Zum Inhalt springen

International Türkei verhängt Ausreisesperre für Akademiker

Akademiker dürfen das Land bis auf weiteres nicht mehr verlassen, meldet der staatliche Sender TRT. Erst am Dienstag hatte die Verwaltung die Entlassung von 1577 Universitätsleitern angeordnet. Zudem sperrte das türkische Amt für Telekommunikation den Zugang zur Internetplattform Wikileaks.

Die türkische Hochschulverwaltung hat allen Akademikern bis auf weiteres die Ausreise verboten. Weitere Einzelheiten gab der amtliche Sender TRT nicht bekannt.

Erst gestern Dienstag hatte die Verwaltung die Demission von 1577 Dekanen an sämtlichen Universitäten des Landes angeordnet. Seit dem Putschversuch am vergangenen Freitag hat die Regierung etwa 50.000 Soldaten, Polizisten, Richter und Lehrer festgenommen oder suspendiert.

Zudem sperrte das Amt für Telekommunikation den Zugang zu Wikileaks. Die Internet-Enthüllungsplattform hatte am Tag zuvor fast 300.000 E-Mails von Mitgliedern der regierenden AKP-Partei veröffentlicht.

Sicherheitsrat tagt im Verlaufe des Tages

Präsident Recep Tayyip Erdogan macht für den gescheiterten Putsch Anhänger des Predigers Fethullah Gülen verantwortlich. Gülen, der im selbstgewählten Exil in den USA lebt, hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Im Verlaufe des Tages berät Erdogan das weitere Vorgehen mit dem nationalen Sicherheitsrat. Dabei würden wichtige Entscheidungen getroffen, hat er angekündigt. Unter anderem geht es um die Wiedereinführung der Todesstrafe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Bächler (SVP-Hinterfrager)
    Es dauert nicht mehr lange & dann werden die ersten Forderungen an die EU gestellt, hier für Recht und Ordnung zu sorgen.Und wer steht dann bereit? Was glauben sie? Einmal mehr wird dann die von vielen EU-Kritikern verhöhnte Kanzlerin Merkel die Situation bereinigen müssen. Wir brauchen ein starkes Europa, eine geeinte EU um genau solchen Despoten das Handwerk zu legen. Erdogan ist nicht die Türkei, das sollten wir auch zur Kenntnis nehmen!Also hören wir auf die EU zu verteufeln.Wir brauchen sie
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuel Pestalozzi (M. Pestalozzi)
    Ist hier die nächste Flüchtlingswelle im Anmarsch? Dieses Mal sind es garantiert gut ausgebildete Leute, die das Regime verjagt, sie werden der Türkei fehlen. Sieht so aus, als ob nun die Mittelklasse des Landes systematisch beseitigt wird. Das wird enorme kulturelle und ökonomische Folgen haben - und abermals Migrationsströme auslösen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bernhard Bizer (Avidya)
    Erdogan hat eine zeitlang für sich, seine Partei sowie für die Wirtschaft erfolgreich mit dem Modell Demokratie experimentiert. Jetzt hat er aber wohl gemerkt, dass ihm zusehends die gebildete, säkularisierte Bevölkerungsschicht sein Machtmonopol streitig macht. Er inszeniert einen Putsch gegen sich selbst um somit den Umbau seines pseudodemokratischen Staatsgebildes in eine moslemische Diktatur zu verwandeln. Zurück in osmanische Zeiten - Ade Europa!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen