Zum Inhalt springen

Header

Audio
Giftmüll im Paradies: «Das löst eine Kettenreaktion aus»
Aus News Plus vom 30.04.2021.
abspielen. Laufzeit 22:48 Minuten.
Inhalt

Toxische Industrieabfälle Giftmüll-Zeitbombe tickt vor Kaliforniens Küste

In einer Tiefe von rund 1000 Metern, verteilt auf 145 Quadratkilometer, lagern mindestens 25'000 Fässer mit Gift.

Eine altbekannte Umweltsünde: Vor zehn Jahren wurden Fässer mit dem Gift DDT vor der Küste Kaliforniens von einem Team der Universität von Santa Barbara entdeckt. Nun erst wurde das Ausmass und die genaue Lage der Deponie mit Unterwasserdrohnen mit Sonartechnologie von Meeresbiologen der erforscht. Es handelt sich um geschätzte 25'000 Fässer mit dem Inhalt von 350 bis 700 Tonnen DDT. Andere Schätzungen gehen laut Arndt Peltner, Journalist vor Ort, gar von 100'000 Fässern aus.

Die Fässer mit dem toxischen Inhalt wurden bereits 2011 an der Küste von Santa Barbara neben Catalina Island entdeckt.
Legende: Die Fässer mit dem toxischen Inhalt wurden bereits 2011 an der Küste von Santa Barbara neben Catalina Island entdeckt. Keystone

Die Herkunft der Giftfässer: Der grösste DDT-Produzent der USA, Montrose Chemical Corporation of California, produzierte in der Kleinstadt Torrence, südlich des Flughafens von Los Angeles, von 1947 bis 1982 diese Chemikalie. «Über Jahrzehnte hat dieses Unternehmen Fässer im Meer versenkt», sagt Peltner. «Es gab einen grossen öffentlichen Aufschrei, als bekannt wurde, dass die Firma die Chemikalie über ein Kanalsystem einfach direkt ins Meer pumpte.» Das Verklappen der Fässer – die Entsorgung der Abfälle im Meer – hingegen war nicht so bekannt und sei nie das grosse Thema gewesen.

Was ist Dichlordiphenyltrichlorethan, kurz DDT?

Box aufklappenBox zuklappen
Auch in der Schweiz wurde DDT verwendet. Im Bild ein Helikopter von 1949. Damit wurden grosse Flächen mit Gesarol besprüht, das den Wirkstoff DDT enthält.
Legende: Auch in der Schweiz wurde DDT verwendet. Im Bild ein Helikopter von 1949. Damit wurden grosse Flächen mit Gesarol besprüht, das den Wirkstoff DDT enthält. Keystone

DDT ist Insektizid, das seit Anfang der 1940er-Jahre als Kontakt- und Frassgift eingesetzt wird. Wegen seiner guten Wirksamkeit gegen Insekten, der geringen Toxizität für Säugetiere und des einfachen Herstellungsverfahrens war es jahrzehntelang das weltweit meistverwendete Insektizid. Allerdings reicherte es sich wegen seiner chemischen Stabilität und guten Fettlöslichkeit im Gewebe von Menschen und Tieren am Ende der Nahrungskette an.

Im Laufe der Zeit wurde festgestellt, dass DDT und einige seiner Abbauprodukte hormonähnliche Wirkungen zeigen. DDT geriet unter Verdacht, beim Menschen Krebs auslösen zu können. Aus diesen Gründen wurde die Verwendung von DDT von den meisten westlichen Industrieländern in den 1970er-Jahren verboten.

In Ländern, die das Stockholmer Übereinkommen aus dem Jahr 2004 ratifiziert haben, ist DDT nur noch zur Bekämpfung von krankheitsübertragenden Insekten, insbesondere der Malariamücke, zulässig.

Warum DDT produziert wurde: Im Zweiten Weltkrieg bemerkte man, dass man mit DDT gut gegen Malaria und Typhus vorgehen konnte. «Die US-Armee hat es damals als Wundermittel gepriesen», so der Journalist weiter. Später wurde es als Insektizid in vielen Ländern grossflächig eingesetzt. «Schon in den sechziger Jahren war jedoch auch bekannt, dass es grosse Auswirkungen auf die Natur hat. Die Anzahl der Singvögel hat massiv abgenommen – und dies steht im Zusammenhang mit DDT.»

Die ökologischen Schäden: Vor der Küste Kaliforniens seien viele Seelöwen und Delphine mit nicht-erklärbarem Krebs aufgefunden worden, sagt Peltner. Deshalb sei bekannt gewesen, dass da im Wasser etwas sein müsse. Wie genau die Zusammenhänge seien, müsse nun noch erforscht werden.

Die Entsorgung des Gifts: Man weiss gar nicht, wie viel Fässer noch intakt sind und wie viele schon lecken. Wenn man die Fässer überhaupt noch bergen könne, müssten die Finanzen dafür gefunden werden, so Peltner. Wissenschafter und Behörden versuchten nun, Gelder für eine Bergung aus 1000 Metern Tiefe aufzutreiben. «Man geht davon aus, dass die Biden-Administration sehr rasch angefragt werden wird, etwas zu machen, um etwas Abhilfe zu schaffen.»

SRF 4 News, 30.04.2021; 18:40 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Von den 1950er-Jahren an haben Staaten, unter anderem USA, Russland, Japan und etliche europäische Staaten, Fässer mit radioaktivem Müll aus ihren Atomkraftwerken legal ins Meer verklappt. Weltkriege und andere Konflikte. Etliche Staaten rund um den Erdball haben sowohl chemische als auch konventionelle Waffen im Meer versenkt. Militärische Altlasten werden uns auch in Zukunft beschäftigen. Ölverschmutzung: Das Risiko von Bohrunfällen steigt dagegen je weiter man in die Tiefe vordringt.
    1. Antwort von Claudio Kohler  (KCl - Salz in die Suppe)
      Raten Sie mal von wem am zweitmeisten Fässer stammen ;-). Ja wir Schweizer hinterlassen schon unsere Weltweiten Spuren...
  • Kommentar von Christopher Adams  (Christopher Adams)
    Die insektizide Wirkung wurde allerdings erst 1939 von dem Schweizer Paul Hermann Müller entdeckt, der hierfür 1948 den Nobelpreis in Medizin erhielt. Müller war Mitarbeiter einer Forschungsgruppe bei der J. R. Geigy AG. Geigy brachte DDT 1942 unter den Handelsnamen Gesarol auf den Markt
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Der kleine Mann wird angehalten, seinen Müll sorgsam zu trennen. Geahndet u.arg gebüsst wird, wer seinen Müll in die Natur kippt, seinen Abfall fallen lässt. Bei grossen Sündern drückt man scheinbar seit jeher beide Augen zu! Schon unsere Vorfahren haben all ihren Müll vergraben od.in Gewässern versenkt, ob toxisch od.nicht.Und noch heute werden in aller Welt Meere, Seen, Flüsse als Mülldeponien missbraucht, auch hierzulande wird allerhand versenkt, schwappt da u.dort Gülle direkt in Bäche über.