Zum Inhalt springen

Header

Video
Brexit: Die Zeit läuft ab
Aus 10 vor 10 vom 07.12.2020.
abspielen
Inhalt

Treffen in Brüssel Johnson greift persönlich in Brexit-Verhandlungen ein

  • Bei den jüngsten Brexit-Verhandlungen hat es nach Angaben der EU und
    Grossbritanniens keine Einigung gegeben. Es soll aber weiter verhandelt werden.
  • Der britische Premierminister Boris Johnson will in den kommenden Tagen nach Brüssel reisen, um mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen die schwierigsten Fragen zu klären. Dies teilte die EU-Kommission mit.
  • Damit geht das Drama um das Abkommen abermals in die Verlängerung. Es sollte bereits am 1. Januar ratifiziert und in Kraft sein.

«Die Bedingungen für eine Einigung sind wegen Differenzen bei entscheidenden Punkten noch nicht gegeben», hiess es in einer gemeinsamen Erklärung. «Wir haben unsere Chefunterhändler gebeten, eine Übersicht über die bleibenden Differenzen vorzubereiten, damit diese persönlich in den nächsten Tagen besprochen werden können.» Ein Sprecher der EU-Kommission bestätigte, dass Johnson in den nächsten Tagen in Brüssel erwartet wird.

Noch knapp vier Wochen

Am Morgen hatte EU-Unterhändler Michel Barnier bei internen Unterrichtungen deutlich gemacht, dass es bei den entscheidenden Punkten auch in der seit Sonntag laufenden jüngsten Verhandlungsrunde kaum Fortschritte gegeben habe.

Die drei wichtigsten Punkte sind: Zugang von Fischern aus der EU zu britischen Gewässern, faire Wettbewerbsbedingungen und Regeln zur Ahndung von Verstössen gegen das Abkommen.

Der Zeitdruck ist vier Wochen vor dem Ende der Brexit-Übergangsphase enorm. Zum Jahreswechsel scheidet Grossbritannien nach dem EU-Austritt auch aus dem Binnenmarkt und der Zollunion. Ohne Handelsabkommen drohen Zölle und andere Handelshürden.

Drei wichtige Knackpunkte

Die EU hat Grossbritannien freien Warenhandel ohne Zölle und Mengenbegrenzungen angeboten. Dafür fordert sie aber gleiche Umwelt- oder Sozialstandards und Subventionsregeln. Das verbirgt sich hinter dem Punkt «faire Wettbewerbsbedingungen» – im Verhandlungsjargon «Level Playing Field». Grossbritannien möchte sich aber von der EU möglichst wenige Vorgaben machen lassen.

Das zweite Streitthema «Fischerei» ist vor allem für Küstenstaaten wichtig, allen voran Frankreich. Die Unterhändler feilschen um die Mengen, die Fischer aus der EU in britischen Gewässern fangen dürfen.

Der dritte Punkt «Durchsetzung des Vertrags» ist der EU auch wegen eines Manövers der Johnson-Regierung wichtig, das in Brüssel auf helle Empörung traf: ein geplanter Verstoss gegen das bereits gültige EU-Austrittsabkommen. Johnson will mit dem britischen Binnenmarktgesetz Teile des bereits gültigen EU-Austrittsvertrags aushebeln.

Entscheide in den kommenden Tagen

Hier deutete die britische Regierung aber am Montag Bereitschaft zum Einlenken an. Sie sei bereit, umstrittene Klauseln des Gesetzentwurfs zu entfernen oder zu entschärfen.

Voraussetzung sei eine Einigung in dem gemeinsamen Komitee, das für die Umsetzung der Nordirland-Bestimmungen des Austrittsvertrags zuständig ist. «Die Gespräche dauern an und abschliessende Entscheidungen werden in den kommenden Tagen erwartet», hiess es in der Mitteilung der britischen Regierung.

Video
Einschätzungen der Korrespondenten in Brüssel und London
Aus 10 vor 10 vom 07.12.2020.
abspielen

SRF 4 News, 07.12.2020, 08:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von willi mosimann  (willi mosimann)
    Das einst so stolze GB wird bald selber Opfer ihrer nationalistischen Orientierung. Spätestens wenn gewisse Länder von GB das Weite suchen ist GB Geschichte. Johnsen wird dann sicher sein Denkmal erhalten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roland Kull  (kurol)
    Boris Johnson darf nicht unterschätzt werden. Er wird oft als Selbstdarsteller dargestellt, wobei seine Intelligenz unterschätzt wird. Was er hat, was vielen fehlt. Rückgrat. Er soll und muss für England das Beste herausholen - vs. CH, welche immer sofort klein-bei geben und sich einschüchtern lassen. Das BESTE ist hier bei uns ein Unwort, dessen Verhalten die Politiker leider zu stark beeinflusst. Tragisch - wong job. Zudem, man will ja nicht unpopulär werden und die "Prfünde" verlieren.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Heinzer  (RePete)
      Herr Johnson kann noch soviel Rückgrat besitzen, wie er will. In der Politik geht es um Macht und wenn sie beide Parteien aufwiegen, dann sind die UK nun mal nicht so schwer. Was ist daran so schwierig zu verstehen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Die Differenzen sind noch gross, und auf der Insel fällt in den letzten Tagen ein Wort auffällig oft: Souveränität. Es geht der britischen Regierung und den Brexit-Anhängern in erster Linie um Grossbritanniens Souveränität, alles andere scheint nachranging zu sein. Aber der einzige Deal, der möglich ist, ist einer, der mit der Souveränität vereinbar ist und bedeutet, dass GB die Kontrolle über ihre Gesetze, ihren Handel und ihre Gewässer zurückgewinnen. Hoffe Johnson knickt vor der EU nicht ein
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jörg Frey  (giogio)
      Souverän ins absolute Chaos laufen! Das sei niemandem verboten!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen