Zum Inhalt springen
Inhalt

International Tränengas gegen Solidaritäts-Proteste in Istanbul

Die türkische Polizei hat Wasserwerfer und Tränengas gegen Demonstranten in Istanbul eingesetzt. Diese wollten ein Zeichen der Solidarität für die Redaktion der regierungskritischen Zeitung «Cumhuriyet» setzen. Auch in Zürich und Köln kam es zu Protesten.

Legende: Video Proteste gegen Erdogan in der Türkei abspielen. Laufzeit 00:59 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.11.2016.

In der türkischen Metropole Istanbul sind bei Protesten die Polizei und mehrere hundert Regierungsgegner aneinander geraten. Die Polizei ging mit Tränengas gegen die Demonstrierenden vor, wie Nachrichtenagenturen berichten. Tränengaswolken trieben im Viertel Sisli, während Polizei-Hubschrauber am Himmel kreisten.

Die Demonstranten wollten ihre Solidarität zu den Journalisten der «Cumhuriyet»-Redaktion zeigen und zum Sitz der Zeitung ziehen.

Zuvor hatten die türkischen Behörden Haftbefehle gegen den Chefredaktor des «Cumhuriyet», Murat Sabuncu, und acht weitere führende Mitarbeiter erlassen.

Inzwischen hat ein Gericht in Istanbul angeordnet, dass die neun «Cumhuriyet»-Mitarbeiter weiter in Untersuchungshaft bleiben müssen. Zu den Inhaftierten zählen neben Chefredaktor Sabuncu auch der Karikaturist Musa Kart und der Kolumnist Kadri Gürsel.

Die Sicherheitskräfte nahmen zudem weitere neun Politiker der prokurdischen Oppositionspartei HDP fest.

Legende: Video Europaweite Proteste gegen Erdogan abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.11.2016.

Internationale Reaktionen

Das Vorgehen der Türkei gegen die HDP und «Cumhuriyet» hat international Empörung ausgelöst. «Cumhuriyet» war die letzte grosse regierungskritische Zeitung im Land.

In Zürich protestierten rund 1000 Kurden gegen die türkische Regierung. In Köln kam es laut Polizei zur einer Demonstration mit 6'500 Personen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von F. Alex (anti-cliché)
    Ja, und weiterhin gehen die Leute in dieses friedliche Land mit einem friedlichen Herrscher in die Ferien. Super!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tobias Hofer (Tobias Hofer)
    Das ist ja mal vorbildlich humane Polizeiarbeit, gegen mehrere hundert "Terroristen" nur Wasserwerfer und Tränengas einzusetzen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Erdogan sitzt momentan gegenüber Europa am längeren Hebel. Bevor die USA eine Gefährdung der NATO-Mitgliedschaft der TR zulässt, werden viele Menschen geopfert. Notfalls diskreditiert und verhöhnt die US-Kriegsmacht Opfer Erdogans gleich nochmals. Die USA haben ein ganzes Heer von Leuten, die solche Drecksarbeit erledigen. Andere Mächte stehen diesem Gebaren in Nichts nach. Ein gravierender Unterschied ist die Heuchelei der Good Guys und die herausragende Art, Andere gnadenlos zu opfern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen