Türkei verhängt Ausreisesperre für Akademiker

Akademiker dürfen das Land bis auf weiteres nicht mehr verlassen, meldet der staatliche Sender TRT. Erst am Dienstag hatte die Verwaltung die Entlassung von 1577 Universitätsleitern angeordnet. Zudem sperrte das türkische Amt für Telekommunikation den Zugang zur Internetplattform Wikileaks.

Die türkische Hochschulverwaltung hat allen Akademikern bis auf weiteres die Ausreise verboten. Weitere Einzelheiten gab der amtliche Sender TRT nicht bekannt.

Erst gestern Dienstag hatte die Verwaltung die Demission von 1577 Dekanen an sämtlichen Universitäten des Landes angeordnet. Seit dem Putschversuch am vergangenen Freitag hat die Regierung etwa 50.000 Soldaten, Polizisten, Richter und Lehrer festgenommen oder suspendiert.

Zudem sperrte das Amt für Telekommunikation den Zugang zu Wikileaks. Die Internet-Enthüllungsplattform hatte am Tag zuvor fast 300.000 E-Mails von Mitgliedern der regierenden AKP-Partei veröffentlicht.

Sicherheitsrat tagt im Verlaufe des Tages

Präsident Recep Tayyip Erdogan macht für den gescheiterten Putsch Anhänger des Predigers Fethullah Gülen verantwortlich. Gülen, der im selbstgewählten Exil in den USA lebt, hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Im Verlaufe des Tages berät Erdogan das weitere Vorgehen mit dem nationalen Sicherheitsrat. Dabei würden wichtige Entscheidungen getroffen, hat er angekündigt. Unter anderem geht es um die Wiedereinführung der Todesstrafe.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Türkei: Ausreiseverbot für Lehrer

    Aus Tagesschau vom 20.7.2016

    Nach den zahllosen Suspendierungen im Bildungsbereich hat Präsident Erdogan auch ein Ausreiseverbot für Akademiker angeordnet. Zudem wurde der Zugang zu Wikileaks gesperrt. Weitere Massnahmen wurden von Premier Yildirim angekündigt.