Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Einfluss der Post auf die US-Präsidentschaftswahl
Aus Echo der Zeit vom 11.08.2020.
abspielen. Laufzeit 05:12 Minuten.
Inhalt

Trumps Post-Chef Der Mann, der (nicht) liefert

Sparfuchs oder Saboteur? Die Demokraten bezichtigen den Postmaster General, die anstehenden Briefwahlen zu sabotieren.

Niemand sagt, es sei ein einfaches Amt. Louis DeJoy übernimmt die Führung eines öffentlichen Unternehmens mit 600'000 Angestellten und maroden Finanzen. Denn der staatliche United States Postal Service USPS ist chronisch unterfinanziert – und gleichzeitig an einen fixen gesetzlichen Leistungsauftrag gebunden.

Die Coronavirus-Pandemie brachte die ausgehungerte Post endgültig in Schieflage. Das US-Parlament sprach im März ein zehn Milliarden Dollar hohes Notdarlehen – doch das Weisse Haus hielt das Geld zurück und stellte Bedingungen: Kosten senken.

Folgenschwere Sparmassnahmen

«Ich bin direkt, entscheidungsfreudig und rede Klartext», so stellte sich Louis DeJoy bei Amtsantritt selber dar. Er griff sofort zum Rotstift – strich Überstunden zusammen, schränkte den Betrieb von Post-Logistikzentren ein und die Öffnungszeiten von Poststellen.

DeJoy am 5. August im Kapitol in Washington
Legende: Vor zwei Monaten übernahm Louis DeJoy (Bildmitte) das Amt des Post-Chefs. DeJoy steht Trump nahe, er hat zwei Millionen Dollar für dessen Wahlkampf gesammelt. Nun soll er Trumps Auftrag ausführen und die Post «gesundsparen» – die Demokraten wittern andere Pläne. imago images

Kurz darauf hörte man in den Medien von verspäteter Briefpost. Der Post-Gewerkschaftschef Mark Dimondstein bestätigte die Berichte. Die neuen Bestimmungen würden sie dazu zwingen, die Post zu verlangsamen.

Streit um Briefwahlen

Der USPS spielt bei den Präsidentschaftswahlen im November eine wichtige Rolle, da in der Mehrheit der US-Bundesstaaten zum ersten Mal breit brieflich abgestimmt werden wird – wegen der Pandemie.

Die Demokraten in Washington vermuten deshalb hinter den Sparmassnahmen einen Sabotageakt aus dem Weissen Haus, um das Vertrauen in den Wahlprozess zu untergraben.

Video
Trump: «Briefwahlen werden gewaltige Peinlichkeit für die USA»
Aus News-Clip vom 04.08.2020.
abspielen

«Trump und sein Handlanger wollen behaupten können, die Präsidentschaftswahl sei nicht ordentlich abgelaufen, falls die Wahlzettel zu spät eintreffen», sagte der führende Demokrat im Senat, Chuck Schumer auf MSNBC.

Wenn wir eine direkte Briefwahl für Abermillionen von Bürgerinnen und Bürgern veranstalten, dann wird das Wahlresultat nie bekannt sein.
Autor: Donald TrumpUS-Präsident

Tatsächlich stellt Präsident Donald Trump, der in Umfragen deutlich hinter Joe Biden liegt, die Briefwahl bereits seit Monaten als untragbares Wahlrisiko dar: «Wenn wir eine direkte Briefwahl für Abermillionen von Bürgerinnen und Bürgern veranstalten, dann wird das Wahlresultat nie bekannt sein», sagte er kürzlich.

Briefwahl-Desaster in New York

Box aufklappenBox zuklappen
Briefwahl-Desaster in New York
Legende: Keystone

Das jüngste Wahlchaos im Staat New York spielt Präsident Trump in die Hände. Einen Monat nach lokalen Vorwahlen im Juni waren die Resultate immer noch nicht bekannt. Tausende von Stimmzetteln erreichten den Briefkasten der Wählenden in New York zu spät.

Post-Chef DeJoy weist den Vorwurf zurück, er verlangsame die Post absichtlich. Die Verdächtigung, er sei Trumps Handlanger, entbehrten jeder Grundlage, sagte er gegenüber dem Gouverneursrat der US-Post, dem er unterstellt ist. «Ich handle ausschliesslich aus betriebsökonomischen Gründen», sagt DeJoy. Die US-Post würde alles unternehmen, um die brieflichen Wahlzettel rechtzeitig auszuhändigen.

Ein Treffen mit ihm war ein Hohn. DeJoy war völlig überfordert.
Autor: Chuck SchumerFührender Demokrat im Senat

Die Demokraten glauben dem 63-jährigen Post-Chef nicht. Sie wollen stattdessen der Post im Rahmen des zweiten Corona-Hilfspakets mit 25 Milliarden Dollar unter die Arme greifen. Und sie wollen DeJoy zwingen, die Sparmassnahmen rückgängig zu machen.

Chuck Schumer im Kapito
Legende: Happige Vorwürfe von Chuck Schumer und den Demokraten: Hat der Präsident einen ihm ergebenen Post-Chef installiert, um die Rechtmässigkeit der Wahlen bezweifeln zu können? Keystone

«Ein Treffen mit ihm war ein Hohn. DeJoy war völlig überfordert», sagt Chuck Schumer, führender Demokrat im Senat. Bei den Verhandlungen über ein neues Corona-Hilfspaket genösse die Zukunft des USPS für die Demokraten höchste Priorität. In diesem Punkt würden sie nicht einknicken, so wichtig sei das Thema. Denn wenn die Amerikaner und Amerikanerinnen die Fairness der Wahlen bezweifelten – wo führe das hin?

Beide Seiten, die Demokraten und Präsident Trump, sehen in unzulänglichen Postdiensten eine Gefahr für die Wahlen – doch die Mittel, die sie verschreiben, sind sehr unterschiedlich. Die Demokraten wollen der Post helfen. Präsident Trump will sie zusammensparen.

Echo der Zeit vom 12.08.2020, 9 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Gemäss Snopes lassen sich seine millionenschweren Aktienpakete in Post-Konkurrenten dadurch erklären, dass er vorher CEO einer Logistikunternehmung für Pakete war. Nichtsdestotrotz ist diese Konstellation sehr suboptimal.

    Als Tatsache betrachtet werden muss jedoch, dass dieser Typ seinen Posten dank sehr grosszügigen Wahlkampfspenden erhalten hat.
  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Wenn plötzlich Sortiermaschinen abgeschaltet werden und von Hand sortiert wird, ist das sicher keine Sparmassnahme, sondern Sabotage. Wenn nicht sortierte Post liegen gelassen wird, weil keine (notwendigen) Überstunden geleistet werden dürfen, ist das keine Sparmassnahme, sondern Sabotage.

    Gemäss Snopes sind die meisten Vorwürfe gegen diesen Typen berechtigt; im "besten" Fall "weder noch".
  • Kommentar von Marti Müller  (Co2=Leben)
    Mir scheint, man sorgt schon wieder vor einen Schuldigen zu haben, falls die Wahl nicht wie gewünscht ausfällt...
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Stimmt. Trump hat schon den Schuldigen getroffen, die ineffiziente Post.