habe nichts dagegen, dass er so einen Palast hat. Immerhin ist er das Oberhaupt unseres Staates.» Der Rentner wirft ein: Ein Palast sei schon ok, aber nur, wenn das Geld ehrlich verdient sei. Und das sei wohl eher nicht der Fall.

tver
Legende: Mit seinen 400'000 Einwohnern ist Tver für russische Verhältnisse provinziell. Es liegt 150 Kilometer von Moskau entfernt – eine Distanz, die sich auch politisch bemerkbar macht. SRF/david nauer

Immerhin soll der Palast eine Milliarde Dollar gekostet haben. Das einfache Volk hingegen, da ist sich die Runde auf dem Markt einig, lebt auf ganz anderem Niveau. Viele Ältere müssten mit umgerechnet 150 Franken Rente auskommen.

Die Leute sind nicht wegen Nawalny an die Demos gegangen. Sie sind hingegangen, um für sich zu protestieren.

«Von der monatlichen Rente hol ich mir jetzt Honig, den ich dann einen Monat lang esse», sagt einer. Ein Marktmitarbeiter kommt dazu und mischt sich ein. «Es gab ja bei uns diese Demo. Aber die Leute sind da nicht wegen Nawalny hingegangen. Die Leute sind hingegangen, um für sich zu protestieren.»

markt
Legende: Nawalny hat keinen guten Ruf auf dem Markt von Tver: «Er ist vielleicht im Ausland eine wichtige Figur. Für uns ist er ein Niemand. Der kann ja sowieso nichts erreichen», sagt einer. SRF/david nauer

Seit Jahrzehnten hat es in Tver keine grossen Demos mehr gegeben. Bis am 23. Januar. Damals versammelten sich 3000 Menschen in der historischen Altstadt. «Ich habe ein Feuer gesehen in den Augen, die Leute glaubten, sie könnten etwas verändern im Land», sagt die unabhängige Reporterin Daria Samarina.

Sie sitzt in einem Pub, nippt an einem Bier und erinnert sich: «Am 31. Januar gab es eine zweite Demonstration. Und da war eine ganz andere Stimmung. Die Leute haben gesehen, wie hart die Staatsmacht durchgreifen kann. Es gab viele Festnahmen, sogar Journalisten wurden mitgenommen.» Auch Samarina sass einige Stunden auf einer Polizeiwache.

Viele Leute würden durch die Härte abgeschreckt – und überlegten sich das nächste Mal zweimal, ob sie an einem Protest teilnehmen, vermutet die Journalistin. Eine solche Risikoabwägung hat Anton Pavlov schon gemacht. Er ist der Wirt des Pubs, hat sich an den Tisch dazugesetzt.

anton pavlov und daria samarina
Legende: Die Demos waren Familienvater und Wirt Anton Pavlov zu riskant. Die 29-jährige Lokalreporterin Daria Samarina nahm daran teil – und sass dafür mehrere Stunden auf einem Polizeiposten. SRF/david Nauer

Er sei nicht an die Demos gegangen, erzählt Pavlov. «Dabei wäre ich eigentlich gerne dabei gewesen. Nicht wegen Nawalny. Der ist bloss ein Katalysator. Die meisten Leute waren auf der Strasse, weil sie genug haben von dieser Staatsmacht. 20 Jahre schon ist Putin an der Macht, da bekommt man ja politische Klaustrophobie.»

Man muss aber auch sagen: 3000 Demonstrierende sind für Tver dann nicht so viel. Nicht mal ein Prozent der Bevölkerung. Die meisten blieben zu Hause. Da spiele die russische Mentalität wohl mit eine Rolle, so Pavlov. «Da gibt es so eine Verklemmtheit. Diese Haltung, es bringe sowieso alles nichts.» Dazu komme: Russland sei ein grosses Land – träge und unbeweglich wie ein Dinosaurier. Wenn am Schwanz geknabbert wird, spürt das Hirn keinen Schmerz.

Echo der Zeit, 16.2.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von kurt trionfini  (kt)
    Unser Mann in Moskau... Herr Nauer hat ein Händchen für differenzierte, manchmal Augenzwinkernde und unaufgeregte Berichterstattung. Habe den Eindruck, Nauer findet den Draht zu den Leuten von der Strasse und lässt Sie zu Wort kommen.
  • Kommentar von Jörg Kaufmann  (jka)
    Wer verhalf Putin zu dem was er heute ist? Da war doch wohl mal so was wie Wahlen. Jetzt ist er halt zum Selbstläufer geworden. Die Russen haben eine Tendenz so eine Staatsform zu wählen und zu bekommen.
    1. Antwort von kurt trionfini  (kt)
      Herr Kaufmann: Einverstanden; Herr Putin hat sich erwiesenermassen nicht an die Macht geputscht. Was mir fehlt ist die Frage nach der Wahlfreiheit: Welche Parteien werden (wozu) zur Wahl zugelassen? Welche werden (wozu) an der Wahlteilnahme gehindert?
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Endlich ein Bericht von Herr Nauer
    mit Hand und Fuß, Ihnen“ich nehme an oder ich habe gehört.
    Aber auch, dass Nawalny in Russland nicht interessant ist. Russland ist Russland, die Bürger
    brauchen keine Anleitung aus
    dem Westen