Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Südkorea ist mit dem Gipfeltreffen zwischen Putin und Kim Jong-un zufrieden abspielen. Laufzeit 05:03 Minuten.
05:03 min, aus SRF 4 News aktuell vom 26.04.2019.
Inhalt

Treffen von Putin und Kim «Südkorea fühlt sich wie Garnelen zwischen Walen»

Ergebnisse hat das erste Gipfeltreffen zwischen Wladimir Putin und Kim Jong-un zwar nicht gebracht. Wichtig war das Treffen trotzdem, auch für Südkorea. Über die Reaktionen aus Südkorea berichtet Martin Fritz.

Martin Fritz

Martin Fritz

Freier Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Journalist Martin Fritz arbeitete als Radio-Korrespondent für die ARD in Tokio. Als freier Journalist berichtet er auch über Nord- und Südkorea. Vorher war er fünf Jahre lang Südasien-Korrespondent in Neu-Delhi.

SRF News: Wie wird der Ausgang dieses Treffens in Südkorea kommentiert?

Martin Fritz: Südkoreas Präsident Moon Jae-in hat den Gipfel bereits gestern Abend begrüsst. Das Treffen sollte dem regionalen Friedensprozess helfen, sagte er. Die Zeitung «Korea Times» schrieb, der Gipfel werde nur wenig Auswirkungen haben. Der «Korea Herald» sieht den Gipfel als weiteren Schritt von Nordkorea aus der internationalen Isolierung.

Kim früher als geplant abgereist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un ist nach seinem Treffen mit Kremlchef Wladimir Putin in der russischen Hafenstadt Wladiwostok früher als erwartet abgereist. Er sei bereits mit seinem gepanzerten Zug auf dem Heimweg in das Nachbarland Nordkorea, meldeten russische Agenturen. Ursprünglich waren noch Besuche im Theater und im Delfinarium von Wladiwostok geplant. Warum Kim früher abreiste, ist bislang nicht bekannt.

Hat man in Südkorea Hoffnungen mit diesem Treffen verknüpft?

Das Ergebnis von Wladiwostok ist so ausgefallen, wie es sich Südkorea gewünscht hat. Russland bringt neue Dynamik ins Spiel, ohne wirklich viel eigenes Gewicht zu haben. Auch die Forderung von Putin nach Sicherheitsgarantien für Nordkorea ist wichtig für Südkorea. Zu diesen Garantien könnten zum Beispiel russische Raketen in Fernost gehören. Und Putin hat auch den Neustart der Sechs-Parteien-Gespräche auf die Tagesordnung gehoben, auch wenn sich das zum jetzigen Zeitpunkt kaum umsetzen lässt. Nordkoreas Führer Kim hat dazu jedenfalls in Wladiwostok nichts gesagt.

Russland vertritt inhaltlich eine ähnliche Position wie Südkorea. Es setzt sich für die völlige nukleare Abrüstung von Nordkorea ein.

Versucht der südkoreanische Präsident Moon Jae-in, der die Annäherung zu Nordkorea stets vorangetrieben hat, diesen Gipfel für sich zu verwenden?

Ja, er sieht sich als Vermittler. Mit dem neuen Mitspieler im Atompoker könnte auch Bewegung in die festgefahrenen Atomgespräche kommen. Russland vertritt inhaltlich eine ähnliche Position wie Südkorea. Es setzt sich für die völlige nukleare Abrüstung von Nordkorea ein, zusammen mit einem schrittweisen Abbau der Sanktionen. Moon Jae-in als enger Sicherheitspartner der USA kann dies nicht offen sagen. Aber das ist seine Position, und er plant selbst ein baldiges Treffen mit Putin. Gestern war ein hochrangiger russischer Beamter bei Moon Jae-in in Seoul. Das Treffen von Moon und Putin könnte schon Ende Juni beim G-20-Gipfel in Japan stattfinden.

Wäre sogar ein gemeinsames Gipfeltreffen mit Russland, Nord- und Südkorea, vielleicht auch mit China möglich?

Konkrete Pläne gibt es nicht, aber allen Beteiligten in der Region ist klar, dass sich der Korea-Krieg nicht nur zwischen Nordkorea und den USA formal beenden lässt. Falls eine Atom-Einigung gelingt, ist ein grosser regionaler Gipfel notwendig. China war am Koreakrieg beteiligt. Russland bzw. die Sowjetunion hat das heutige Problem ja erst durch die Besetzung des nördlichen Teils der koreanischen Halbinsel verursacht. Aber ein solcher Gipfel dürfte am Ende des Friedensprozesses stehen. So weit sind wir noch lange nicht.

Was ereignete sich im Koreakrieg?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Koreakrieg (1950 bis 1953) war ein militärischer Konflikt zwischen den beiden koreanischen Staaten, die nach dem Zweiten Weltkrieg aus der sowjetischen und US-amerikanischen Besatzungszone in Korea hervorgegangen waren. Er wurde zu einem internationalen Konflikt, als China und die USA eingriffen. Die Sowjetunion leistete auf der Seite Nordkoreas vor allem Waffenhilfe. 1953 wurde ein Waffenstillstandsabkommen geschlossen. Chinesische Truppen blieben bis 1958 in Nordkorea. Die USA sind bis heute in Südkorea stationiert. Bis zum Waffenstillstand waren 940’000 Soldaten und etwa drei Millionen Zivilisten ums Leben gekommen.

Zusammengefasst: Ist man in Südkorea mehr oder weniger zufrieden damit, wie der Gipfel gelaufen ist?

Grundsätzlich hat Südkorea immer ein schlechtes Gefühl, wenn die Grossmächte in seiner Umgebung über sein Schicksal beraten und entscheiden. Das war in der Geschichte immer so. Die Koreaner fühlen sich wie eine Garnele zwischen Walen, so sagen sie, quasi als Spielball und Opfer der Grossmächte. Aber davon abgesehen dürften sie zufrieden sein.

Die entscheidende Macht bleibt sicher China.

Putin hat den richtigen Ton getroffen. Er will mitmischen, aber letztlich nur ein bisschen. Die entscheidende Macht bleibt sicher China.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Vogt (bru.vogt)
    "Russland bzw. die Sowjetunion hat das heutige Problem ja erst durch die Besetzung des nördlichen Teils der koreanischen Halbinsel verursacht." Etwas viel Revisionismus hier. Wenn schon wurde das Problem der Teilung durch die USA unter Militärgeneral Hodge verursacht, der im Süden freie Wahlen aberkannte. Da die Zivilbevölkerung nach dem 2. Weltkrieg in ganz Korea grosse Sympathien mit der kommunistischen Partei hegten und diese auch im Süden an die Macht gekommen wäre. Der Rest ist Geschichte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Haller Hans (H.Haller)
      Herr Bruno Vogt, die Teilung von Korea wurde in Europa, Potsdam beschlossen. Und nicht die Amerikaner haben den Süden überfallen, sondern die Nordkoreaner nach Abstimmung mit Stalin und Mao. Und was die Sympathien für den Kommunisten anbelangt, so gehen da die Meinungen doch sehr auseinander. Bedauerlicherweise werden da immer wieder Lügen verbreitet im Zuge eine hybriden Kriegsführung. Mir scheint Sie sollten sich mal wirklich sachlich informieren lassen. (smile)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Haller Hans (H.Haller)
      Ach ja Herr Bruno Vogt, es gibt sogar auf YouToube einen Zweiteiler, der ziemlich genau und korrekt die Ereignisse von damals wiedergibt. Sie brauchen sich also nicht weiter mit "linker Lügen-Propaganda" zu befassen. - Auch hier und heute wieder sehr sichtbar, dass man diesen Despoten in Nordkorea in einem besseren Licht darstellen möchte. Nur der ist und bleibt was er eben ist, ein Menschen verachtender Despot. Ihre Sympathie zu dem Regime wirkt nur noch peinlich !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Weibel (JJW)
    ... Grundsätzlich hat Südkorea immer ein schlechtes Gefühl, wenn die Grossmächte .... Das war in der Geschichte immer so. ... Aber davon abgesehen dürften sie zufrieden sein...
    Interesssant: Südkorea hat ein Gefühl, sämtliche Koreaner (vermutlich gehören die Frauen und Kinder auch dazu) fühlen sich wie eine Garnele (nicht wie mehrere) zwischen Walen und dürften davon abgesehen zufrieden sein.
    Das nenn ich eine differenzierte Betrachtung. Zum Glück sind die Koreaner zufrieden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen