Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Trump: «IS in Syrien besiegt» USA bereiten Syrien-Abzug vor

  • US-Präsident Donald Trump sieht die amerikanische Mission in Syrien als erfüllt an. Das schreibt er auf Twitter.
  • Ein US-Regierungsvertreter bestätigt Medienberichte, wonach die US-Soldaten in Syrien das Land verlassen sollen.
Video
Aus dem Archiv: Schleppender Wiederaufbau in Syrien
Aus 10 vor 10 vom 23.11.2018.
abspielen

Der Nachrichtensender CNN hatte unter Berufung auf Regierungsangaben berichtet, es sei ein «schneller» und «vollständiger» Rückzug geplant. US-Präsident Donald Trump schrieb auf Twitter, die USA hätten mit dem Sieg über die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) ihr Ziel in Syrien erreicht.

«Wir haben den IS in Syrien geschlagen, mein einziger Grund, während der Trump-Präsidentschaft dort zu sein», schrieb er. Trump hatte bereits im März einen baldigen Abzug der Truppen aus Syrien in Aussicht gestellt, doch blieb es damals bei der Ankündigung.

Trump habe die Entscheidung getroffen und das Verteidigungsministerium entsprechend angewiesen, berichtete CNN unter Berufung auf Quellen im Pentagon. Laut dem «Wall Street Journal» betrifft der nun geplante Abzug den Nordosten Syriens, wo die US-Soldaten den Kampf lokaler Milizen gegen die IS-Miliz unterstützen.

Die USA haben derzeit rund 2000 Soldaten in Syrien stationiert, offiziell als Berater und Trainer der syrischen Oppositionstruppen.

Kritik an US-Strategie von der Türkei

Box aufklappenBox zuklappen

Die USA unterstützen in Nordsyrien seit Jahren die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), deren Rückgrat die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) bilden. In der Türkei stösst die Militärhilfe für die Kurdenmiliz auf scharfe Kritik, da sie eng mit der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) verbunden ist, die seit 1984 einen blutigen Kampf gegen den türkischen Staat führt.

Erst kürzlich kündigte die Türkei eine neue Offensive gegen die YPG an. Trump hatte in der vergangenen Woche mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan telefoniert.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Raphael Widmer  (Der Misstrauische)
    Heisst das jetzt, dass die Kurden nicht mehr beschützt und abgeschlachtet werden? (z.B. von den Türken, Assads Truppen oder von übriggebliebenen islamistischen Gruppierungen)?
  • Kommentar von Werner Gerber  (Emmentaler1)
    präsident trump soll sich auf seine immer wieder verwirrende politik kümmern. anstatt mit seinen jämmerlichen tweets die fed zu kritisieren. die wissen sicher besser, was zu tun ist. zudem ist die fed unabhängig, gegenüber dem weissen haus
  • Kommentar von R. Raphael  (R.Raphael)
    Trump wird den Abzug wollen, aber die Mehrheit seiner Entourage sicher nicht......
    Zwischen Wollen und Tun sind leider grosse Unterschiede......lets see...