Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Trotz Appellen zur Ruhe Erneute Ausschreitungen in Nordirland

  • Trotz des Tods von Prinz Philip und den damit verbundenen Appellen zum Gewaltverzicht ist es in der nordirischen Hauptstadt Belfast am Abend zu erneuten Ausschreitungen gekommen.
  • Randalierer beschossen Polizisten im Norden Belfasts Medienberichten zufolge mit Molotowcocktails und Raketen, darüber hinaus bewarfen einige von ihnen die Beamten mit Flaschen sowie Steinen.
  • Ein Auto und Mülltonnen wurden angezündet, wie die Nachrichtenagentur PA berichtete. Dabei wurden laut BBC weitere Polizisten verletzt.

Zuvor hatten sogenannte Loyalisten – also Anhänger des Verbleibs von Nordirland im Vereinigten Königreich – dazu aufgerufen, die Proteste als Zeichen des Respekts vor der Königin und ihrer Familie nach dem Tod von Prinz Philip zu «verschieben». Nach einer Trauerzeit sollten die Proteste aber fortgesetzt werden, war auf in Belfast aufgehängten Plakaten zu lesen, wie der «Belfast Telegraph» berichtete.

In der britischen Provinz Nordirland kommt es seit mehr als einer Woche zu nächtlichen Krawallen. Am Donnerstag wurden dabei weitere 19 Polizisten verletzt, die Gesamtzahl stieg laut BBC auf 74 verletzte Beamte. Grund für die Spannungen dürfte unter anderem der Sonderstatus der britischen Provinz durch den Brexit sein.

Video
Aus dem Archiv: Gewaltsame Krawalle in Nordirland
Aus Tagesschau vom 08.04.2021.
abspielen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Nordirland ist nicht mehr Teil der EU. Johnson sollte jetzt handeln!
  • Kommentar von Albert Planta  (Plal)
    Tleu: der Konflikt ist eine Altlast des Empire, bestand also schon lange vor dem Brexit, EU. Jedoch wurde der Konflikt durch den Brexit und den Diskussionen um die künftige EU-Aussengrenze wieder neu entfacht.
  • Kommentar von Werner Gerber  (1Berliner)
    Wenn der Anlass nicht so traurig wäre, könnte man die Verrenkungen der EU Gegner geradezu witzig finden. Nein, das Schlamassel können die Breexitiers nur selber ausbaden, indem sie GB einfach kurz und schmerzlos auflösen. Das Klein-England kann dann sein Gärtchen pflegen. Bescheidenheit ist eine Zier und die Engländer sind doch eigentlich ganz gute Gärtner?
    1. Antwort von Udo Gerschler  (UG)
      Was haben die Breexitiers mit den Verbrechern und Verbrechen z.B.der 60iger und 70 iger und heute zu tun.Wer mit Brandbomben auf Menschen losgeht ist übelster Abschaum und nichts was sich auf Politik berufen kann.